https://www.faz.net/-gqz-7403t

Die HBO-Chefs im Gespräch : Wo sonst hat Martin Scorsese zwölf Stunden?

  • Aktualisiert am

„It’s not TV, it’s HBO“: Steve Buscemi in „Boardwalk Empire“ Bild: dapd

Irgendwas macht der Abokanal HBO anders als die anderen. Regelmäßig bringt er herausragende Serien und Filme hervor. Von den Machern wollen wir wissen, wie das geht und ob es sich rechnet.

          5 Min.

          In der Medienbranche geht es auf und ab. HBO zeigt sich relativ konstant. Wie machen Sie das?

          Richard Plepler: Wir hatten das Glück, robust durch die Wirtschaftskrise zu gehen. Wir waren immer fest entschlossen, unseren Abonnenten Qualität zu liefern, und zwar in allen Programmkategorien, bei den Serien, Filmen, Dokumentationen, den Comedys, im Sport und bei der Late Night, in unserem gebündelten Programm, aber auch auf Abruf bei „HBO Go“. Unsere Abonnenten können auf allen Wegen alles abrufen, was wir je produziert haben. Es geht um die Qualität der Inhalte und den leichten Zugang.

          Auf Ihrem Heimatmarkt, in den Vereinigten Staaten, treten Sie gegen die großen Networks an. Was machen Sie anders als diese Sender?

          Michael Lombardo: Abokanäle im Kabelfernsehen und HBO im Besonderen bieten ein Programm, das spezielle Zuschauererwartungen erfüllt. Das beginnt damit, dass unsere Stücke nicht von Werbung unterbrochen werden. Unser Leitbild ist nicht, Programme zu produzieren, welche die meisten Zuschauer erreichen. Wir setzen auf Programme, die eine individuelle Stimme haben. Deshalb sind unsere Zuschauer, wenn sie bei uns das von ihnen erwartete Stück finden, auch unglaublich treu.

          Ein aktuelles Beispiel ist die Serie „Girls“: Die schaut nicht jeder, aber diejenigen, welche die Serie mögen, möchten sie auf keinen Fall missen. Die großen Networks ticken anders. Denen geht es um Marktanteile und Reichweiten und Zielgruppen für die Werbung. Wir setzen nur auf die Qualität. In den letzten fünf Jahren sind einige Kabelkanäle darauf gekommen, dass das ein Erfolgsrezept sein könnte. Und so haben wir einen steigenden Qualitätswettbewerb. Mehr Sender haben verstanden, dass es ein Publikum für kluge, intelligente, anspruchsvolle Erzählkunst im Fernsehen gibt. Dass es nicht nur um Unterhaltung, sondern um Engagement geht.

          Schaut nicht jeder, aber wer die Serie mag, möchte sie nicht mehr missen: „Girls“
          Schaut nicht jeder, aber wer die Serie mag, möchte sie nicht mehr missen: „Girls“ : Bild: HBO

          Qualitätsprogramme liegen nicht auf der Straße. Man muss sie machen. Wie kommt bei Ihnen eine neue Serie zustande? Was lehnen Sie ab, wo greifen Sie zu?

          Plepler: Die Networks haben eine Matrix für ihren Erfolg, die sich von unserer grundsätzlich unterscheidet. Die großen Sender denken darüber nach, welche demographische Gruppe sie erreichen und ob das zu erwartende Publikum groß genug ist, dass sich ein Projekt rechnet. Bei uns ist es so: Da kommt jemand durch die Tür, und wir fragen uns: Ist das die originelle Idee, die wir suchen? Hat es einen Standpunkt? Haben wir so etwas noch nicht gesehen? Trauen wir diesem Autor ein Programm zu, das zu uns passt? Wenn wir diese Fragen mit Ja beantworten, springen wir auf und fangen nicht an, Marktanteilsforschung zu betreiben. Und weil sich das inzwischen herumgesprochen hat, kommen die größten Talente mit den originellsten Ideen zuerst zu uns. Wir nutzen die Gelegenheit, als Erste auf viele neue Talente und Projekte zu schauen. Wir brauchen einen geschärften Blick für das Neue, wir brauchen die besten Talente, und um die müssen wir uns auch kümmern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.