https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/der-landkrimi-im-zdf-tirol-wo-die-welt-noch-in-ordnung-isch-17357720.html

Der „Landkrimi“ im ZDF : Tirol, wo die Welt noch in Ordnung isch!

  • -Aktualisiert am

In Hary Hainls Zimmer finden die Kommissare Lisa Kuen (Patricia Aulitzky, l.) und Alexander Yüsüf-Demir (Dominik Raneburger, r.) ihr Haarband. Bild: ZDF

Heimatfilm? Anders als der Name vermuten lässt, ist der „Landkrimi: Das Mädchen aus dem Bergsee“ im ZDF erfreulicherweise alles andere als Genre-Schonkost.

          3 Min.

          Wen man auch fragt: Es gibt zu viele Krimis. Gleichzeitig aber schalten Zuschauer kaum etwas so gern ein wie Krimis. Dieses, das Fernsehkrimiparadox, verwundert bei näherer Betrachtung nicht. Der Fernsehkrimi – oder der Polizeifilm oder auch die Kriminalserie – ist nichts als ein verkaufsförderndes Label, mit dem sich selbst anspruchsvolleres Programm als Kassiber breitenwirksam machen lässt. Mehrteiler wie „Das Geheimnis des Totenwaldes“ mit Matthias Brandt nutzen alle dramaturgischen und ästhetischen Möglichkeiten des Fernsehens. Sie sind Familiendramen, Beziehungsstudien, Gesellschaftsansichten und Charaktererforschungen im fiktional-anschaulichen Medium, nicht Unterhaltung allein. Selbst bei sogenannten „Gebrauchskrimis“ finden sich Genre-Perlen. In den eingeführten Vorzeige-Reihen wie „Tatort“, „Polizeiruf 110“ oder den österreichisch-deutschen „Landkrimis“ reicht die Bandbreite von Klassikern bis Spielwiese. „Es gibt zu viele Fernsehkrimis“ klingt daher meist wie „Das gedruckte Buch ist tot“. Zeit für eine Ehrenrettung?

          Die ist beim auf abgründige Weise heimatverbundenen ORF-ZDF-„Landkrimi“ unnötig. Bevor nächste Woche mit „Waidmannsdank“ in der zwanzigsten Folge eine skurrile Kärntner Dorfgemeinde untersucht und Jubiläum gefeiert wird, geht es in „Das Mädchen aus dem Bergsee“ nun zum zweiten Mal nach Tirol. Tote in Seen finden sich im „Landkrimi“ übrigens überdurchschnittlich häufig, so im Stausee Steyrdurchbruch („Der Tote im See“) oder im Salzburger Land in der Touristenhochburg Zell am See („Das dunkle Paradies“). Neben Inzest, Familienschuld, Verbrechen aus Heimatliebe und Traditionsbewusstsein und politisch hinterfotzigem Intrigantenstadl sind Dialekt und sprachliche Einfärbung hier beinahe Pflicht. Wer „Landkrimi“ mit „moderner Heimatfilm“ übersetzt, liegt nicht falsch. Auch bei „Das Mädchen aus dem Bergsee“ mit seinen sommerlich flirrenden, körnigen Rückblendenbildern mehr als dreißig Jahre zurückliegender Vorgänge am See (Kamera und Buch Eva Testor, Regie Mirjam Unger).

          Rückblenden wie im Super-8-Gedächtnis-Film

          Fünf Jahre alt war die Polizistin Lisa Kuen (Patricia Aulitzky) zu dieser idyllischen Zeit, die den Schrecken aufsparte. Ihre rätselhaften Erinnerungen, bei denen immer wieder dramaturgisch Symbolkraft fordernd die Farbe Gelb auftaucht, sehen aus wie ein Super-8-Gedächtnis-Film. Eigentlich ist die Einzelgängerin mit unüblichem Sozialverhalten gerade auf dem Weg zum Wanderurlaub, als in ihrem Tiroler Heimatdorf an der Sommerhütte ihrer Kindheit eine weibliche Wasserleiche auftaucht.

          Als Kuens Blick am Flughafen auf ein Werbebanner fällt, auf dem ihr leiblicher Vater Franz Kindl (Fritz Egger) abgebildet ist, geht es prompt retour zu den wenig begeisterten Kollegen. Alex Yüsüf-Demir (Dominik Raneburger), korrekt und systematisch, hatte sich zur Abwechslung mal über eine Fallleitung und echte Teamarbeit gefreut. Zu früh. Die Tote arbeitete als Prostituierte im Innsbrucker Etablissement der Puffmutter Carla (Anna Thalbach) und teilte sich eine Wohnung mit Tamara (Maresi Riegner), die in Kinderverkleidung besonders die Pädophilen unter den Kunden anspricht. Polizist Alex hält Harry Hainl (Fabian Schiffkorn), den eifersüchtigen Freund der ermordeten Frieda (Lisa Stadler), für verdächtig. Es gilt, eine Mango-Topfenstrudlspur (schon das Rezept ist Grund für Sanktion) durch Innsbruck zu verfolgen.

          Für Lisa Kuen freilich ziehen sich immer aufdringlichere Parallelen in die dörfliche Vergangenheit. Vater Franz, der in Deutschland Jahrzehnte als Fußballtrainer Meriten erworben hat und jetzt als heimgekehrter Held vom SV Tirol gefeiert wird („Tirol, wo die Welt noch in Ordnung isch!“), kommt ihr ebenso ins Visier wie die trunksüchtige Mutter Herta (Brigitte Jaufenthaler). Anna (Nora Schernthaner), Lisas jung gestorbene Schwester, erscheint als Memento, und der Pfarrer (Peter Mitterrutzner) weiß mehr, als Gott vergeben mag. Logisch, dass der Vorgesetzte Oberst Günther Schupp (Harald Windisch) die familiär verstrickte Polizistin suspendiert.

          Logisch auch, dass sie im Dorf einfällt wie ein Racheengel mit dem Flammenschwert. Auch „Das Mädchen aus dem Bergsee“ ist mehr als Genrekost. Die Gelbe-Farbe-Symbolik mag vordergründig wirken, der Plot in Grundzügen einigermaßen bekannt sein, aber hier wird er eben nicht herrgottsschnitzartig grob umgesetzt, sondern in genauen Szenen und vergleichsweise eleganten Bögen erzählt, die den Figuren Raum zur Entwicklung geben. Es sei erwähnt, dass nicht nur die Hauptgewerke des Films, sondern auch andere Posten fast durchweg in Frauenhand liegen. Was noch immer nicht allzu häufig im Fernsehen vorkommt.

          Landkrimi: Das Mädchen aus dem Bergsee, heute 20.15 Uhr im ZDF.

          Weitere Themen

          Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Über Piraten : Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Auf hoher See unter der Totenkopfflagge: Siegfried Kohlhammer wettert gegen ein sozialromantisches Bild der Piraten, zu dem sich David Graeber durchaus hingezogen fühlte.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.