https://www.faz.net/-gqz-827kq

„Spiegel“-Ausstieg : Augsteins Erben wollen verkaufen

Hier steht es noch immer Spitz auf Knopf: das „Spiegel“-Gebäude in Hamburg Bild: Henning Bode

Der Streit um den richtigen Kurs des „Spiegel“-Verlags schien mit der Berufung der neuen Chefredaktion beendet. Jetzt haben drei der vier Erben von Rudolf Augstein genug. Wer kauft ihrer Anteile?

          Drei der vier Erben des „Spiegel“-Gründers Rudolf Augstein wollen ihre Anteile am Verlag verkaufen. Jakob, Maria Sabine und Julian Augstein wollen aussteigen, ihre Schwester Franziska jedoch nicht, wie das Magazin „Horizont“ berichtet. Die Augsteins halten 24 Prozent der Anteile am Verlag, nach Ansicht von „Horizont“ stellt der Spiegel-Verlag einen Wert von zurzeit 160 Millionen Euro dar.

          Kampf um den richtigen Kurs

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Ganz überraschend ist das Ansinnen nicht. Im „Spiegel“ wird seit Jahren um den richtigen Kurs gekämpft. Die Auseinandersetzungen haben drei Chefredakteure und einen Geschäftsführer den Job gekostet. Durchgesetzt hat sich der Mehrheitsgesellschafter, die Mitarbeiter KG, die 50,5 Prozent der Anteile hält und hinter der die Redakteure des gedruckten Magazins stehen.

          Sie hatten sich mit überwältigender Mehrheit gegen den Plan des Chefredakteurs Wolfgang Büchner gewendet, der die Redaktionen des „Spiegel“ und von „Spiegel Online“ in einer gemeinsamen Struktur eng miteinander verzahnen wollte. Jakob Augstein hatte sich als Vertreter der Minderheitsgesellschafter stets im Hintergrund gehalten, doch wurde augenfällig, dass ihm nicht unbedingt Büchners Vorgehen im einzelnen, wohl aber der Plan für einen digitalen „Spiegel 2.0“ einleuchtete, und er den Grabenkampf, der den Verlag immer wieder auf null zurückwarf, für ausgesprochen gefährlich hielt.

          Erbe und Gesellschafter: Jakob Augstein

          Er habe, sagte Jakob nun auf Anfrage dieser Zeitung, keinen Grund, jemandem das Vertrauen zu entziehen, weder der Geschäftsführung noch der neuen Chefredaktion. Diese bilden seit Januar der Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und als Chef von „Spiegel Online“ Florian Harms. Als Käufer der Anteile der Augstein-Erben käme nun zunächst der Verlag Gruner + Jahr in Frage, der bislang 25,5 Prozent am Spiegel-Verlag hält.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.