https://www.faz.net/-gqz-9gh78

Preis für Greser & Lenz : Darauf einen Hasenzüchter!

  • Aktualisiert am

Die Zeichnung, mit der Greser & Lenz den Deutschen Karikaturenpreis 2018 gewannen. Bild: Greser & Lenz/Deutscher Karikaturenpreis

Die F.A.Z.-Zeichner Achim Greser und Heribert Lenz erhalten den Deutschen Karikaturenpreis 2018. Ihr Gewinnerbild zeigt einen Hasenzüchter-Wettbewerb der ganz besonderen Art.

          2 Min.

          Die Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz, die für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“,  die F.A.Z-„Woche“, die F.A.S., den „Stern“ und das Magazin „Titanic“ zeichnen, sind mit dem Deutschen Karikaturenpreis 2018 ausgezeichnet worden. Sie erhielten am Sonntag in Bremen den mit fünftausend Euro dotierten „Geflügelten Bleistift in Gold“ für den besten Einzelbeitrag.

          Prämiert wurde ihre Zeichnung „Hasenzüchter“. Zu dieser schreibt die Jury, sie stelle „eine typische deutsche, spießige Szene“ dar: „die Vereinsmeisterschaft der Hasenzüchter in Schmerlenbach. Auch hier scheint die deutsche Idylle offensichtlich bedroht, ist die heimatliche Atmosphäre gestört. Ein Fremder ist in die Reihen getreten und gewinnt den zweiten Platz. Doch glücklicherweise ist der erste Platz in deutscher Hand und man kann die Schadenfreude gerade so verbergen. Noch ist alles beim Alten. Aber wie denkt der Zweitplatzierte? Lauert die islamistische Bedrohung inzwischen überall?“

          Das fragten sich die F.A.Z.-Zeichner Achim Greser und Heribert Lenz, „und lassen uns mit der Problematik alleine. Der Betrachter darf selbst denken, die Szene spiegelt den Zeitgeist wider, ist explosiv“ und belege deshalb den ersten Platz des Wettbwerbs.

          Am Arbeitsplatz: Achim Greser (links) und Heribert Lenz.
          Am Arbeitsplatz: Achim Greser (links) und Heribert Lenz. : Bild: dpa

          Der „Geflügelte Bleistift für die beste Gesamtleitung“ mit 2.500 Euro ging an Til Mette. Dessen Witzfiguren befänden sich oft in aussichtlosen Situationen und neigten zu alltäglicher Peinlichkeit, die Mette kurz vor dem Tiefpunkt stoppe, urteilte die Jury. Diese Gag-Methode mache großen Spaß. Mette publiziert unter anderem im „Stern“.

          Elias Hauck und Dominik Bauer gewannen den „Geflügelten Bleistift für eine besondere Leistung“ mit 1.500 Euro. Ihr reduzierter Strich konzentriere sich auf das Wesentliche und wirke dadurch dynamisch, spontan und lebhaft, hieß es. Besonders würdigte die Jury ihre Zeichnung „Fremdenfeindlichkeit“. Den mit 1.000 Euro dotierten „Geflügelten Bleistift“ für die beste Newcomerin bekam Sabine Winterwerber für ihre Zeichnung „Dorfgespräche“, bei der die Frauen reden und die Männer schweigen.

          Bilderstrecke
          Greser & Lenz : Immer im Bilde

          Der Deutsche Karikaturenpreis wurde im Jahr 2000 von der „Sächsischen Zeitung“ ins Leben gerufen und wird seit 2016 jährlich gemeinsam mit dem Bremer „Weser-Kurier“ verliehen. Die Auszeichnung wird abwechselnd in Dresden und Bremen überreicht. Die Preise sind mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Unter dem Motto „Vorsicht Heimat!“ hatten sich 227 Zeichner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit 1.045 Arbeiten um die Preise beworben.

          Eine Ausstellung zum 19. Deutschen Karikaturenpreis mit den besten Einsendungen des Wettbewerbs ist bis zum 10. Februar zugleich in Bremen und Dresden zu sehen. In Bremen beginnt die Schau am Dienstag (13. November) im Kunstmuseum „Weserburg“ (Teerhof 20). In Dresden eröffnet die Ausstellung am Montag (12. November) im „Haus der Presse“ (Ostra-Allee 20).

          Weitere Themen

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden ist eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Topmeldungen

          Krankenpfleger behandeln auf der Intensivstation der Uniklinik Aachen einen Covid-19-Patienten.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Infolge der Pandemie fahren die Züge der Deutschen Bahn oftmals nur mit wenigen Passagieren.

          5,6 Milliarden : Bahn fährt Rekordverlust ein

          Wegen Corona sitzen in den Zügen derzeit nur wenige Passagiere. Doch das Rekordminus kann die Bahn nicht ausschließlich mit der Pandemie begründen. Auf Hilfen muss der Konzern indes weiter warten.

          Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

          Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.