https://www.faz.net/-gqz-8fr7w

Erdogan-Lied zum Mitschunkeln : Hallervorden gibt den Trittbrett-Spötter

  • Aktualisiert am

Seit den sechziger Jahren im politischen Kabarett zuhause: Dieter Hallervorden Bild: dpa

Zwischen Kindervers und Karnevalsnummer: In einem Liedchen wendet sich Dieter Hallervorden an den türkischen Präsidenten – mit der Bitte, durch einen Wutausbruch das Werk des Kabarettisten zu verbreiten.

          1 Min.

          In der Debatte um Satirefreiheit greift der Kabarettist Dieter Hallervorden (80) den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in einem Lied an. In „Erdogan, zeig’ mich an“, das Hallervorden am späten Sonntagabend auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, heißt es etwa: „Ich sing’ einfach, was du bist. Ein Terrorist, der auf freien Geist scheißt.“ Der Schauspieler kommentierte seinen Song mit den Worten: „Jetzt erst recht“.

          Der Beitrag ist eine Reaktion auf die Versuche Erdogans, gegen deutsche Satirebeiträge vorzugehen. Die Türkei verlangt etwa eine Bestrafung des Moderators Jan Böhmermann nach dessen Schmähgedicht über Erdogan. Wegen einer Satire des NDR-Fernsehmagazins „extra 3“ hatte dieser zuvor den deutschen Botschafter einbestellen lassen.

          Im Gewand des Trittbrett-Spötters kommt der Kabarettist zu hintersinnigen Pointen. So macht Hallervorden in seinem kurzen Schunkelsong darauf aufmerksam, dass Erdogan die satirischen Beiträge über ihn mit seiner Reaktion erst populär gemacht habe. „Erdogan, Erdogan, mach’ auch meinen Song bekannt. Erdogan, Erdogan, sei nur einfach wutentbrannt.“

          Das Hallervorden-Lied wurde bereits über fünftausend Mal auf Facebook geteilt. Mehr als neuntausend Nutzer drückten den „Gefällt mir“-Knopf.

          Weitere Themen

          „Mank“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Mank“

          „Mank“ läuft ab dem 4. November bei Netflix.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Von Mäusen und Menschen: Auch Wissenschaftler werden neuerdings beobachtet - von Großverlagen

          Überwachte Wissenschaftler : Auf einmal Laborratte

          Die großen Verlage haben ein neues Geschäftsfeld entdeckt: die Überwachung von Wissenschaftlern und den Verkauf ihrer Daten. Die Europäische Union muss dringend eingreifen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.