https://www.faz.net/-gqz-83rzf

TV-Nachrichten : ZDF-Sprecher Heinz Wrobel ist tot

  • Aktualisiert am

Präsentierte die Nachrichten im ZDF von 1963 bis 1992: Heinz Wrobel Bild: dpa

Dreißig Jahre lang präsentierte er die „heute“-Sendung im ZDF. Jetzt ist Heinz Wrobel im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Sender würdigt ihn als Pionier der ersten Stunde.

          Viele Zuschauer kennen sein Gesicht von fast dreißig Jahren „heute“-Nachrichten: Der ZDF-Sprecher Heinz Wrobel ist gestorben. Er starb nach Angaben des ZDF am Pfingstsonntag im Alter von 85 Jahren. Der gebürtige Berliner war von 1963 bis 1992 Nachrichtensprecher bei „heute“. Wrobel sei ein Pionier der ersten Stunde gewesen, teilte das ZDF mit.

          Seine Karriere begann Wrobel beim Südwestfunk, für den er sechzehn Jahre lang arbeitete. Mit dem Sendestart arbeitete er dann beim Zweiten in der Abteilung Tagesgeschehen. Der Chefredakteur Peter Frey würdigte die Arbeit des früheren Nachrichtensprechers: „Heinz Wrobel hat über drei Jahrzehnte wesentlich daran mitgearbeitet, dass die „heute“-Nachrichten ihre hohe Glaubwürdigkeit entwickeln konnten.“

          Weitere Themen

          Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          TV-Kritik: Maischberger : Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          Der Verfassungsschutz prüft jetzt die AfD auf ihre verfassungsfeindlichen Bestrebungen. Das ändert leider nichts an der Hilflosigkeit im Umgang mit dieser Partei, wie bei Sandra Maischberger deutlich wurde.

          Topmeldungen

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.
          AfD-Vorsitzender Alexander Gauland im Gespräch mit Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Maischberger : Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          Der Verfassungsschutz prüft jetzt die AfD auf ihre verfassungsfeindlichen Bestrebungen. Das ändert leider nichts an der Hilflosigkeit im Umgang mit dieser Partei, wie bei Sandra Maischberger deutlich wurde.
          Demonstration von Maduro-Gegnern in Venezuela

          Rückhalt von Trump : Maduros Gegner gehen aufs Ganze

          Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Er bekommt Unterstützung aus Washington. Staatschef Maduro spricht von einem Putschversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.