https://www.faz.net/-gqz-ahpij

„Du Sie Er & Wir“ bei Netflix : Schau, wie wir uns lieben

  • -Aktualisiert am

Generation Beziehungsunfähig: Janina (Nilam Farooq) und Nils (Jonas Nay) Bild: Netflix

Liebe, was ist das? In „Du Sie Er & Wir“ probieren zwei Paare neue Beziehungskonstellationen aus. Schlauer werden sie dadurch nicht. Auch nicht glücklicher. Woran das wohl liegt.

          2 Min.

          Schon wieder ein Liebesfilm ohne Liebe. In dem Film „Du Sie Er & Wir“ von Florian Gottschick treffen sich zwei befreundeten Pärchen nach einem mehrwöchigen Partnertausch wieder. Dort fliegt schon bald auf, was alle vier befürchtet haben: Obwohl Enthaltsamkeit verabredet war, kam es bei beiden vertauschten Paaren zum Sex — und zu einem positiven Schwangerschaftstest.

          Maria (Paula Kalenberg) und Ben (Louis Nitsche) sind eigentlich ein „vertauschtes“ Paar. Nun haben sie sich in den letzten, gemeinsam verbrachten Wochen tatsächlich ineinander verliebt. Der Plan, ihren beiden Freunden und ehemaligen Partnern Janina (Nilam Farooq) und Nils (Jonas Nay) davon zu erzählen, geht leider schief — wie so vieles an diesem Wochenende.

          Von dem Moment an, in dem die Vier aus ihrem geschäftigen Alltag gerissen werden und sich in dem idyllischen Ferienhaus am Meer wiederfinden, beginnt ein Kammerspiel. Darin handeln sie — gefangen in der Quarterlife Crisis — ihre Beziehungen, Kinderwünsche und ihre Vorstellung von Zukunft aus.

          Die vier Freunde berichten, getrennt voneinander

          In „Du Sie Er & Wir“ geht um Entwurzelung und Beliebigkeit, um vier Menschen, die ein hohes Bewusstsein für ihre Außenwirkung haben und sich anscheinend selbst oft nicht sicher sind, für wen sie schauspielern und wen sie von ihrer Performance wirklich überzeugen wollen. „Wir sind die erste Generation, die eine Beziehung mit dem Internet führen muss“, seufzt Maria an einer Stelle und gibt zu, dass „diese ständige Reizüberflutung“ sie beziehungsunfähig werden lässt. Ben wirft seiner Freundin Janina vor, sie habe sich vor zwei Jahren nur in ihn verliebt, weil er „instagram-tauglich aussehe“, und er habe „die ganze Zeit den perfekten Freund gespielt“.

          Ganz gleich, wer sich im Laufe des Films zu wem hingezogen fühlt, jede Symbiose wirkt behauptet. Freunde sind sie zwar, dass behaupten sie öfter in diesen 90 Minuten, aber diese Aussage steht im Widerspruch zu ihrem fehlenden Vertrauen ineinander. „Wie haben wir es denn zwei Jahre miteinander ausgehalten?“ fragt Ben seine Ex-Freundin Janina dann fassungslos. Vertraute Beziehung, tiefe Freundschaft und wirkliche Liebe scheinen kaum mehr als gedankliche Konzepte zu sein, von denen alle vier unbedingt möchten, dass sie spürbar und konkret erfahrbar werden. Doch bevor das passieren kann, driftet der Film immer wieder ab in voreilige Deeskalation oder übertriebene Kränkung, die wohl Spannung erzeugen sollen.

          Ein Punkt geht hier zumindest an die Filmmusik. Genauso modern wie die Titel der britischen Musikerin „Dodie“ sind auch die Dialoge zwischen den ­beiden Pärchen, der Schnitt und die Einbindung digitaler Medien. Die häufige Einsetzung des Splitscreens wird zur Metapher des modernen Lebens: Die vier Freunde berichten, getrennt und gleichzeitig, und bleiben doch — trotz aller Versuche, sich durch Geständnisse und Diskussionen einander anzunähern — einsam.

          Der Film hat jedoch seine Momente: Die besten sind jene, in denen die Figuren versuchen, sich wirklich aufeinander einzulassen — und das Drehbuch ihnen auch die Zeit und den Raum dafür lässt. Dann versuchen sie, sehr lange Augenkontakt miteinander zu halten, ohne ihre Emotionen zu offenbaren; diese eindrücklichen Momente hätten auch noch länger dauern dürfen.

          Vielleicht ist „Du Sie Er & Wir“ ein Film von und für die Medienbranche. Alle Beteiligten könnten glücklich sein, fänden sie es nicht so unerträglich, einfach keinen Plan von der Zukunft haben. Wer sich wirklich mit verschiedenen Modellen moderner Liebesbeziehungen auseinandersetzen will, braucht den Film nicht zu sehen, der selbst am Ende etwas ratlos an alten Strategien festhält. Wer sich in seinem Gefühl der Einsamkeit und dem ständigen Ringen um Aufmerksamkeit in der modernen Welt verstanden fühlen möchte, der kann in „Du Sie Er & Wir“ aber immerhin seichten Trost finden.

          Du Sie Er & Wir läuft bei Netflix.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Werden Putins Strategien langfristig auch der Bevölkerung nutzen?

          Sanktionsdrohungen des Westens : Putins Trümpfe

          Der Kreml tut in diesen Tagen so, als fürchte Russland die Sanktionen des Westens nicht. Dabei tragen genau diese immer mehr zum Unmut im eigenen Land bei.
          „Viele hielten mich für verrückt“: Kleinunternehmerin Roxana Valle akzeptierte früh Bitcoin-Zahlungen.

          El Salvador : Surfen auf der Bitcoin-Welle

          Nayib Bukele trägt gerne Baseballmützen und nennt sich „CEO von El Salvador“. Als Zahlungsmittel hat der autoritäre Präsident eine Kryptowährung durchgesetzt. Benutzt wird sie schon am „Bitcoin-Beach“.
          Die französische Kulturministerin Roselyne Bachelot betrachtet das Gemälde „Rosen unter Bäumen“ von Gustav Klimt im März 2021 im Musée d’Orsay.

          An jüdische Erben : Frankreich gibt NS-Raubkunst zurück

          Der französische Staat will 15 von den Nationalsozialisten geraubte Kunstwerke an die rechtmäßigen jüdischen Erben zurückgeben. Darunter sind Gemälde von Gustav Klimt und Marc Chagall.