https://www.faz.net/-gqz-827kq

„Spiegel“-Ausstieg : Augsteins Erben wollen verkaufen

Hier steht es noch immer Spitz auf Knopf: das „Spiegel“-Gebäude in Hamburg Bild: Henning Bode

Der Streit um den richtigen Kurs des „Spiegel“-Verlags schien mit der Berufung der neuen Chefredaktion beendet. Jetzt haben drei der vier Erben von Rudolf Augstein genug. Wer kauft ihrer Anteile?

          1 Min.

          Drei der vier Erben des „Spiegel“-Gründers Rudolf Augstein wollen ihre Anteile am Verlag verkaufen. Jakob, Maria Sabine und Julian Augstein wollen aussteigen, ihre Schwester Franziska jedoch nicht, wie das Magazin „Horizont“ berichtet. Die Augsteins halten 24 Prozent der Anteile am Verlag, nach Ansicht von „Horizont“ stellt der Spiegel-Verlag einen Wert von zurzeit 160 Millionen Euro dar.

          Kampf um den richtigen Kurs

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Ganz überraschend ist das Ansinnen nicht. Im „Spiegel“ wird seit Jahren um den richtigen Kurs gekämpft. Die Auseinandersetzungen haben drei Chefredakteure und einen Geschäftsführer den Job gekostet. Durchgesetzt hat sich der Mehrheitsgesellschafter, die Mitarbeiter KG, die 50,5 Prozent der Anteile hält und hinter der die Redakteure des gedruckten Magazins stehen.

          Sie hatten sich mit überwältigender Mehrheit gegen den Plan des Chefredakteurs Wolfgang Büchner gewendet, der die Redaktionen des „Spiegel“ und von „Spiegel Online“ in einer gemeinsamen Struktur eng miteinander verzahnen wollte. Jakob Augstein hatte sich als Vertreter der Minderheitsgesellschafter stets im Hintergrund gehalten, doch wurde augenfällig, dass ihm nicht unbedingt Büchners Vorgehen im einzelnen, wohl aber der Plan für einen digitalen „Spiegel 2.0“ einleuchtete, und er den Grabenkampf, der den Verlag immer wieder auf null zurückwarf, für ausgesprochen gefährlich hielt.

          Erbe und Gesellschafter: Jakob Augstein

          Er habe, sagte Jakob nun auf Anfrage dieser Zeitung, keinen Grund, jemandem das Vertrauen zu entziehen, weder der Geschäftsführung noch der neuen Chefredaktion. Diese bilden seit Januar der Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und als Chef von „Spiegel Online“ Florian Harms. Als Käufer der Anteile der Augstein-Erben käme nun zunächst der Verlag Gruner + Jahr in Frage, der bislang 25,5 Prozent am Spiegel-Verlag hält.

          Weitere Themen

          Die Abendröte im Osten

          Mogul-Ausstellung in Dresden : Die Abendröte im Osten

          Die Ausstellung „Der andere Großmogul“ im Dresdner Grünen Gewölbe dokumentiert die Veränderung in den Machtverhältnissen zwischen der britischen Kolonialmacht und den letzten Mogulherrschern von Nordindien.

          Heidewitzka, Herr Kapitän!

          Der neue Dave Eggers : Heidewitzka, Herr Kapitän!

          Verschwörungstheorie aus dem Luftschacht: Dave Eggers, vielbeschäftigter Autor auf der Seite der Guten, liefert eine süße Globalisierungs-Parabel und legt noch eine Trump-Satire obendrauf.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.