https://www.faz.net/-gqz-9u0qc

Einigung mit Unitymedia : Deutschlandradio zurück im Kabel

  • Aktualisiert am

Ort mit klangvoller Geschichte: Im Berliner Funkhaus entsteht heute das Programm von Deutschlandfunk Kultur. Bild: DLR

Sieben Jahre lang haben das Deutschlandradio und Unitymedia darum gestritten, ob für die Einspeisung ins Fernsehkabel Geld bezahlt werden muss. Nun gibt es einen Deal und die Programme kehren zurück.

          1 Min.

          Nach sieben Jahren haben der Kabelnetzbetreiber Unitymedia und das Deutschlandradio ihren Streit um Einspeiseentgelte beigelegt. Man habe sich einvernehmlich auf eine langfristige Vereinbarung geeinigt, teilten beide Seiten mit. Bei der Auseinandersetzung vor verschiedenen Gerichten ging es um Geld, das der Netzbetreiber für die Übermittlung der Radioprogramme haben und welches das Deutschlandradio nicht zahlen wollte.

          Der Sender pochte darauf, dass Unitymedia verpflichtet sei, die Programme unentgeltlich zu verbreiten, Unitymedia wollte dies als technische Dienstleistung vergütet haben.

          Anfang 2019 hatte Unitymedia die Verbreitung von Deutschlandradio, Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Nova über das Fernsehkabel eingestellt. Dies betraf Kabelkunden iem Marktgebiet des Regionalanbieters, also in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Anfang 2020 werden die Programme dort nun wieder digital übertragen. Neu hinzu kommt der Sonderkanal „Dokumente & Debatten“. Welche Summe das Deutschlandradio für die Einspeisung zahlt, wurde nicht bekannt.

          Die allermeisten Radiohörer in den drei Bundesländern waren von dem Streit nicht betroffen. Laut dem „Digitalisierungsbericht Audio 2018“ der Landesmedienanstalten nutzen 2,2 Prozent der Radiohörer hauptsächlich das Fernsehkabel als Empfangsweg, der wichtigste Kanal ist UKW, gefolgt von Digitalradio und Internet.

          Weitere Themen

          Leia spielt Schlüsselrolle Video-Seite öffnen

          „Star Wars IX“ : Leia spielt Schlüsselrolle

          Ihre Rolle als Prinzessin Leia in Star Wars hat sie für ihre Fans unsterblich gemacht: Obwohl Schauspielerin Carrie Fisher seit drei Jahren verstorben ist, spielt sie in „Der Aufstieg Skywalkers“ dank moderner CGI-Technik mit.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.