https://www.faz.net/-gqz-ahybg

Nach Recherche zu NS-Zeit : Hans Abich gestrichen

  • Aktualisiert am

Eine Gründerfigur der Film- und Fernsehbranche: Hans Abich (1918 bis 2003). Bild: epd-bild / Norbert Neetz

Der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ist der Schreck in die Glieder gefahren. Sie vergibt auf dem Fernsehfestival Baden-Baden den angesehenen Hans-Abich-Preis, aber ohne den Namenspatron zu erwähnen. Warum?

          1 Min.

          Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste wird den renommierten Hans-Abich-Preis in diesem Jahr zwar vergeben, aber nicht unter dem Namen des Preispatrons. Sie verleiht auf dem Fernsehfilm Festival in Baden-Baden Ende des Monats stattdessen einen „Ehrenpreis für herausragende Leistungen“ an die Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann.

          Damit reagiert die Akademie auf eine Recherche der Wochenzeitung Die Zeit, welche die juristische Karriere Abichs in der NS-Zeit dargelegt hatte. Diese nehme man, teilt die Akademie mit, „mit Überraschung und Betroffenheit zur Kenntnis“. Man werde die Rechercheergebnisse „prüfen und aufarbeiten“ und den Preis „in Anbetracht der aktuellen Sachlage“ nicht unter dem Namen Hans Abichs vergeben.

          Hans Abich (1918 bis 2003) war Filmproduzent, Intendant von Radio Bremen, Programmdirektor der ARD und Mitbegründer des Fernsehfilm Festivals Baden-Baden (früher Baden-Badener Tage des Fernsehspiels). Ein Jahr nach seinem Tod war der nach ihm benannte Preis ins Leben gerufen worden. Die Akademie steht nun vor der Frage, wie sie Abichs unbestrittene Lebensleistung in seinem Wirken für Film und Fernsehen, insbesondere für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, in der Bundesrepublik im Vergleich zu seinem Mitläufertum als junger Mann in der NS-Zeit gewichtet.

          Abich war Mitglied der NSDAP, wissenschaftliche Hilfskraft im Reichspropagandaministerium und Redakteur zweier Propagandablätter. Als Produzent, Intendant in Bremen und Programmdirektor der ARD gab er Film und Fernsehen im Nachkriegsdeutschland große Impulse.

          Weitere Themen

          Antichristbaumschmuck

          Puccinis „Tosca“ in Wien : Antichristbaumschmuck

          Auf den Tenor Jonathan Tetelman als Cavaradossi sollte man Acht geben. Auch Marc Albrecht dirigiert Giacomo Puccinis „Tosca“ erfreulich unpathetisch. Aber was der Regisseur Martin Kušej am Theater an der Wien macht, bleibt ein Rätsel.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?