https://www.faz.net/-gqz-agwmn

Spanische Presse : Die Wahrheit der Regionen

Arbeit im Industriegebiet des Geistes: die Zeitungsredaktion von El Norte de Castilla in Valladolid Bild: El Norte de Castilla

Während die Hauptstadtmedien Leser verlieren, hält sich die spanische Regionalpresse viel besser, darunter auch die älteste Zeitung des Landes. Wie ist das zu erklären?

          4 Min.

          Der berühmteste Radiojournalist Spaniens ist müde geworden. Das heißt nicht, er wäre nicht immer noch mitreißend. Wenn Iñaki Gabilondo, 79 Jahre alt, aber ziemlich gut in Form, auf einem Podium steht wie jetzt beim I. Internationalen Miguel-Delibes-Kongress über Journalismus in Valladolid, spürt man die Begeisterung für seine Profession. Ein halbes Jahrhundert Radio, Fernsehen und Print. Die bekannteste Stimme des Landes. „Der größte Feind der Meinungsfreiheit“, sagt Gabilondo, „ist die Arbeitslosigkeit“, und die Studenten im Saal des Delibes-Auditoriums denken sich das ihre dazu. Aber jetzt, sagt er, sei er müde. Das Internet hat ihn geschafft: die sozialen Medien, das Tempo, in dem Informationen um die Welt schießen. Die Freiheit leide darunter und der Spaß am Journalismus natürlich auch. „Wir sind Söhne der Demokratie“, sagt Gabilondo gegen Ende seiner Rede. „Und zur selben Zeit Väter der Demokratie!“

          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Gabilondos Rede setzte den Ton für zwei dicht gepackte Tage Diskussionen und Vorträge. (Full disclosure: Der Autor saß mit Kollegen aus China und Argentinien auch auf einem Podium.) In einer brillanten Performance erklärte Emilio García-Ruiz, Chefredakteur des San Francisco Chronicle, die Mechanismen der Täuschung im Zeitalter digitaler Manipulation und erinnerte daran, was Journalisten jetzt zu verteidigen hätten: dass Fakten nachprüfbar sein müssten. Dass Recherche und Dokumentation unentbehrlich seien. Dass Bericht und Kommentar getrennt gehören. Und dass man sich nicht im Krieg befinde, nur bei der Arbeit.

          Freiheit, Unabhängigkeit und Qualität

          Doch den größeren Teil der Tagung bestritten Redner, die den wichtigen Regionalzeitungen Spaniens angehören, und hier ging es um Freiheit, Unabhängigkeit, Qualitätssicherung – und einen Medienmarkt, dessen Merkmale eine eigene Geschichte Spaniens erzählen. Zum Beispiel El Norte de Castilla, der Mitveranstalter der Tagung. Das Blatt mit dem poetischen Namen und Redaktionssitz in Valladolid ist mit dem Gründungsdatum 1854 die älteste Zeitung Spaniens. Eine weitere Eigenart: Immer wieder wurden Schriftsteller zu Chefredakteuren, darunter der hoch dekorierte Romanautor Miguel Delibes (1958 bis 1963), der Essayist José Jiménez Lozano (1980 bis 1995) und der Dichter Carlos Aganzo (2009 bis 2018). Von Delibes heißt es, er habe in der Franco-Zeit jeden Samstag antreten und einem Offiziellen des Regimes Bericht erstatten müssen. Dennoch gelang es ihm, auch kritische Artikel ins Blatt zu bringen, bis er nach fünf Jahren abgesetzt wurde. „Der Journalismus, wie wir ihn verstehen, ist viel mehr, als Nachrichten zu schaufeln“, sagt der ehemalige Chefredakteur Carlos Aganzo, der die Tagung zusammen mit der Miguel-Delibes-Stiftung auf die Beine gestellt hat. „Wir wollen Bewertung und Einordnung liefern, und die Kultur spielt dabei seit jeher eine Hauptrolle.“

          Es war im Jahre 1941, als der junge De­libes sich mit einem Packen Arbeitsproben unter dem Arm bei El Norte de Castilla vorstellte, um einen Job als Karikaturist zu ergattern. Das Ende des Bürgerkriegs lag erst zwei Jahre zurück, und Spanien war in seiner Entwicklung durch Zerstörungen und Massenexil um Jahrzehnte zurückgeworfen. Schon bald darauf wandte Delibes sich endgültig dem Schreiben zu. Wenn es ein intellektuelles Wappentier Kastiliens gibt, dann diesen langjährigen Redakteur und Chefredakteur, den Autor von Romanen, Essays und Reisebüchern, der mit knorriger Ernsthaftigkeit und aufrechtem Gang die Mentalität Kastiliens verkörpert.

