https://www.faz.net/-gqz-10ylc

Deutsch-türkisches Fernsehen : Das Experiment ist fürs Erste gescheitert

Dann eben alleine: Kulturzeit-Moderatorin Tina Mendelsohn erklärt die geplatzte Kooperation Bild: obs

Eine enge Zusammenarbeit mit dem türkischen Fernsehen hat das ZDF vereinbart. Eine gemeinsame Ausgabe der „Kulturzeit“ bei 3sat sollte in Istanbul den Anfang machen. Die gemeinsame Sendung ist aber geplatzt.

          Am vergangenen Freitag berichtete die „Kulturzeit“, das aktuelle Kulturmagazin von 3sat, vorab in eigener Sache - und das mit Recht. Galt es, den Zuschauern doch zu erklären, was in einer Pressemitteilung nur klein und versteckt mitgeteilt wurde: Eine gemeinsame, deutsch-türkische „Kültürzeit“-Sendung hätte es am Samstag geben sollen, ausgestrahlt bei 3sat und dem türkischen Staatssender TRT2. Doch habe das Team der „Kulturzeit“ sich nicht „mit der Leitung“ des türkischen Senders „zusammenfinden“ können. Also entschied man sich, „das gemeinsame Projekt nicht umzusetzen“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Im Gespräch mit ihrem eigenen Sender erklärte die Moderatorin Tina Mendelsohn, die Sache sei gescheitert an „ganz unterschiedlichen journalistischen Konzepten, an Haltungen, an journalistischen Grenzen, an Empfindlichkeiten und an Politiken“. Das ist allerdings eine sehr vornehme Umschreibung des Zusammenpralls zweier journalistischer Welten. Monatelang war die Sache vorbereitet worden, doch als es darum ging, sich auf gemeinsame Standards zu verständigen, war es schnell vorbei. So frei wie hierzulande vermag man am Bosporus eben doch nicht zu arbeiten. Auslöser war ein Beitrag über die Istanbuler Musikszene („The Sound of Istanbul“), in dem ein Song mit dem Titel „Der Putsch“ auftauchte, der auf die Gründung der modernen Türkei unter Atatürk anspielte.

          Nicht das letzte Wort

          Im Kommentar war davon die Rede, dass von einer Wertschätzung ethnischer Vielfalt in der damaligen Türkei nicht die Rede sein konnte. Derart zu berichten - das war mit den Kollegen von TRT2 nicht zu machen, bei den Proben zur Sendung am vergangenen Donnerstag erschienen die 3sat-Partner nicht, so dass sich das Team der „Kulturzeit“ entschloss, die Sendung aus Istanbul alleine auf die Beine zu stellen.

          Dass 3sat aus diesem Scheitern im eigenen Programm kein Hehl macht, darf man dem Sender als Transparenzerweis anrechnen. Es zeigt sich allerdings, wie schwierig es ist, ein Bündnis zu enger Zusammenarbeit, wie es der ZDF-Intendant Markus Schächter mit den Kollegen vom türkischen Staatsrundfunk vor einigen Monaten schloss, frei von Zensur und Selbstzensur mit Leben zu füllen. Da haben die Journalisten noch einiges zu leisten. Bei 3sat hofft man, dass mit dem gescheiterten Experiment nicht das letzte Wort in dieser Sache gesprochen ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.