https://www.faz.net/-gqz-8qv2y

Deutschlandradio expandiert : Wer den Großen Feldberg hat, funkt ins ganze Land

Was für eine Aussicht: Der Feldberg ist im Augenblick ein Winterparadies. Ganzjährig ist seine Sendestation ein Allwettergarant für guten Empfang - auf UKW. Bild: dpa

Das Deutschlandradio hat die letzte große Frequenz auf UKW erobert, auf der bisher das amerikanische Militär funkte. Braucht es das in der Digital-Ära überhaupt noch? Wir fragen den Intendanten Willi Steul.

          Herr Steul, Sie sitzen seit Mittwoch auf dem „Großen Feldberg“. Will heißen: Sie haben für Deutschlandfunk und Deutschlandradio die UKW-Frequenz 98,7 Mhz in Hessen erobert. Wie ist Ihnen denn das gelungen?

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Das war mit vielen Gesprächen und vielen Mühen verbunden. Begonnen hat es schon vor meiner Zeit als Intendant, und einfach war es nicht. Diese große Frequenz, die bis jetzt der amerikanische Militärsender AFN hatte, strahlt ja nicht nur in den Großraum Frankfurt bis nach Nordhessen, sondern reicht bis ins nördliche Bayern und nach Rheinland-Pfalz. Wir erreichen jetzt rund fünf Millionen potentielle Hörer, wo es zuvor 700 000 waren. Bei der Koordinierung war das zuständige Staatsministerium in Wiesbaden sehr hilfreich und hat mit dafür gesorgt, dass wir diese Frequenz bekommen und sie nicht an andere geht. Wir hatten den Vorteil, dass wir eine ganze Reihe kleinerer Frequenzen - insgesamt fünfzehn - zurückgeben können, die dann an andere, auch private Sender verteilt werden können. Wir hatten im Wettbewerb um die 98,7 also ein Pfund anzubieten.

          Ich hätte gewettet, dass der Hessische Rundfunk auf dem Feldberg landet.

          Den Versuch gab es auch. Selbstverständlich hätte der Hessische Rundfunk diese Frequenz gerne gehabt. Aber es ist schon richtig, dass man den nationalen Sender, der den Auftrag hat, das ganze Land zu versorgen, zum Zug kommen lässt. Wir haben zurzeit mit dem Deutschlandfunk eine Abdeckung von etwa siebzig Prozent und mit Deutschlandradio Kultur von etwas mehr als sechzig Prozent des Bundesgebietes. Alle Menschen zahlen für Deutschlandfunk und Deutschlandradio und haben natürlich Anspruch darauf, dass sie die Programme auch hören können.

          Sollte das nicht seit jeher selbstverständlich gewesen sein? Ihre Sender sind als nationale öffentlich-rechtliche Radioprogramme definiert.

          Dies liegt in der Logik des Auftrags, vollkommen richtig. Deutschlandradio ist aber mit seiner Gründung 1994 ein Nachkömmling in der Rundfunklandschaft. Die regionalen öffentlich-rechtlichen Sender hatten die Frequenzen unter sich aufgeteilt, vielfach doppelt und dreifach. Dann kamen ab Mitte der achtziger Jahre die privaten Sender hinzu. Als Deutschlandradio am Horizont auftauchte, waren nur noch kleine Frequenzen übrig. Mein Vorgänger Ernst Elitz hat einen erheblichen Teil seiner Arbeitskraft darauf verwendet, Frequenzen für den Sender zu bekommen. Im Augenblick bespielen wir mehr als 320 UKW-Frequenzen. Das sind zum Teil, wie ich sie nenne, „Glühbirnen-Frequenzen“, für ganz kleine Räume. Und das Ganze ist außerordentlich teuer. Vor zwei Jahren konnten wir uns im Rheinland die Frequenzen sichern, die zuvor der britische BFBS hatte. Das sind aber die letzten großen Frequenzen auf UKW, die es überhaupt gibt. Der Grund, warum Deutschlandradio so stark auf das Digitalradio DAB+ setzt, ist, dass wir nur auf diesem Weg das ganze Land mit unserem Angebot versorgen können. Mit UKW geht das nicht, es sei denn, wir schnüren das gesamte Paket auf, mit allen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern. Mit nichts anderem könnte ich mir mehr Feinde machen, als dass ich jetzt durch die Republik zöge und überall verlangte, die Frequenzen neu zu verteilen.

          Frequenzjäger: Deutschlandradio-Intendant Willi Steul.

          UKW sollten Sie aber gar nicht mehr brauchen. Ist nicht absehbar, dass das Digitalradio kommt? Oder stellen Sie sich darauf ein, dass es doch noch zehn Jahre dauert?

          Wenn es von heute an, wir sind im Jahr 2017, zehn Jahre dauern würde, wäre das schnell. Ich rechne aber mit einer starken Beschleunigung von DAB+. Wir haben im vergangenen Jahr rund 2,1 Millionen Menschen als Digitalradiohörer hinzugewonnen, mehr als 1,1 Millionen DAB-Geräte sind in 2016 zusätzlich verkauft worden. Aber es dauert natürlich noch. Sie haben in Ihrer Zeitung die große Debatte zu DAB+ geführt und dabei auch die Standpunkte der privaten Wettbewerber veröffentlicht, die absolut gegen DAB sind. Erst langsam drehen sie bei. Dabei ist die Entwicklung in Europa ganz eindeutig. Vor wenigen Tagen, am 11. Januar, hat Norwegen damit begonnen, UKW-Frequenzen stillzulegen. Die Schweiz wird das zwischen 2020 und 2024 tun. Bei uns rechne ich mit zehn bis fünfzehn Jahren, Deutschland ist immer ein bisschen langsam in diesen Dingen. Sich um die große UKW-Frequenz von AFN zu bemühen, das musste also noch sein.

          Ein Argument der Privatsender ist: Die Umstellung kostet viel Geld, die Öffentlich-Rechtlichen haben dafür den Rundfunkbeitrag. Haben Sie eine Idee, wie man das auflösen kann?

          Ich plädiere seit langem dafür, dass sich alle Akteure zusammenschließen und wir gemeinsam vorgehen und man sich überlegen muss, wie man Privatveranstalter stützen kann. Man muss aber auch die Kirche im Dorf lassen. Es gibt Privatradios, die sind wie eine Lizenz zum Gelddrucken. Nehmen wir zum Beispiel nur Antenne Bayern: Die haben ein hervorragendes Programm, das gut ankommt, und werden die Digitalisierung leicht schaffen. Aber es stimmt: Wir Öffentlich-Rechtlichen haben den Rundfunkbeitrag zur Verfügung. Man sollte den privaten Wettbewerbern bei der Umstellung auf DAB+ helfen, das ist auch mein Credo. Das ist eine Frage der Politik und der Regulierungsbehörden.

          War das der letzte große Brocken, den Sie bewegen wollten, bevor Sie Ihr Amt als Intendant im Mai abgeben?

          Ich denke, der wirklich letzte große Brocken, wenn Sie das so nennen wollen, ist die Umbenennung des Senders. Vom 1. Mai laufen die Programme von Deutschlandradio unter der starken gemeinsamen Marke „Deutschlandfunk“: Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova.

          Weitere Themen

          Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

          Streik bei der ARD : Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

          Während die Intendanten der ARD über die Zukunft beraten, fällt ihr Programm aus. Die Sender werden heute bestreikt, das bekommen Zuschauer und Zuhörer zu spüren. Und dann ist da noch die Sache mit dem Magazin „Weltspiegel.“

          Topmeldungen

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.