https://www.faz.net/-gqz-a4ouq

Drittsendezeiten bei Sat.1 : Isch over?

Um den Lizenzumzug von Sat.1 gab es acht Jahre lang Streit vor Gericht. Bild: Reuters

Jahrelang kämpfte der Privatsender Sat.1 dagegen, gesetzlich vorgeschriebene „Drittsendezeiten“ ins Programm zu nehmen. Nun scheint die medienpolitische Farce endgültig vorbei zu sein. Oder ist sie es doch nicht?

          2 Min.

          Alles hat ein Ende, nur die Geschichte der „Drittsendezeiten“ beim Sender Sat.1 schien nie eines zu finden. Sie ist der running gag der jüngeren deutschen Mediengeschichte, eine Farce in unzähligen Akten, an der sich Vorstände und Geschäftsführer von Pro Sieben Sat.1 jahrelang abgearbeitet haben. Doch nun, tatsächlich, ist sie vorbei.

          Wir müssen verwunderten Kollegen, die dachten, es handele sich bei dem Thema um einen persönlichen Spleen, nie wieder erklären, was „Drittsendezeiten“ eigentlich sind: „Drittsendezeiten“ gehen auf die Ursprünge des Privatfernsehens vor rund dreißig Jahren, den Rundfunkstaatsvertrag und einige Medienpolitiker der SPD zurück. Diese dachten, man müsse Privatsendern von der Marktanteilsgröße von zwanzig Prozent an um der Vielfalt willen und um „vorherrschende Meinungsmacht“ zu verhindern, die Pflicht auferlegen, Programme „unabhängiger Dritter“ zu zeigen.

          Für diese „Dritten“ war das schön, weil sie als Produzenten gesetzlich garantierte, bestens bezahlte Sendeplätze von bis zu 260 Minuten pro Woche hatten. Für den Sender war es ein Ärgernis, weil er kaum Einfluss darauf hatte, wer die „Dritten“ sind und was sie zeigen.

          Weil sich dies so verhielt und weil der Marktanteil von Sat.1 unter die im Rundfunkstaatsvertrag genannte Grenze sank, zog der Sender vor Gericht, hatte Erfolg, doch wollten die Landesmedienanstalten in Hessen und Rheinland-Pfalz als für die Vergabe zuständige Behörden von der Praxis, immer denselben Produzenten Platz zuzuschanzen, nicht lassen. Das bewog Sat.1 im Jahr 2012, seine bei der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) in Ludwigshafen liegende Sendelizenz zurückzugeben und unter dem Namen Pro Sieben Sat.1 TV Deutschland eine neue bei der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) zu beantragen. Dagegen zogen die Landesmedienaufseher aus Hessen und Rheinland-Pfalz vors Verwaltungsgericht. Sie hatten damit nicht nur keinen Erfolg, das Bundesverwaltungsgericht schrieb ihnen ins Stammbuch, dass sie gar nicht die Befugnis hatten, gegen den Lizenzwechsel von Sat.1 zu klagen.

          Mit Wirkung vom 15. August dieses Jahres ist der in München ansässige Privatkanal nun im hohen Norden angemeldet, der Marktanteil von Sat.1 liegt seit langem unter der magischen Drittsendezeitengrenze und – mit den Magazinen, die unter diesem Ticket laufen, ist es vorbei: mit „Focus TV“, mit Magazinen der von Alexander Kluge gegründeten Firma DCTP, mit dem Reisemagazin „Grenzenlos“ und der „Dinner Party“. Man werde bereits produzierte Folgen noch abnehmen, bezahlen, die Abbruchkosten tragen und sich mit den Produzenten abstimmen, teilte Sat.1 mit.

          Müssen wir uns über „Drittsendezeiten“ also nie wieder unterhalten? Keine Anrufe mehr beim Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße, kein juristischer Nahkampf? Ist die Realsatire zu Ende? „Isch over“, um Wolfgang Schäuble zu zitieren? Was machen wir jetzt bloß? Ob Sat.1 nicht doch weiter „Drittsendezeiten“ bringen muss, werde noch geklärt, teilt die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein beruhigenderweise mit.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Yellowstone“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Yellowstone“

          Die erst Staffel der Serie „Yellowstone“ ist beim Streamingkanal Sony AXN zu sehen.

          Im Höhenrausch mit Ingeborg Bachmann

          Paul Celans 100. Geburtstag : Im Höhenrausch mit Ingeborg Bachmann

          Der jüdische Dichter aus Czernowitz wäre an diesem Montag hundert Jahre alt geworden. Mit seiner Geliebten Ingeborg Bachmann wagte Paul Celan die literarische Mondlandung – privat flogen sie aber nicht lange miteinander.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Hilferuf an die Leser

          „Krautreporter“ in der Krise : Hilferuf an die Leser

          Corona trifft auch die Medien. Viele Zeitungen mussten Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, manches Nebengeschäft wurde abgewickelt. Die „Krautreporter“ gehen in ihrer Krise einen ungewöhnlichen Weg.

          Topmeldungen

          Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy am 23. November auf dem Weg in den Gerichtssaal

          Korruptionsverfahren : Die kalte Wut des Nicolas Sarkozy

          Der frühere französische Präsident Sarkozy muss sich vor Gericht wegen Korruptionsverdachts verantworten. Er tritt selbstbewusst auf – und der wichtigste Zeuge erscheint am ersten Verhandlungstag nicht.

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.
          Schüler stecken sich vornehmlich außerhalb der Schule mit Corona an

          Corona in Schulen : Ansteckungen abseits des Pausenhofs

          Befürworter von Schulschließungen argumentieren mit einer hohen Dunkelziffer von Corona-Infektionen – doch die gibt es gar nicht, wie jüngste Zahlen zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.