https://www.faz.net/-gqz-9q34j

Twitter-Märchen : Im Eiskasten

Guck mal, wer da spricht: Mit dem vernetzten Kühlschrank ist vieles möglich. Bild: dpa

Haben Sie schon von Dorothy und dem sprechenden Kühlschrank gehört? Die Geschichte handelt von einem Mädchen, das von seiner Mutter das Smartphone abgenommen bekam. Oder auch nicht. Märchenstunde auf Twitter.

          Ein ebenso krachlederner wie witziger Song der Hardrockband Van Halen handelt davon, dass es jemandem nicht gelingt, kühl zu bleiben. Er ist auf der Suche nach Gott und dem Sinn des Lebens. Wo er hinkommt, welchen Religionsgelehrten er fragt, ob den Pfarrer oder den Rabbi, den buddhistischen Mönch oder den Imam, von Nord bis Süd, in Ost und West heißt es gleichermaßen, er möge in sich gehen und sein Temperament im Zaum halten, und zwar bitte so richtig: „Stay frosty“. Bleib eiskalt!

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Was man mit „Frostiness“ aber auch erreichen kann, wenn einem ganz und gar nicht danach ist, cool zu bleiben, hat nun eine Fünfzehnjährige aus San Francisco gezeigt, die sich bei Twitter mit dem Namen „Dorothy“ angemeldet hat. Weil die Mutter ihr einen zweiwöchigen Kommunikations-Shutdown verordnet und ihr Smartphone eingezogen hatte, griff Dorothy zuerst zu ihrer Wii-Konsole von Nintendo, um zu chatten und zu twittern, und nahm dann, als sie auch dieser verlustig gegangen war, über den Kühlschrank Kontakt mit ihren Followern auf: „Ich weiß nicht, ob dieser Tweet rausgeht. Ich spreche mit meinem Kühlschrank. Was zum Teufel – meine Mutter hat wieder alle meine elektronischen Geräte konfisziert.“

          Der Anteilnahme konnte sich die hilfesuchende Dorothy, die sich als eingeschworene Anhängerin der Popsängerin Ariana Grande ausgibt, sicher sein. Unter dem Hashtag #FreeDorothy bekundeten Nutzer sogleich Solidarität, für die sich Dorothy, ganz überwältigt, bedankte. Die Tweets lesen sich zauberhaft. Der Ton ist persönlich, die Dramaturgie stimmt, als habe sich jemand die ganze Geschichte, die im Netz schnell die Runde machte und ihren Weg in die Presse fand, ausgedacht. Es gibt auf Dorothys Twitter-Account sogar eine Zwischenbemerkung ihrer Mutter, in der sie ankündigt, dass dieser nun geschlossen werde.

          Und dann – gibt es die Stellungnahme einer anderen Twitter-Nutzerin, welche die ganze schöne Geschichte von Dorothy und dem twitternden Kühlschrank ein wenig versaut. Denn da berichtet die Twitter-Nutzerin namens „Jade“, sie habe Dorothy und eine gewisse „Vene“ ein paar Tage zuvor in einer Chat-Gruppe kennengelernt. In der sei es drunter und drüber gegangen, wobei sich Vene rassistisch und homophob geäußert habe und – von ihrer Mutter das Smartphone abgenommen bekam. Derweil habe sich Dorothy in einer Weise beschwichtigend und vermittelnd geäußert, dass Jade, die Dritte im Bunde, den Eindruck bekam, es handele sich um ein und dieselbe Person, die mit anderen ihren bösen Schabernack treibe oder ein echtes psychisches Problem habe und von der man auch gar nicht wisse, ob sie nun dreizehn oder fünfzehn und ein Mädchen sei.

          Ob es sich am Ende um einen alten weißen Mann handelt, der uns mit der Geschichte von Dorothy und dem sprechenden Kühlschrank, anders als der weise Alte im „Zauberer von Oz“, bis zum Schluss ein Märchen erzählt? Gibt es Dorothy, Vene und Jade wirklich?

          Nichts Genaues weiß man nicht. Ob die Geschichte von Dorothy echt ist oder nicht, bleibt ein Geheimnis, das auch Online-Rechercheure mit ihren Nachfragen bis jetzt nicht haben lüften können. Dass der Kühlschrank twittern kann, wird von Technikkundigen ebenfalls bezweifelt. Das Gerät in San Francisco, oder wo immer die vielleicht gar nicht existente Dorothy weilt, wäre jedenfalls der erste Eiskasten, dem dies gelungen ist.

          Den Elektronik-Bann habe ihre Mutter übrigens ausgesprochen, twitterte Dorothy, weil sie in der Küche einmal so abgelenkt gewesen sei, dass sie beinahe das ganze Haus abgebrannt hätte. Märchenstunde auf Twitter. Wie singt der coole David Lee Roth von Van Halen? Stay Frosty.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.