          Das Großraumredaktionsbüro von El Norte de Castilla.
          Das Großraumredaktionsbüro von El Norte de Castilla. : Bild: El Norte de Castilla

          „Prensa nacional“ sagen sie hier, wenn sie überregionale Medien meinen. Aber seit dem Krisenjahr 2008, der geplatzten Immobilienblase und hoher Arbeitslosigkeit kann von nationaler Presse kaum noch die Rede sein. Die wahren Leitmedien sind Regionalzeitungen, deren Namen man im Ausland kaum kennt, weil sie in der Provinz agieren. In allen Landesteilen Spaniens außer in Madrid und Barcelona sind Zeitungen mit regionaler Verankerung die Platzhirsche und prägen die öffentliche Meinung mit bis zu achtzig Prozent Marktanteil. So dominiert El Norte de Castilla mit erdrückendem Übergewicht in der Stadt Valladolid, El Diario Vasco in San Sebastián, El Correo in Bilbao und La Gaceta in Salamanca.

          Die Auflagen der einst Großen sind geschrumpft

          „Die Präsenz der ‚überregional‘ genannten Medien in einem Großteil Spaniens ist minimal“, erklärt Goyo Ezama, der Geschäftsführer von El Norte de Castilla, im Gespräch mit der F.A.Z. In anderen Ländern gebe es Konzentration von Pressemacht, in Spanien das Gegenteil: Die Vocento-Gruppe zum Beispiel, die zehn Regionalzeitungen versammelt, darunter die oben genannten, bezieht ihre Stärke gerade aus den regionalen Besonderheiten jedes Blattes, und ein halbes Dutzend davon ist mehr als hundert Jahre alt. Jedes digitale Abo kostet im Monat 6,95 Euro. Ezama sagt: „Unser Leitspruch heißt: Von der Tradition zur Innovation.“ Gemeint ist der Übergang vom Papier zum digitalen Format, der in den Regionen schmerzfreier verläuft als in der Hauptstadt. El País, ehemals mit mehr als 400.000 verkauften Exemplaren der Leitstern der Presse, bringt es laut Zahlen vom August nur noch auf 73.000 Stück, während La Vanguardia aus Barcelona mit 53.000 Zweiter ist. Danach folgt mit La Voz de Galicia (49.000 Exemplare) schon eine Regionalzeitung, während frühere Madrider Größen wie El Mundo und das konservativ-monarchische Blatt ABC fast nur noch im Netz existieren.

          „Wir machen die Zeitung für den Nachbarn“, sagt Chefredakteur Xosé Luís Vilela, der seit 40 Jahren bei dem Blatt arbeitet, das in Spaniens Nordwesten die Vormachtstellung behauptet. Vor fast 20 Jahren, um den Jahrestag des verheerenden Öltankerunglücks der Prestige vor Galiciens Küste, empfing Vilela den Autor dieser Zeilen um Mitternacht in der Redaktion und nahm sich Zeit für ein langes Gespräch. Um uns herum: viele übernächtigte Leute. La Voz erwies sich beim Thema Prestige als das kritischste, genaueste Medium des Landes, ein Gegengewicht zur Vertuschungsstrategie der Regionalregierung. Das digitale Monatsabo kostet 4,99 Euro.

          Diese Bindung an Ort, Region und Leute bedeutet, dass ideologische Ausrichtung weniger zählt als Verlässlichkeit der Information. Darin liegt ein konservatives Element im Wortsinn: Bewahren des Vertrauten, den technologischen Umwälzungen zum Trotz. Entsprechend geringer sind die politischen Verwerfungen in den mittelgroßen Städten. „Wir müssen unsere Sache über einen längeren Zeitraum schon sehr schlecht machen“, sagt Goyo Ezama von El Norte de Castilla, „damit uns die Leser davonlaufen.“ Zwei Journalistenschulen in Valladolid sind der Beweis, dass sich junge Menschen auch heute noch für den Beruf interessieren.

          Weitere Themen

          Eine Ära geht zu Ende Video-Seite öffnen

          16 Jahre Merkel : Eine Ära geht zu Ende

          Die Bundeskanzlerin sah sich während ihrer Amtszeit mit vielen Krisen konfrontiert. Diesen versuchte sie mit ihrem eigenen Stil aus Ruhe, Sachlichkeit und Zurückhaltung zu begegnen.

          Russischer Quellgeist

          Zum Tod von Andrej Hoteev : Russischer Quellgeist

          Er deckte schlimmste Verfälschungen im Notentext von Tschaikowskys Klavierkonzerten auf und erweckte in Anja Silja die Liebe zum russischen Lied: Jetzt ist der Pianist Andrej Hoteev mit 74 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Christian Dürr (FDP, l) steht neben Christian Lindner vor der Sitzung der FDP-Fraktion im Bundestag.

          Christian Dürr : So tickt der neue FDP-Fraktionschef

          Der Niedersachse Christian Dürr gilt als enger Vertrauter von FDP-Parteichef Christian Lindner. Dessen Aufstieg zum Bundesfinanzminister verschafft dem uneitlen Teamplayer ein wichtiges Amt.
          Ein illegales Goldbaggerboot brennt auf dem Fluss Madeira in Brasilien.

          Verantwortungsvoller Bergbau : Die Spuren des Goldrauschs

          Goldabbau kann ein extraktives Geschäft mit gravierenden Auswirkungen auf Sozialstrukturen und Umwelt sein. Bei richtiger Handhabe können aber Schaden minimiert und positive Effekte für die Wirtschaft geschaffen werden.