https://www.faz.net/-gqz-9il1x

Burda : Deutsche Ausgabe der „HuffPost“ schließt Ende März

  • Aktualisiert am

Die deutsche Ausgabe des Nachrichtenportals „HuffPost“ wird zum 31. März 2019 eingestellt. Bild: FAZ.NET

Ende März macht das deutsche Nachrichtenportal der „HuffPost“ dicht. Der Grund liegt offenbar in verschiedenen Strategien der zwei Unternehmen.

          1 Min.

          Die deutsche Ausgabe des Nachrichtenportals „HuffPost“ wird zum 31. März 2019 eingestellt. Das teilten BurdaForward und das internationale Team der „HuffPost“ am Freitag mit. Die beiden Unternehmen hatten das Portal im Oktober 2013 in Deutschland gestartet. BurdaForward gehört zu Hubert Burda Media. „Beide Seiten haben in den letzten 5 Jahren intensiv in die „HuffPost“ Deutschland investiert - sowohl mit Mitarbeiterressourcen als auch finanziell“, teilte eine Sprecherin des Medienunternehmens in München auf Anfrage mit. „Da beide Partner derzeit jedoch unterschiedliche Unternehmensstrategien verfolgen, haben wir uns gemeinsam darauf geeinigt, die Partnerschaft zu beenden.“

          Mit allen Mitarbeitern würden derzeit Gespräche über Optionen zum weiteren Verbleib im Unternehmen geführt, so die Sprecherin weiter. Eine Lizenzvergabe der „HuffPost“ an ein anderes Medienunternehmen in Deutschland ist den Angaben zufolge nicht beabsichtigt. Tanja zu Waldeck, Geschäftsführerin der „Huff Post“ Deutschland und Mitglied des BurdaForward Executive-Boards, nahm in einer Pressemitteilung Stellung: „Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren. Wir danken dem gesamten Team für das große Engagement und die Leidenschaft.“

          Die redaktionelle Leitung der „Huffington Post“ in Deutschland lag zuletzt in den Händen von Kinga Rustler und Benjamin Reuter. Zunächst war ab Ende 2013 Sebastian Matthes Chefredakteur für die deutsche Ausgabe. Der Digitalexperte wechselte 2017 als Stellvertreter von Chefredakteur Sven Afhüppe zum „Handelsblatt“. In den Vereinigten Staaten gibt es die „HuffPost“, die zunächst „Huffington Post“ hieß, bereits seit 2005. Benannt ist das Portal nach der Mitbegründerin und langjährigen Chefredakteurin Arianna Huffington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Salzlandkreis : Der Osten liegt vorn

          Ostdeutschland steht in Sachen Pandemiebewältigung viel besser da als der Westen. Ist das nur Glück oder lässt sich daraus angesichts steigender Infektionszahlen etwas lernen? Besuch in einem Landkreis, dessen Bewohner vieles anders machen.

          Citys Star-Trainer unter Druck : Das Problem des Pep Guardiola

          Seit neun Jahren hat Manchester Citys Star-Coach Pep Guardiola die Champions League schon nicht mehr gewonnen – auch weil er Fehler machte. Hat er etwa seine besten Jahre als Trainer schon hinter sich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.