https://www.faz.net/-gqz-8auc0

Sparkurs beim „Spiegel“ : Jeder Fünfte muss gehen

Schwere Zeiten: Das Gebäude des „Spiegel“-Verlags an der Ericusspitze in Hamburg. Bild: Henning Bode

Das Programm heißt „Agenda 2018“ und soll die Zukunft sichern: Die Gesellschafter des „Spiegel“ haben ein drastisches Sparprogramm beschlossen. Insgesamt fallen 149 von 727 Stellen weg.

          1 Min.

          Die Gesellschafter des „Spiegel“-Verlags haben unter dem Stichwort „Agenda 2018“ ein drastisches Sparprogramm verabschiedet. Rund 150 von 727 Stellen fallen weg, bis Ende 2017 sollen die Kosten um rund sechzehn Millionen Euro gesenkt werden, zudem sollen auf Dauer fünfzehn Millionen Euro pro Jahr eingespart werden.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die Redaktion soll mit 6,4 Millionen (35 Stellen), der Verlag mit 8,2 Millionen (hundert Stellen) und die Dokumentationsabteilung mit 1,5 Millionen Euro (vierzehn Stellen) zur Kostensenkung beitragen. Der Umsatz der „Spiegel“-Gruppe betrug im Jahr 2014 284,9 Millionen Euro, ein Gewinn von 25 Millionen Euro nach Steuern schlug zu Buche, doch reicht das nicht aus, um geplante Investitionen zu stemmen. Der Stellenabbau ist für den „Spiegel“ ein in seiner Geschichte einmaliger Schritt.

          „Es sind harte und schmerzliche Einschnitte, die wir vor uns haben“, sagte Verlagsgeschäftsführer Thomas Hass. Er bedauere sehr, dass man sich von Kollegen trennen müsse. „Aber es gibt leider keine Alternative zu diesem Abbau von Stellen, wenn wir die wirtschaftliche Zukunft unseres Unternehmens sichern wollen.“ Man werde den Personalabbau möglichst fair und angemessen gestalten und setze dabei vor allem auf freiwillige Beendigungen der Arbeitsverhältnisse.

          Davor, dass eine Sparrunde wie diese drohe, hatte schon Ove Saffe gewarnt, der Vorgänger von Hass, auch davor, dass man durch die schleppende Verzahnung der Redaktion des Magazins und von „Spiegel Online“ Zeit verliere. Der Streit darum hatte zur Demission des Chefredakteurs Wolfgang Büchner und zu einer Kontroverse unter den Gesellschaftern geführt. Beteiligt am „Spiegel“ sind die Erben des Gründers Rudolf Augstein mit 24, Gruner + Jahr mit 25,5 und die Mitarbeiter KG mit 50,5 Prozent.

          Der „Spiegel“, dessen jetzige Führungsriege mit Klaus Brinkbäumer im Magazin und Florian Harms als Onlinechef eine enge Kooperation pflegt, will jedoch nicht nur sparen. Elf neue Projekte sollen umgesetzt werden. Das Magazin testet in Nordrhein-Westfalen, wie ein Regionalteil ankommt, es gibt ein tägliches, kuratiertes Online-Angebot und – das ist für „Spiegel Online“ ein großer Schritt – von Mitte 2016 an das Bezahlangebot „Spiegel Online International“.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Pergolesi an Frankfurts Oper : Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Ist Religion ein Relikt aus der Welt von Gestern oder eine Kraft, die Welt zu überwinden? Katharina Thoma verknüpft an der Oper Frankfurt „La serva padrona“ und das „Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi zu einem schönen, sinnfälligen Abend.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.