https://www.faz.net/-gqz-a4ouq

Drittsendezeiten bei Sat.1 : Isch over?

Um den Lizenzumzug von Sat.1 gab es acht Jahre lang Streit vor Gericht. Bild: Reuters

Jahrelang kämpfte der Privatsender Sat.1 dagegen, gesetzlich vorgeschriebene „Drittsendezeiten“ ins Programm zu nehmen. Nun scheint die medienpolitische Farce endgültig vorbei zu sein. Oder ist sie es doch nicht?

          2 Min.

          Alles hat ein Ende, nur die Geschichte der „Drittsendezeiten“ beim Sender Sat.1 schien nie eines zu finden. Sie ist der running gag der jüngeren deutschen Mediengeschichte, eine Farce in unzähligen Akten, an der sich Vorstände und Geschäftsführer von Pro Sieben Sat.1 jahrelang abgearbeitet haben. Doch nun, tatsächlich, ist sie vorbei.

          Wir müssen verwunderten Kollegen, die dachten, es handele sich bei dem Thema um einen persönlichen Spleen, nie wieder erklären, was „Drittsendezeiten“ eigentlich sind: „Drittsendezeiten“ gehen auf die Ursprünge des Privatfernsehens vor rund dreißig Jahren, den Rundfunkstaatsvertrag und einige Medienpolitiker der SPD zurück. Diese dachten, man müsse Privatsendern von der Marktanteilsgröße von zwanzig Prozent an um der Vielfalt willen und um „vorherrschende Meinungsmacht“ zu verhindern, die Pflicht auferlegen, Programme „unabhängiger Dritter“ zu zeigen.

          Für diese „Dritten“ war das schön, weil sie als Produzenten gesetzlich garantierte, bestens bezahlte Sendeplätze von bis zu 260 Minuten pro Woche hatten. Für den Sender war es ein Ärgernis, weil er kaum Einfluss darauf hatte, wer die „Dritten“ sind und was sie zeigen.

          Weil sich dies so verhielt und weil der Marktanteil von Sat.1 unter die im Rundfunkstaatsvertrag genannte Grenze sank, zog der Sender vor Gericht, hatte Erfolg, doch wollten die Landesmedienanstalten in Hessen und Rheinland-Pfalz als für die Vergabe zuständige Behörden von der Praxis, immer denselben Produzenten Platz zuzuschanzen, nicht lassen. Das bewog Sat.1 im Jahr 2012, seine bei der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) in Ludwigshafen liegende Sendelizenz zurückzugeben und unter dem Namen Pro Sieben Sat.1 TV Deutschland eine neue bei der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) zu beantragen. Dagegen zogen die Landesmedienaufseher aus Hessen und Rheinland-Pfalz vors Verwaltungsgericht. Sie hatten damit nicht nur keinen Erfolg, das Bundesverwaltungsgericht schrieb ihnen ins Stammbuch, dass sie gar nicht die Befugnis hatten, gegen den Lizenzwechsel von Sat.1 zu klagen.

          Mit Wirkung vom 15. August dieses Jahres ist der in München ansässige Privatkanal nun im hohen Norden angemeldet, der Marktanteil von Sat.1 liegt seit langem unter der magischen Drittsendezeitengrenze und – mit den Magazinen, die unter diesem Ticket laufen, ist es vorbei: mit „Focus TV“, mit Magazinen der von Alexander Kluge gegründeten Firma DCTP, mit dem Reisemagazin „Grenzenlos“ und der „Dinner Party“. Man werde bereits produzierte Folgen noch abnehmen, bezahlen, die Abbruchkosten tragen und sich mit den Produzenten abstimmen, teilte Sat.1 mit.

          Müssen wir uns über „Drittsendezeiten“ also nie wieder unterhalten? Keine Anrufe mehr beim Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße, kein juristischer Nahkampf? Ist die Realsatire zu Ende? „Isch over“, um Wolfgang Schäuble zu zitieren? Was machen wir jetzt bloß? Ob Sat.1 nicht doch weiter „Drittsendezeiten“ bringen muss, werde noch geklärt, teilt die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein beruhigenderweise mit.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wir können Corona

          Schweizer Sonderweg : Wir können Corona

          Höhere Todeszahlen als in den Vereinigten Staaten: In der Corona-Pandemie hat die Schweiz einen Sonderweg eingeschlagen. Endet er in einem Debakel für das Land?

          Warum Kirsten Boie den Sprachpreis ablehnt

          Debatte um Elbschwanenorden : Warum Kirsten Boie den Sprachpreis ablehnt

          Kirsten Boie hat den Elbschwanenorden der Hamburger Sektion des Vereins Deutsche Sprache abgelehnt. Die renommierte Jugendbuchautorin stößt sich an Äußerungen des Vereinsvorsitzenden. Der schwadronierte unter anderem vom „aktuellen Meinungsterror“ der „linksgestrickten Lügenpresse“.

          Ein historisches Markenzeichen

          Hertie-Stiftung in der Kritik : Ein historisches Markenzeichen

          Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert die Demokratie. Sie hat einen guten Ruf und trägt einen klingenden Namen. Aber woher kommt er eigentlich? Die Arisierung spielte dabei eine maßgebliche Rolle.

          Genug vom Konsens

          Forum Bellevue : Genug vom Konsens

          Darf man über die Krise noch diskutieren? Bundespräsident Steinmeier spricht mit Gästen im „Forum Bellevue“ über die Zukunft der Demokratie.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.