https://www.faz.net/-gqz-8ws7m

Arte-Doku „Europas Muslime“ : Bald ist hier Frankreich!

Befragten „Europas Muslime“: Nazan Gökdemir (rechts) und Hamed Abdel-Samad mit Sineb El Masrar, Publizistin und Autorin. Bild: Arte

Sind Muslime in Europa vielfältig wie die Gesellschaften, in denen sie leben? Nazan Gökdemir sucht für Arte zusammen mit Hamed Abdel-Samad nach Antworten und befragt „Europas Muslime“.

          Sind Muslime in Europa vielfältig wie die Gesellschaften, in denen sie leben? Welche Rolle wollen sie im öffentlichen Leben spielen? Wie kritisch reflektieren sie den Islam? Das sind die Ausgangsfragen, mit denen Nazan Gökdemir ihre Reportagereise durch Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien antritt. Zugewandt und freundlich versucht sie, mit Menschen über deren Religionsverständnis ins Gespräch zu kommen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Doch sie hat zugleich die Zuspitzung im Gepäck. Ihr Kompagnon, der unangemeldet mit von der Partie ist, ist Hamed Abdel-Samad. Er ist mit scharfer Kritik am Islam hervorgetreten, er hält ihn für nicht reformierbar. Deshalb wird er mit dem Tod bedroht, steht unter Polizeischutz und kann sich nicht frei bewegen. Für gläubige Muslime oder solche, die sich dafür halten, ist er eine Provokation. Ohne ein Wort zu sagen, macht er das Problem kenntlich. Er muss nur auf der Bildfläche erscheinen, schon schlägt ihm Hass entgegen.

          Kritik an einzelnen Muslimen, ja – Kritik am Islam an sich, nein.

          Vor einer Berliner Moschee, deren Pressesprecherin eben noch sagte, hier seien alle willkommen, kommt es zum Tumult, als Abdel-Samad hinzukommt. „Bald ist hier auch Frankreich“, schreit ein Mann aus einem Pulk. Doch nicht nur diese Gruppe zeigt sich unfähig zum Dialog. Die als tolerant geltenden Sufis, die Nazan Gökdemir und Hamed Abdel-Samad besuchen wollen, verweigern das Gespräch: Die deutsche Sufi-Gemeinde sagt ab; der charmante und elegante Imam der Gemeinde im spanischen Granada will sich Kritik an einzelnen Muslimen gefallen lassen, nicht aber am Islam an sich. Das sei inakzeptabel, sagt der Mann, der eben noch hervorhob, wie gut Islam und europäische Freiheitswerte zusammenpassten.

          Wie weit sie voneinander entfernt sind, schildert ein (muslimischer) Polizist in Brüssel, der die Reporter durch sein Viertel führt. Hamid Benichou sagt auch, wie die Kluft entstand: Die erste Generation muslimischer Einwanderer sei auf bestem Weg gewesen, sich zu integrieren – ohne am Glauben Abstriche machen zu müssen –, als Prediger aus Ägypten und Saudi-Arabien jungen Leuten einzureden begonnen hätten, dass sie die Gesellschaft ihrer Einwanderungsländer bekämpfen müssten. Ein falsches Verständnis von Integration und Toleranz habe dazu geführt, dass diese Prediger unbehelligt die Saat des Hasses ausbrachten, die nun aufgeht. „Wir haben noch nicht alle Attentate gesehen“, sagt ein Sozialarbeiter, aus dessen Viertel viele junge Männer nach Syrien gingen, in den „Dschihad“. Von den Rückkehrern sei einiges zu erwarten.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Der deutsche Politikwissenschaftler Bassam Tibi, der aus Syrien stammt, erwartet von seiner Religion etwas ganz anderes. Alles, wovor er vor Jahren warnte, ist eingetreten, niemand wollte auf ihn hören. Er galt als Scharfmacher, dabei war seine Vorstellung eines europäischen Islams das, was es brauchte. Heute ist er ernüchtert, glaubt aber, anders als Abdel-Samad, dass Islam und Aufklärung, Menschenrechte, individuelle Freiheitsrechte sowie echte Toleranz (nicht Duldung anderer Religionen) sich vereinbaren lassen. Davon ist auch der ehemalige Großmufti von Marseille und Verfechter des französischen Laizismus, Soheib Bencheikh, überzeugt.

          Die beiden repräsentieren die hoffnungsvolle Seite der Reportage, die ansonsten ein Blick in einen tiefen Graben ist, der Hamed Abdel-Samad auch persönlich zu schaffen macht. Wie sehr, sehen wir in einer Szene, in der er im Gespräch mit Nazan Gökdemir um Fassung ringt: „Glauben Sie, dass ich so leben möchte?“

          Weitere Themen

          Giganten der Renaissance neu erleben Video-Seite öffnen

          Multimediale Zeitreise : Giganten der Renaissance neu erleben

          Zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci widmet das Leipziger Kunstkraftwerk den „Giganten der Renaissance“ eine virtuelle und auditive Ausstellung. Die Klang- und Video-Installation umfasst auch Werke von Raffael und Michelangelo.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.