https://www.faz.net/-gqz-a6f3q

Jean-Louis Trintignant wird 90 : Wer zagt, gewinnt

Das ist uns eine schöne Verwandlung: Jean-Louis Trintignant 1960 als Pariser Hamlet im Théâtre des Champs-Élysées Bild: Getty

Hinter diesem Gesicht verbergen sich die Geheimnisse zweier französischer Schauspielschulen: Zum neunzigsten Geburtstag von Jean-Louis Trintignant.

          3 Min.

          Jeder Schauspielschüler kennt Tschechows Gesetz vom Gewehr: Wenn es im ersten Akt an der Wand hängt, muss im letzten Akt mit ihm geschossen werden. In Michael Hanekes Film „Liebe“ mit Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant von 2012 ist das Gewehr ein Schemel.

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Ein Star wurde Trintignant 1966 mit Claude Lelouchs Film „Ein Mann und eine Frau“, in dem er den Mann spielt und Anouk Aimée die Frau. Der Mann und die Frau sind beide verwitwet. Ihr Ehemann war Stuntman und ist bei einem Arbeitsunfall gestorben. Seine Ehefrau hat sich das Leben genommen, weil er, ein Autorennfahrer, einen scheinbar tödlichen Unfall hatte. In der Versuchsanordnung dieses Films fallen Gegenwelten zusammen, die bürgerliche Arbeitswelt und das Reich der Vergnügungen in den beiden Spielarten der Kunst und des Sports ebenso wie Lebensgefahr und Routine. Umgekehrt ist, als Mann und Frau jenseits aller Berechtigungen und Verpflichtungen aus Organisationen zusammentreffen, alles möglich, und nichts kann passieren. Mit Helm und Schutzanzug sieht man Trintignant unter heiterem Himmel in die präparierte Falle der fahrbaren Röhre steigen. Frei ist er nachts am Steuer seines Privatwagens, wenn er mit Anouk Aimée zunehmend weniger verstohlene Blicke tauscht, wenn seine Finger unternehmungslustig zittern, als müssten sie das Lenkrad nicht halten, wenn der Mann und die Frau lachend die Dinge laufen und die Welt fahren lassen.

          Man möchte glauben, dass ein Schauspieler keine Kenntnisse des Rennsports braucht, um einen Sportwagenpiloten zu verkörpern. Trintignant wird sie auch nicht gebraucht haben, aber er hatte sie. Er kommt aus einer Familie von Rennfahrern. Sein Onkel Maurice nahm 1954 an den 24 Stunden von Le Mans teil, bei denen auch der Held von Lelouchs Film antritt. Für Porsche ging Jean-Louis Trintignant 1980 selbst in Le Mans an den Start. Schauspieler ist er geworden, um die Angst zu besiegen, seine Menschenfurcht, die Schüchternheit. Den Lebensplan fasste er, als er 1949 in Aix-en-Provence Charles Dullin als Molières Geizigen sah.

          Der Novize musste sein Idol verdrängen

          In einem Interview hat er gesagt, er wisse den Tag noch ganz genau: Der 11. Dezember 1949 war sein neunzehnter Geburtstag. Die Begebenheit belegt eine Regel, die der Historiker Johannes Fried aufgestellt hat: Gewissheit über das Datum ist das sichere Indiz einer falschen Erinnerung. Am 11. Dezember 1949 ist Dullin in Paris gestorben. Das Gastspiel in Aix hatte er im November absolviert. Welche nachträgliche Verarbeitung in Trintignants Gedächtnis stattfand, scheint am Tag zu liegen: Furchtlos wollte er Dullins Platz auf der Bühne einnehmen, und dafür musste der Novize sein Idol verdrängen.

          Trintignant studierte in Paris an der von Dullin gegründeten Schauspielschule, wo weiter nach den Prinzipien des Verstorbenen unterrichtet wurde. Gleichzeitig nahm er Stunden bei Tanja Balachowa, wobei er sein Doppelengagement nach beiden Seiten hin geheim halten musste. So stand seine Ausbildung im Zeichen des Widerstreits von Maximen zweier klassischer Epochen der Schauspielkunst.

          Weitere Themen

          Der raue Atem des Jazz

          Pee Wee Ellis gestorben : Der raue Atem des Jazz

          Er hat für James Brown und Van Morrison die Zündschnüre gelegt: Jetzt ist der amerikanische Saxophonist Pee Wee Ellis mit achtzig Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Landtagswahl : SPD deklassiert in Mecklenburg-Vorpommern alle anderen

          In Mecklenburg-Vorpommern hat die SPD die Landtagswahl klar gewonnen. Mit wem sie künftig regieren möchte, will Ministerpräsidentin Manuela Schwesig aber noch nicht verraten. Die CDU, ihr bisheriger Koalitionspartner, erlebt eine Schlappe.

          Schwierige Startbedingung : Wahlsieger ohne Geld für Neues

          Die Finanzlage des Bundes ist desolat, ein Kassensturz geboten. Wenn nach Sondierungsrunden die Koalitionsverhandlungen beginnen, hat ein nüchterner Kassensturz das Zeug, viele schöne Träumen abrupt zu beenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.