https://www.faz.net/-gqz-a5bgh

Papst mag Papst-Film nicht : Zu viel der guten Worte?

War dann doch nicht so begeistert: Papst Franziskus, hier beim Internationalen Friedensgebet Ende Oktober in Rom. Bild: Imago

Zuerst lobt der Vatikan Jewgeni Afinejewskis Film „Francesco“, dann fällt er in Ungnade. Was hat das mit kolportierten Aussagen des Papstes zur Schwulen- und Lesbenehe zu tun?

          4 Min.

          Nach dem Willen der Kommunikationsabteilung des Heiligen Stuhls hätte es mit dem neuen Dokumentarfilm „Francesco“ des jüdischen russisch-amerikanischen Regisseurs Jewgeni Afinejewski wohl auch so werden sollen wie mit Wim Wenders’ Werk vor gut zwei Jahren. Der deutsche Regisseur war wenige Monate nach der Papstwahl des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio vom März 2013 eingeladen worden, eine Dokumentation über den neuen Papst zu drehen. „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ erschien dann 2018. Der Film war ein voller Erfolg. Beziehungsweise ein ziemlicher Flop. Je nach Sichtweise.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Jedenfalls lieferte Wenders ganz nach Wunsch und Geschmack von Dario Viganò, dem damaligen Kommunikationschef des Papstes, eine technisch aufwendige Schmonzette über Franziskus ab. Die war so überzuckert, dass sie nur von eingefleischten Franziskus-Fans verdaut werden konnte. Und natürlich auch von Viganò und seinen Leuten beim Sekretariat für Kommunikation des Heiligen Stuhls. Filmkritiker und unabhängige Vatikanbeobachter staunten dagegen, dass Viganò und Wenders eine Propagandashow für Franziskus abzogen, die peinlich ans rührselige Selbstlob weltlicher autokratischer Herrscher erinnerte. Dazu passte, dass der Papst wissen ließ, er selbst werde sich den Wenders-Film gar nicht anschauen: Ach, die Bescheidenheit des Heiligen Vaters!

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.