https://www.faz.net/-gqz-a2djh

Kultserie „Die Simpsons“ : Marge mischt im amerikanischen Wahlkampf mit

  • Aktualisiert am

Marge Simpson erklärt in dem Videoclip, sie fühle sich als „gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau“ nicht geachtet. Bild: AP

Eine Trump-Beraterin hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris mit der von Marge Simpson verglichen. Nun meldet sich die Zeichentrick-Figur zu Wort – und versetzt einen Seitenhieb in Richtung Präsident.

          1 Min.

          Die Zeichentrick-Familie „Die Simpsons“ ist in den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf hineingezogen worden – und findet das offenbar gar nicht lustig. Eine Beraterin von Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris am Mittwoch in einem Tweet mit der von Marge Simpson verglichen.

          „Die Simpsons“ reagierten am Freitag auf Twitter mit einem Video-Clip, in dem sich die Mutter der Figuren Lisa, Bart und Maggie über den Vergleich beschwert. „Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein“, sagt Marge darin mit ihrer etwas krächzenden, knorrigen Stimme. Aber: „Lisa hat gesagt, dass sie (Jenna Ellis) das nicht als Kompliment meint.“

          Marge gegen Trump

          Als „gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau“ beginne sie, sich wenig geachtet zu fühlen, fügt Marge hinzu. Das Video spielte damit auf einen Tweet von Trump von Mittwoch an, in dem er schrieb, „die Vorstadt-Hausfrau“ werde bei der Wahl im November für ihn stimmen.

          Trump hatte damit Kritik und Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen, weil er seine Aussage auf ein Wohnungsbauprogramm bezog, das er beendet hatte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt.

          Die amerikanische Zeichentrickserie feierte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum und nimmt alle Teile der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn, weshalb auch immer wieder Bezüge zur Realpolitik gemacht werden.

          „Die Simpsons“ sollen – überzeichnet – eine typische amerikanische Familie darstellen, halten sich aber normalerweise aus den Grabenkämpfen zwischen Demokraten und Republikanern heraus. Ellis twitterte nach dem Simpsons-Video auch in Hinblick auf die hitzig geführte Debatte um die Briefwahl: „Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen... per Post.“

          Weitere Themen

          Alles eine Frage der Energie?

          Roy Anderssons neuer Film : Alles eine Frage der Energie?

          Der schwedische Filmregisseur Roy Andersson öffnet mit alten Tricktechniken große Horizonte. Sein Alterswerk „Über die Unendlichkeit“ verhandelt die Vergeblichkeit menschlichen Tuns.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.