https://www.faz.net/-gqz-8oxl8

Jan Böhmermann : Die Regierung muss ihre Beurteilung offenlegen

  • Aktualisiert am

Jan Böhmermann in seinem Studio in Köln Bild: dpa

Ein Strafprozess gegen ihn ist abgewendet, jetzt geht es um Inhalte: Satiriker Jan Böhmermann verlangt Einblick in die juristische Beurteilung seiner Schmähkritik an Erdogan.

          1 Min.

          Der ZDF-Entertainer Jan Böhmermann verlangt einem Medienbericht zufolge Auskünfte von der Bundesregierung zur internen juristischen Bewertung seiner umstrittenen „Schmähkritik“ am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Deshalb unterstütze er eine laufende Informationsklage des Berliner „Tagesspiegels“, berichtete die Zeitung selbst. Böhmermann erkläre für diesen konkreten Fall den Verzicht auf seine gesetzliche Unschuldsvermutung, die einer Freigabe bisher entgegenstand, berichtete die Zeitung.

          Böhmermann, der in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ Spottverse auf Erdogan vorgetragen hatte, sehe hier ein „klares Überwiegen des Auskunftsanspruchs“ gegenüber seinen Belangen aus der Menschenrechtskonvention, sagte sein Anwalt Christian Schertz der Zeitung.

          Das Verwaltungsgericht Berlin habe den Einwand akzeptiert und die Bundesregierung jetzt verpflichtet, Inhalte ihrer Prüfungen zu Böhmermanns Strafbarkeit darzulegen. Laut Bericht urteilten die Richter: „Es besteht kein Anlass, Herrn Böhmermann vor der von ihm selbst gewollten Veröffentlichung des Inhalts der Einschätzung zu bewahren.“ (Az.: VG 27 L 475.16). Zuvor hatte das Gericht die Klage noch abgewiesen, da entsprechende amtliche Auskünfte eine unzulässige Vorverurteilung Böhmermanns darstellen könnten, heißt es in dem Bericht.

          Böhmermann hatte am 31. März 2016 in seiner ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“ ein Gedicht mit wüsten Beschimpfungen des türkischen Präsidenten verlesen. Den Auftritt hatte der Moderator damit begründet, er wolle den Unterschied von erlaubter Satire und auch in Deutschland verbotener Schmähkritik erklären. Erdogan verlangte daraufhin eine Strafverfolgung Böhmermanns wegen der Beleidigung von Organen ausländischer Staaten nach Paragraf 103 des Strafgesetzbuches. Die Bundesregierung erteilte der Staatsanwaltschaft Mainz die nötige Ermächtigung dazu. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Entertainer wurden im Oktober eingestellt.

          Weitere Themen

          Virtuelle Wiedervereinigung

          Beutekunst aus Russland : Virtuelle Wiedervereinigung

          Russland und Deutschland kommen bei der Digitalisierung von Beutekunst voran. Wenn die Bearbeitung der schwierigen Vergangenheit neue Wege virtueller Kooperation eröffnet, können alle Seiten nur gewinnen. Ein Gastbeitrag.

          Guter, alter weißer Mann

          „Klaus“ bei Netflix : Guter, alter weißer Mann

          Da taut einem das Herz weg: Der Netflix-Film „Klaus“ erzählt die Herkunftsgeschichte des Weihnachtsmannes nach ganz eigenen Regeln und ist dabei sehr komisch.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.