https://www.faz.net/-gqz-8koxz

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler : Von unserem Angebot kann Netflix nur träumen

Die Konkurrenz aus dem Netz sieht er als Ansporn, gute deutsche und europäische Produktionen aufzubieten: ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Bild: ZDF und Markus Hintzen

Das ZDF setzt weiter auf Jan Böhmermann und will mehr für junge Zuschauer tun. Aber wie sieht für Norbert Himmler Fernsehen in Zeiten der Flüchtlingskrise aus? Ein Gespräch.

          Wissen Sie zufällig, ob Marietta Slomka oder Claus Kleber auch ein Interview mit dem türkischen Präsidenten Erdogan vereinbart haben? Das scheint für deutsche Sender in Mode zu kommen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Ich weiß nichts davon, dass so etwas geplant wäre.

          Herr Erdogan hat das ZDF ja schon beschäftigt. Wegen des „Schmähkritik“-Gedichts von Jan Böhmermann hat er Anzeige gegen den Satiriker und gegen Verantwortliche im Sender wegen vermeintlicher Beleidigung gestellt. Sie haben seinerzeit den Beitrag aus der Mediathek genommen. Im Nachhinein: War das die richtige Entscheidung?

          Ich stehe zu meiner Entscheidung. Das „Schmähkritik“-Gedicht von Jan Böhmermann enthielt ins Groteske übersteigerte Behauptungen, die den Unterschied zwischen Satire und Schmähung aufzeigen sollten. Wie das juristisch zu bewerten ist, darüber entscheiden die Gerichte. Für den Prozess bekommt Jan Böhmermann von uns jede Unterstützung im Streit für die Presse- und Kunstfreiheit. Als Programmdirektor habe ich jedoch darauf zu achten, ob das, was wir zeigen, unseren Vorstellungen und Richtlinien entspricht. Mir ging dieser Beitrag programminhaltlich entschieden zu weit. Deshalb habe ich ihn, in Absprache mit dem Intendanten, aus der Mediathek genommen und keine weiteren Ausstrahlungen zugelassen. Bei dieser Entscheidung bleibt es. Ich bin ein großer Fan der Satire, und mit Sendungen wie der „heute show“ und der „Anstalt“ beweisen wir viel Mut. Letztlich aber sind wir als Redakteure verantwortlich für das, was über den Sender geht. Satire soll und muss Grenzen austesten, darüber diskutieren wir jede Woche – was geht und was geht nicht. Das ist ein Spagat und ein sehr kollegiales, aber hartes Ringen.

          Haben Sie das mit Jan Böhmermann besprochen? Er scheint die Entscheidung bis heute für falsch zu halten.

          Natürlich haben wir darüber gesprochen. Wenn Sie genau hinhören, stellen Sie fest, dass er gesagt hat, er habe Verständnis dafür, dass das ZDF den Beitrag aus der Mediathek genommen hat. Ich glaube, er weiß, warum wir so reagieren mussten. Was er selbst von dem Gedicht hält, obliegt seinem eigenen Urteil.

          Bleibt er beim ZDF? Es sieht ganz danach aus: Moderator Jan Böhmermann.

          Mein Eindruck ist, dass Jan Böhmermann die Tragweite der Angelegenheit nicht erfasst hat und überrascht ist von den Folgen.

          Die Tragweite hat niemand von uns ermessen können. Dass das „Schmähkritik“-Gedicht, das ja in einen Kontext eingebunden war, für Kritik sorgen würde, war klar. Dass es die Bundesregierung auf den Plan gerufen und den türkischen Präsidenten veranlasst hat, daraus eine Staatsaffäre zu machen, konnte niemand vorhersehen.

          Inzwischen wirkt diese Satire von Tag zu Tag unbedeutender angesichts der Entwicklung in der Türkei.

          Dass Satire in der Lage ist, den Finger in die Wunde zu legen, macht dieses Beispiel jedenfalls sehr deutlich. Dass Jan Böhmermann sich Erdogan und die Situation in der Türkei vornahm, zeigt auch, dass er das richtige Gespür hat. Über die Form kann man sich trefflich streiten. Satire braucht einen wahren Kern, und von diesem aus muss sie gekonnt und treffend aufspielen.

          Machen Sie mit Jan Böhmermann bei ZDFneo weiter?

          Wir sind gerade in Verhandlungen, und es sieht sehr gut aus.

          Die Welt hat sich in den vergangenen Monaten für die Menschen in diesem Land verändert. Wir haben die Flüchtlingskrise, islamistische Terroranschläge in Deutschland, verheerender noch in Belgien und in Frankreich. Was hat das für Folgen für Ihre Programmgestaltung? Was denken Sie, wenn Sie neue Vorschläge sichten – für Serien, Dramen oder Kriminalfilme?

          Wir bekommen gerade eine ganze Reihe von Vorschlägen fiktionaler Programme zum Großthema Terror. Darin findet sich regelmäßig das Szenario eines verheerenden Terroranschlags in Deutschland. Hier bin ich sehr skeptisch. Es besteht schlichtweg die Gefahr, dass uns die Realität bei der Entwicklung und Umsetzung solcher fiktionalen Stoffe, die gut ein bis eineinhalb Jahre umfasst, einholt. Denken Sie an den Anschlag in Ansbach und an den Amoklauf in München. Ein Fiktionalisieren solcher Ereignisse kann schnell unangemessen wirken.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.