https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-methoden-der-gez-wie-im-krimi-1465861.html

Die Methoden der GEZ : Wie im Krimi

          1 Min.

          Dass die Gebühreneinzugszentrale nicht will, dass man von „GEZ-Gebühren“ spricht, wissen wir erst seit kurzem . Zum Wochenende kam heraus, dass sie einem Onlinedienst die Benennung verbieten lässt. „Gesetzliche Rundfunkgebühren“ habe es zu lauten (siehe auch: Abmahnung). Inzwischen rudert man zurück. Es gehe eher um „die Korrektur falscher Tatsachenbehauptungen“, sagte ein ARD-Sprecher.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Gebühren an sich aber will die GEZ schon. Wie die Methoden aussehen können, deren sich „Gebührenbeauftragte“ bedienen, und dass die GEZ sich in einer Grauzone bewegt, schildert FAZ.NET an dieser Stelle.

          Weitere Themen

          Zuschlag mit Ansage

          Wirbel bei Rekordauktion : Zuschlag mit Ansage

          Kurz nachdem Max Beckmann einen Auktionsrekord aufgestellt hat, fährt die Polizei vor: Grisebach habe einen gestohlenen Kandinsky im Angebot, behauptet die polnische Regierung. Das Auktionshaus hält dagegen.

          Topmeldungen

          Sido, Samra, Bushido : „Kokain ist der Teufel!“

          Bu­shido leidet an Depressionen, Sido hat einen Kokainentzug ge­macht, und Samra wurde wegen einer Psychose in eine Klinik eingeliefert. Ihre Probleme rühren laut den Rappern auch daher, dass sie sich in ihren Rollen verloren haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.