https://www.faz.net/-gqz-a20b3

Nach gelöschtem Audiobeitrag : Deutsche Forschungsgemeinschaft macht Dieter Nuhr ein Angebot

  • Aktualisiert am

Alarmiert: Dieter Nuhr Bild: dpa

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hatte Dieter Nuhr um ein Statement zu einer Jubiläumskampagne gebeten. Als es auf Twitter schäumte, zog die DFG zurück. Nun entschuldigt sie sich und schlägt etwas vor.

          1 Min.

          Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat sich zur stark kritisierten Streichung eines Audiobeitrags des Kabarettisten Dieter Nuhr von ihrer Kampagnenwebsite „Für das Wissen“ erklärt. Sie schildert den Ablauf der letzten Tage, entschuldigt sich bei Nuhr und hat eine Erläuterung parat.

          Man habe Nuhrs Statement, so die DFG, am 21. Juli aufgenommen und sich bei ihm bedankt. Am 30. Juli habe man den Beitrag auf Twitter annonciert. Daraufhin habe sich eine intensive Debatte ergeben, an der sich auch Vertreter der Wissenschaft beteiligt hätten.„Zu ihrem Bedauern“, heißt es in der Erklärung weiter, „sah sich die DFG nicht in der Lage, kurzfristig und während einer zum Teil aggressiven Twitter-Diskussion eine klare Einschätzung zu den Kommentaren vorzunehmen.“

          Am 31. Juli habe man entschieden, den Beitrag von der Kampagnen-Webseite zu nehmen, „ohne weitere Erläuterung und ohne vorherige Information an Herrn Nuhr“, was man bedauere und wofür man sich bei Dieter Nuhr entschuldige. Damit habe man seine „persönliche Einstellung zur Wissenschaft“ nicht bewerten wollen. Auf Twitter sei der Beitrag auch weiter verfügbar.

          „Hintergrundrecherchen“ hätten indes ergeben, dass Nuhr die Sätze „Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft ,Folgt der Wissenschaft!‘, hat das offensichtlich nicht begriffen“ ähnlich in der Klimadebatte und über Greta Thunberg geäußert habe. Zu dieser Debatte Stellung zu beziehen sei nicht Ziel der DFG-Kampagne. Dieter Nuhr biete man eine „im Lichte der aktuellen Debatte kommentierte Wieder-Online-Stellung seines Statements an, nicht zuletzt auch, um die Diskussion offenzuhalten“.

          Weitere Themen

          Was davon ist wahr?

          „Die Heimsuchung“ im Ersten : Was davon ist wahr?

          Mit Mystery-Thrillern haben es ARD und ZDF nicht so. Falls sie es probieren, geht es fast immer schief. Mit dem Film „Die Heimsuchung“ ist das anders. Er stellt uns vor ein schönes Rätsel.

          Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen

          Die Ästhetik der Parteien : Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen

          Was uns Gepäckstücke, Lieder und Oberhemden über die Parteien verraten: Wenn Sie noch immer nicht wissen, wen Sie wählen sollen – hier finden Sie womöglich Rat.

          Topmeldungen

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.