https://www.faz.net/-gqz-af08k

Moderator von „Kontraste“ : Der Journalist Jürgen Engert ist gestorben

Jürgen Engert (1936 - 2021). Bild: obs

Jürgen Engert war als Journalist ein Gesicht der deutschen Einheit, als es diese noch nicht gab. Er moderierte das Politmagazin „Kontraste“ und war Chefredakteur des SFB. Nun ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Als Jürgen Engert „Kontraste“ moderierte, hatten die politischen Magazine noch Gewicht. Wenn er die Stimme erhob, sprach er für die ARD aus Berlin. Das Brandenburger Tor in seinem Rücken, richtete er den Blick auf beide Seiten der Mauer. Er baute eine Brücke, als die innerdeutsche Teilung noch unüberwindlich schien. Deren Ende er als Journalist für die ARD aus der ersten Reihe dann begleitete. Preußisch korrekt im Habitus, aufrecht, als „Haltung“ noch kein Modewort für Anpassung war, focht er für Freiheit und Zivilcourage, markierte den totalitären Anspruch des SED-Regimes, belehrte nie und ging nie auf Distanz zu seinem Publikum, das er in der Bundesrepublik genauso wie in der DDR verortete.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Als junger Mann war der gebürtige Dresdner in den fünfziger Jahren aus dem Osten in den Westen geflohen. Er studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie an der Freien Universität Berlin und machte sich nach seinem Studium einen Namen als Reporter der Berliner Boulevardzeitung „Der Abend“, deren Chefredakteur er wurde. Für ein Porträt des dubiosen DDR-Unterhändlers Wolfgang Vogel erhielt Engert den Theodor-Wolff-Preis.

          1983 wurde er Politikchef beim Sender Freies Berlin, vier Jahre später Chefredakteur des SFB-Fernsehens. Da hatte er die Moderation des Politmagazins „Kontraste“ schon übernommen, die er bis 1998 behielt. Im Jahr darauf avancierte er zum Gründungsdirektor des neuen ARD-Hauptstadtstudios, das er, wie es beim aus der Fusion von SFB und ORB hervorgegangenen Rundfunk Berlin Brandenburg heißt, zu einer „Instanz der politischen Berichterstattung in der Hauptstadt“ machte.

          Eine Instanz war Engert freilich selbst. 2001 ging er in den Ruhestand. An diesem Sonntag ist er im Alter von 85 Jahren gestorben. „Jürgen Engert nahm sich selbst nie wichtiger als die Themen, über die er berichtete. Sein kritisches Bewusstsein und seine klaren Analysen waren uns oft Vorbild und bleiben uns Ansporn“, sagte die RBB-Intendantin Patricia Schlesinger. Engerts „Arbeit bei ,Kontraste‘ und vor allem seine Beiträge rund um den Mauerfall und zur Wiedervereinigung Deutschland sind im Gedächtnis des Landes verankert.“ Genau so ist es.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          In Den Haag stehen Menschen Schlange vor den Coffeeshops

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.