https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-arktis-mission-im-kika-kinder-in-der-kaelte-14916992.html

„Die Arktis-Mission“ im Kika : Kinder in der Kälte

  • -Aktualisiert am

Die arktische Gefahr: Immer wieder führt der Weg von (von links) Johanne, Johannes, Elias, Erika und Aleksander an gefährlichen Eisrinnen entlang. Bild: SWR/Beta Film

In der Kika-Serie „Arktis-Mission“ reisen Kinder zum Nordpol. Die dreizehnjährige Norwegerin Johanne Jerijærvi war dabei. Ein Gespräch über Vorbereitung, Kälte und die Schönheit des Eises.

          2 Min.

          Wie bist Du zu der Kinder-Reality-Show „Oppdrag Nansen“ gekommen, die der norwegische Rundfunk, NRK, produziert hat, und die bei uns „Arktis-Mission“ heißt?

          Man konnte sich in einem Video bewerben, und das habe ich gemacht – wie ungefähr sechshundert andere junge Norweger auch. Am Ende wurden vier von uns ausgewählt. Damals war ich zwölf, bei der Tour dann 13 Jahre alt.

          Was bedeutete der Nordpol damals für Dich?

          Ich komme zwar aus Kirkenes in Nordnorwegen, aber bis zum Nordpol ist es ja selbst von dort noch ziemlich weit. Was dachte ich? Was man eben so denkt: ein Punkt im Nichts, ein Ort im Eis, den nur wenige Leute mit eigener Kraft erreicht haben, Eisbären. Ich hatte keine Vorstellung davon, wie schön es dort ist. Wie viele Farbschattierungen das Eis hat.

          Für die Vorbereitungen hattet Ihr ein halbes Jahr Zeit. Wie hast Du die Zeit genutzt?

          Ich habe trainiert, um Kraft aufzubauen, und an vier oder fünf Tagen die Woche große Touren gemacht, bei denen ich einen Autoreifen hinter mir herzog. Dabei hat mich mein Vater begleitet. Er hat mir kaum Zeit zu Pausen gegeben. „Am Nordpol kannst Du auch keine Pause machen“, hat er gesagt. Ich hatte den Reifen – er hatte keinen.

          Und als es endlich soweit war, wie lief die Tour zum Nordpol ab?

          Wir wurden ins Camp Borneo gebracht, das relativ nah am Nordpol liegt. Von dort ging es dann per Helikopter noch ein Stück weiter. Die restlichen 110 Kilometer mussten wir und das Filmteam per Ski hinter uns bringen. Wenn man es so dahinsagt, klingt es fast leicht: sechs Tage auf Skiern. Aber es ist fürchterlich kalt und windig. Wir liefen acht Stunden pro Tag, mit einer Pause pro Stunde. Und wir sind ja Kinder, keine Erwachsenen. Einen Tag mussten wir wegen eines Sturmes im Zelt bleiben.

          Auf dem Flug im Helikopter fiebern Johanne, unsere Gesprächspartnerin, (links) und Erika den Abenteuern am Nordpol entgegen.
          Auf dem Flug im Helikopter fiebern Johanne, unsere Gesprächspartnerin, (links) und Erika den Abenteuern am Nordpol entgegen. : Bild: SWR/Beta Film

          Worüber habt Ihr unterwegs gesprochen?

          Man kann nicht viel sprechen, wenn man unter diesen Umständen in einer Reihe hintereinanderläuft. In den Pausen haben wir eher darüber geredet, wie müde wir sind. Aber natürlich haben wir bei der Reise auch viel gelernt.

          Was denn zum Beispiel?

          Wie sich das Klima verändert. Während wir bei dem Sturm im Zelt lagen, auf dem Eis, trieb unsere Scholle 18 Kilometer weit ab. Da ist mehr Bewegung drin als früher, das Eis wird dünner. Und es war bei den Messungen auch viel dünner als wenige Jahre zuvor, als einer unserer Begleiter, ein Polarforscher, am Nordpol Messungen machte. Wir haben aber auch ganz andere Dinge gelernt: Wie gehen Nordpol-Abenteurer aufs Klo? Die Antwort: mithilfe einer Pinkel-Flasche.

          Für das norwegische Fernsehen dürfte auch die politische Botschaft im Vordergrund gestanden haben.

          Das Politische ist ja auch wichtig. Über unsere Serie lernen Kinder vielleicht, dass der Klimawandel heute stattfindet, nicht irgendwann morgen. Kurz nachdem wir die Flagge am Nordpol gehisst haben, reiste der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki-moon nach Spitzbergen, um den Klimawandel in der Arktis zu erleben. Einige von uns durften ihn treffen, und er lud uns zum Klimagipfel nach Paris ein. Dort riefen wir den Politikern zu, dass sie in Sachen Klimaschutz endlich handeln sollen.

          Weitere Themen

          Die Verbrechen der Zukunft

          Filmfestival Cannes eröffnet : Die Verbrechen der Zukunft

          Das Filmfestival von Cannes beginnt im Zeichen der Selbstbehauptung des Kinos. Doch die Machtverhältnisse in der Branche haben sich verändert, und der Eröffnungsfilm ist nur eine kraftlose Selbstbespiegelung.

          Topmeldungen

          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Die Mehrheit der Libanesen lehnt die Dominanz seiner Organisation ab: Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah zierte viele Wahlplakate.

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch