https://www.faz.net/-gqz-a14v9

Zum Tod von Tilo Prückner : Rasender Reporter

Tilo Prückner (1940 - 2020). Bild: dpa

Tilo Prückner spielte im Fernsehen oft komische Rollen und Außenseiter. Er war ein Individualist, kein Mann, der sich einem Kollektiv untergeordnet hätte. Ein Nachruf.

          1 Min.

          Unvergessen ist Tilo Prückner als rasender Reporter mit Schnauzbart und berühmtem Namen in Niklaus Schillings Tragikomödie „Der Willi-Busch-Report“ aus dem Jahr 1979. Mit unorthodoxen Methoden versucht er darin das Überleben seiner Provinzpostille „Werra-Post“ zu sichern, die durch den Mauerbau in den publizistischen Windschatten geraten ist und um die Existenz fürchten muss.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Mit Titelgeschichten à la „Mädchen sagt Wiedervereinigung voraus“ nimmt der windige Journalist die Ereignisse selbst in die Hand, bis die Sensationen schließlich ein solches Eigenleben entwickeln, dass sie dem Urheber selbst über den Kopf wachsen. Wie dieser Willi Busch nicht nur mit den Fährnissen des Daseins ringt, sondern auch mit Mikrofonen und Recordern und einem handfesten Verfolgungswahn, das zeigt den 1940 in Augsburg geborenen Tilo Prückner auf der Höhe seiner komischen Schauspielkunst.

          Komiker haben es freilich immer schwer, die Nähe zum plüschigen Sonderling ist gefährlich nah. Tilo Prückner war sich dieser Gratwanderung stets bewusst. Dass er meist in der Rolle des Außenseiters über Jahrzehnte zu den meistbeschäftigten Schauspielern im deutschen Fernsehen zählte, scheint indes kein Zufall gewesen zu sein. Schon am Theater bewies er als Gründungsmitglied der Berliner Schaubühne Lust an der Gegenposition. Das Ensemble hatte er schon 1973 wieder verlassen, da er sich dem seinerzeit dort verordneten Kollektivanspruch nicht beugen wollte.

          Lieber übernahm Prückner die Hauptrolle in Reinhard Hauffs Autorenfilm „Die Verrohung des Franz Blum“, schrieb Drehbücher und auch mal einen Roman oder inszenierte an kleineren Theatern. Dem großen Publikum aber wurde er durch seine zahllosen Fernsehauftritte bekannt. Neben Hauptrollen wie dem hypochondrischen Polizisten in „Adelheid und ihre Mörder“ oder dem Hamburger „Tatort“-Kommissar Holicek spielte er häufig auch Nebenrollen.

          Wenn es gut lief, war Tilo Prückner hier der wichtige Spielmacher, der unverzichtbare Antagonist, durch den der Held und Repräsentant der Geschichte erst seine Fallhöhe erreicht. Wie jetzt bekanntwurde, ist Tilo Prückner bereits am Donnerstag gestorben. Er wurde 79 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.