https://www.faz.net/-gqz-8auc0

Sparkurs beim „Spiegel“ : Jeder Fünfte muss gehen

Schwere Zeiten: Das Gebäude des „Spiegel“-Verlags an der Ericusspitze in Hamburg. Bild: Henning Bode

Das Programm heißt „Agenda 2018“ und soll die Zukunft sichern: Die Gesellschafter des „Spiegel“ haben ein drastisches Sparprogramm beschlossen. Insgesamt fallen 149 von 727 Stellen weg.

          Die Gesellschafter des „Spiegel“-Verlags haben unter dem Stichwort „Agenda 2018“ ein drastisches Sparprogramm verabschiedet. Rund 150 von 727 Stellen fallen weg, bis Ende 2017 sollen die Kosten um rund sechzehn Millionen Euro gesenkt werden, zudem sollen auf Dauer fünfzehn Millionen Euro pro Jahr eingespart werden.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die Redaktion soll mit 6,4 Millionen (35 Stellen), der Verlag mit 8,2 Millionen (hundert Stellen) und die Dokumentationsabteilung mit 1,5 Millionen Euro (vierzehn Stellen) zur Kostensenkung beitragen. Der Umsatz der „Spiegel“-Gruppe betrug im Jahr 2014 284,9 Millionen Euro, ein Gewinn von 25 Millionen Euro nach Steuern schlug zu Buche, doch reicht das nicht aus, um geplante Investitionen zu stemmen. Der Stellenabbau ist für den „Spiegel“ ein in seiner Geschichte einmaliger Schritt.

          „Es sind harte und schmerzliche Einschnitte, die wir vor uns haben“, sagte Verlagsgeschäftsführer Thomas Hass. Er bedauere sehr, dass man sich von Kollegen trennen müsse. „Aber es gibt leider keine Alternative zu diesem Abbau von Stellen, wenn wir die wirtschaftliche Zukunft unseres Unternehmens sichern wollen.“ Man werde den Personalabbau möglichst fair und angemessen gestalten und setze dabei vor allem auf freiwillige Beendigungen der Arbeitsverhältnisse.

          Davor, dass eine Sparrunde wie diese drohe, hatte schon Ove Saffe gewarnt, der Vorgänger von Hass, auch davor, dass man durch die schleppende Verzahnung der Redaktion des Magazins und von „Spiegel Online“ Zeit verliere. Der Streit darum hatte zur Demission des Chefredakteurs Wolfgang Büchner und zu einer Kontroverse unter den Gesellschaftern geführt. Beteiligt am „Spiegel“ sind die Erben des Gründers Rudolf Augstein mit 24, Gruner + Jahr mit 25,5 und die Mitarbeiter KG mit 50,5 Prozent.

          Der „Spiegel“, dessen jetzige Führungsriege mit Klaus Brinkbäumer im Magazin und Florian Harms als Onlinechef eine enge Kooperation pflegt, will jedoch nicht nur sparen. Elf neue Projekte sollen umgesetzt werden. Das Magazin testet in Nordrhein-Westfalen, wie ein Regionalteil ankommt, es gibt ein tägliches, kuratiertes Online-Angebot und – das ist für „Spiegel Online“ ein großer Schritt – von Mitte 2016 an das Bezahlangebot „Spiegel Online International“.

          Weitere Themen

          „After Life“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „After Life“

          Ab dem 8. März läuft die neue Sitcom-Serie „After Life“ auf Netflix. Tony beschließt nach dem Tod seiner Frau, weiterzuleben und die Welt damit zu bestrafen, dass er nur noch das tut und sagt, was er will.

          Prominenz statt Kompetenz

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Das muss man schon wollen Video-Seite öffnen

          Video-Filmkritik: „Wir“ : Das muss man schon wollen

          Der Film „Wir“ („Us“) ist nach „Get out“ der zweite Thriller von Jordan Peele. Nichts für schwache Nerven! Dass aber mehr dahinter steckt als Horror und spritzendes Blut erklärt Andrea Diener im Video.

          Topmeldungen

          Trauernde tragen den Sarg zur Beisetzung der ersten Opfer der Moschee-Attentate von Christchurch.

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.