https://www.faz.net/-gqz-a4ndl

SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

  • -Aktualisiert am

Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig. Bild: dpa

Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          3 Min.

          Auf bislang beispiellose Weise ist die Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“ in ihrer Mittwochausgabe vor dem Pianisten Igor Levit und dessen Anhängern in die Knie gegangen. Eine ganze Seite widmete sie den – zumeist ablehnenden – Reaktionen ihrer Leser und mehrerer Twitter-Nutzer auf einen Artikel von Helmut Mauró, der am 16. Oktober im Feuilleton der Zeitung erschienen war. Damit nicht genug. Die Chefredaktion entschuldigte sich auf derselben Seite in aller Form bei Igor Levit, der sich in einem Brief „persönlich getroffen“ von Maurós Artikel gezeigt hatte, und sie entschuldigte sich auch bei den Lesern.

          Was geht da vor? Zunächst hatte Mauró unter der Überschrift „Igor Levit ist müde“ eine Polemik publiziert, die vor Neid, Rachsucht und Ressentiment nur so strotzte. Neid, weil Levit eine mediale Aufmerksamkeit genieße, die nach Maurós Ansicht nicht dessen Rang als Pianist entspreche. Rachsucht, weil Mauró sich für den Pianisten Daniil Trifonov eingesetzt hat, den er durch Levits übergroße Präsenz in den Medien und auf Konzertpodien herabgesetzt sieht. Ressentiment, weil Mauró unterstellt, Levits Engagement gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus sei nichts als „ein lustiges Hobby“ und dessen Empathie mit dem Opfer eines antisemitischen Anschlags in Hamburg jüngst nur mediales Kalkül.

          Von vielen Kritikern wird Mauró vorgeworfen, selbst antisemitische Positionen zu vertreten. Dass er das Internet als „diffuses Weltgericht“ bezeichnete, dessen Urteile oft auf „Opferanspruchsideologie“ beruhen, legen sie ihm nun aus als persönliche Herabwürdigung Levits, der aus einer jüdischen Familie stammt. Die Adressierung von Maurós Vorwurf ist im Text genauso diffus wie das Weltgericht, so dass er sich die Antisemitismusfalle selbst gestellt hat.

          Problematische rhetorische Strategien

          Die als Rechtsextremismusexpertin herumgereichte Publizistin Natascha Strobl moniert auf Twitter „problematische rhetorische Strategien“ in Maurós Text. Die allerdings hätte man auch einmal – ohne Zorn und Eifer – an den zahlreichen tagespolitischen Einlassungen Levits untersuchen können, ohne damit gleich eine Diskussion über seinen Rang als Pianist zu verknüpfen. Dass er twitterte, die AfD bestehe aus „Menschen, die ihr Menschsein verwirkt“ hätten, und das in der Talkshow von Maybrit Illner wiederholte, ist eine keineswegs harmlose Entgleisung. Levit versuchte im Nachhinein zu beschwichtigen, er habe das Wort „Menschsein“ im Sinne des jiddischen Wortes „Mensch“ gebraucht, welches in der Tat einen „ehrenhaften, umsichtigen Menschen“ meint. Sprachlicher Kontext von Tweet und Talkshow zeigen aber, dass er sich in einem deutschen Sprachumfeld bewegte, ohne die Verwendung eines gleichklingenden Wortes mit einer spezifizierten semantischen Nuance zu markieren. Als rhetorische Strategie ist das hochproblematisch, wenn nicht gar ein kalkulierter Tabubruch, der nachträglich relativiert wurde – eine Technik, die Levit von seinen politischen Gegnern gelernt hat.

          Levit seinen Rang als Pianist deshalb abzusprechen ist allerdings hanebüchen. Sein Ruhm als Künstler wird ohne Zweifel durch seinen Social-Media-Aktivismus verstärkt, aber er hat eine starke Substanz in seinem Können. Ob man Igor Levit oder Daniil Trifonov für den besten Pianisten ihrer Generation hält, hängt von eigenen Kriterien, Vorlieben, Empfänglichkeiten ab. Wer verbindliche Arbeit am Text, Pflichtbewusstsein gegenüber manuellen und strukturellen Forderungen des Werkes, verlässliche Festlegung interpretatorischer Formulierungen, evidente Konsequenzlogik, aber auch hinreißenden Witz schätzt, wird eher zu Levit neigen. Wer Spontaneität, den Augenblicksreiz, Unvorhersehbarkeit von Farb- und Stimmungswechseln, das ekstatische Erleben von Polyphonie als fast körperlich spürbare Beziehungsdichte höher veranschlagt, wird Trifonov mehr mögen. Darüber wird aber in der Regel wenig diskutiert.

          Nachdem die Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“ noch am Samstag auf Twitter den Text von Helmut Mauró verteidigt hatte und durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sah, entzieht sie nun durch die Entschuldigung ihrem Autor den Schutz. Sie hat sich nicht dem Druck der Argumente, sondern dem von Personen in ihrer schieren Masse gebeugt. Von einem journalistischen Standpunkt lässt solch ein Verhalten nichts erkennen. Wenn die Redaktion Maurós Text als legitim ansähe, könnte sie die Gegenmeinungen dokumentieren, sich die Entschuldigung aber sparen. Wenn nicht, lautet die Frage, wie der Text, der gewiss nicht aus der Laune des Augenblicks entstanden ist, überhaupt ins Blatt gelangen konnte. In jedem Fall ist das Verhalten der Redaktion unverantwortlich.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Schatten Alter Meister

          Künstlerinnen um 1800 : Im Schatten Alter Meister

          Therese aus dem Winckel kennt heute kaum jemand mehr. Die Lebensgeschichte der Malerin und Musikerin macht deutlich, welche engen Grenzen Künstlerinnen in der Zeit um 1800 gesetzt waren.

          Geschlossene Gesellschaft

          Roman „Ein Wintermahl“ : Geschlossene Gesellschaft

          Drei Wehrmachtssoldaten wollen der Hölle des Zweiten Weltkriegs entkommen, aber diese ist ein geschlossener Raum: In Hubert Mingarellis Roman „Ein Wintermahl“ bleibt keiner unschuldig.

          Ein Initiator der Moderne

          Maler Frédéric Bazille : Ein Initiator der Moderne

          Kaum hatte er seinen Vater von seinem Weg überzeugt, zerstörte der deutsch-französische Krieg eine vielversprechende Karriere: Vor hundertfünfzig Jahren fiel der Maler Frédéric Bazille auf dem Schlachtfeld.

          Topmeldungen

          Fröhliche oder triste Weihnachten?

          Corona-Maßnahmen : Weihnachten geht auch den Staat etwas an

          Weihnachten sollen trotz Pandemie mehr Menschen zusammen sein dürfen. Ist das waghalsig großzügig oder vielmehr anmaßend, weil jeder feiern soll, wie er will?

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.