https://www.faz.net/-gqz-vf2d

Die Methoden der GEZ : Wie im Krimi

Seit kurzem wissen wir: Die Gebühreneinzugszentrale will nicht, dass man von „GEZ-Gebühren“ spricht. Die Gebühren an sich aber will sie schon. Wie die Methoden aussehen können, deren sich „Gebührenbeauftragte“ bedienen.

          1 Min.

          Dass die Gebühreneinzugszentrale nicht will, dass man von „GEZ-Gebühren“ spricht, wissen wir erst seit kurzem . Zum Wochenende kam heraus, dass sie einem Onlinedienst die Benennung verbieten lässt. „Gesetzliche Rundfunkgebühren“ habe es zu lauten (siehe auch: Abmahnung). Inzwischen rudert man zurück. Es gehe eher um „die Korrektur falscher Tatsachenbehauptungen“, sagte ein ARD-Sprecher.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Gebühren an sich aber will die GEZ schon. Wie die Methoden aussehen können, deren sich „Gebührenbeauftragte“ bedienen, und dass die GEZ sich in einer Grauzone bewegt, schildert FAZ.NET an dieser Stelle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Der Moment der Wahrheit: Die Geschenkübergabe kann auch schnell schief gehen.

          Freude statt Fettnäpfchen : Ein kleiner Geschenke-Knigge

          Zigarren für Männer, Nelken für Frauen: Das war einmal. Wie vermeide ich Fettnäpfchen? Sind Geschenke für Chefs okay? Und was schenke ich jemandem, den ich kaum kenne? Ein Leitfaden.