https://www.faz.net/-gqz-6vrta

Devid Striesow, Elisabeth Brück : Saarlands neues „Tatort“-Paar

Der Neue im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks: Devid Striesow Bild: dapd

Der Saarländische Rundfunk ist fündig geworden: Nach dem herben Ende für ihre Vorgänger stehen mit Devid Striesow und Elisabeth Brück die neuen Fernseh-Kommissare fest.

          Der Saarländische Rundfunk hat zwei neue Schauspieler für seinen „Tatort“ verpflichtet. Devid Striesow wird den Kommissar spielen, die saarländische Schauspielerin Elisabeth Brück übernimmt die Rolle der zweiten Ermittlerin. Der erste Fall mit den beiden soll im Sommer des nächsten Jahres gedreht werden, zurzeit wird das Drehbuch entwickelt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Er sei überzeugt, sagte der SR-Intendant Thomas Kleist, dass man auch mit dem neuen Team „ein Stück Saarland in die Republik transportieren“ könne. Es sei erfreulich, dass der „Tatort“-Redakteur Christian Bauer die beiden Schauspieler habe verpflichten können.

          Devid Striesow ist, schaut man auf seine Rollen, ein Vielseitigkeitsweltmeister, der sich nie auf ein Rollenfach hat festlegen lassen, weder auf dem Theater noch in Kino oder Fernsehen. Im Fernsehkrimi ist er kein Unbekannter. Seit 2005 spielt er neben Hannelore Hoger in der ZDF-Serie-“Bella Block“, er trat zudem in Serienkrimis wie dem „Tatort“ und dem „Polizeiruf“ und den ZDF-Serien „Kriminaldauerdienst“, „Der Kriminalist“ und „Der Alte“ auf.

          Die Neue im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks: Elisabeth Brück

          Striesow spielte am Theater in Hamburg und Düsseldorf, für seinen Part in dem Kinofilm „Die Fälscher“ wurde er 2007 als bester männlicher Nebendarsteller mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

          Elisabeth Brück dürfte derweil bislang eher Insidern ein Begriff sein. Sie hat in kleineren Kinofilmen und bislang einmal im „Tatort“ gespielt. In der vom Saarländischen Rundfunk produzierten Episode „Der Tote vom Straßenrand“ (2007) hatte sie eine Nebenrolle. Sie spielte am Grand Théâtre Luxembourg, im Kino war sie zuletzt in dem Film „Schatzritter“ zu sehen, sie ist Dozentin an einer Saarbrücker Schauspielschule.

          Elisabeth Brück und Devid Striesow treten die Nachfolge von Maximilian Brückner und Gregor Weber an, deren Abschied vom „Tatort“ nicht ohne öffentliche Kritik und Verwerfungen ablief. Die Geschichten mit deren Kommissaren Kappl und Deininger hielt der Saarländische Rundfunk nach fünf Jahren und sieben gemeinsamen Folgen für „auserzählt“. Das kann man nicht nur als betroffener Darsteller anders sehen. Der letzte „Tatort“ mit dem Gespann Brückner und Weber läuft am 22. Januar im Ersten.

          Weitere Themen

          Die Chimäre aus der Au

          Karl Valentin : Die Chimäre aus der Au

          Wilhelm Hausenstein hat Karl Valentins Laufbahn mit wachem Geist beobachtet. Sein Essay über den großen Komiker und Verwandlungskünstler lohnt auch nach mehr als siebzig Jahren die Lektüre.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Sagen, was Strache ist

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.