https://www.faz.net/-gqz-9i0dh

Der Fall Relotius : Widersprüche waren dem „Spiegel“ schon 2017 bekannt

  • Aktualisiert am

Um den ganzen Fall Relotius aufzuarbeiten, werden wahrscheinlich noch einige „Spiegel“-Titel nötig sein. Bild: Getty

Der „Spiegel“ hätte seinen Geschichtenfälscher früher entlarven können: Claas Relotius’ Vorgesetzte gingen hausinternen Einwänden offenbar nicht nach.

          Gegen den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius gab es offenbar schon vor mehr als einem Jahr hausinterne Einwände. Redakteure von Spiegel TV, der Fernsehproduktionsfirma des Nachrichtenmagazins, waren im ersten Halbjahr 2017 auf eklatante Widersprüche in einer seiner Reportagen gestoßen, wie die „Zeit“ nach eigenen Recherchen berichtet. Seine Vorgesetzten entschieden aber den Hinweisen nicht nachzugehen.

          Die Reportage, die seine Kollegen misstrauisch werden ließ, handelt von zwei Jungen, Brüdern, wie Relotius schreibt, die im Nordirak vom „Islamischen Staat“ als Kindersoldaten rekrutiert und zu Selbstmordattentätern ausgebildet wurden. Der Reporter erzählt ihre Geschichte unter dem Titel Löwenjungen, die am 18. Februar 2017 im Spiegel erschien, so: Während sich der Junge namens Khalid 2016 auf Anweisungen des IS in Kirkuk in die Luft sprengte, habe sein Bruder Nadim unmittelbar vor einem Attentat beschlossen, seinen Sprengstoffgürtel nicht zu zünden und sich der Polizei zu ergeben.

          Keine Brüder

          Einige Wochen später flogen Reporter von „Spiegel TV„ in die Gegend, um die Geschichte zu verfilmen. Dort stellte sich laut „Zeit“-Recherchen heraus, dass Nadim und Khalid zwar existieren, aber keine Brüder sind. Nach ihrer Rückkehr berichteten die TV-Reporter Relotius' Vorgesetzten von ihren Entdeckungen. Daraufhin soll sich Relotius bei „Spiegel TV“ gemeldet und vehement für seine Recherchen eingetreten sein. Unklar ist bisher, wer genau von den Hinweisen erfuhr und wer entschied, sie nicht zu verfolgen. Zu diesem Zeitpunkt war Relotius noch nicht fest angestellt.

          Am 30. April 2017 wurde dann ein „Spiegel TV“-Bericht gesendet, in dem der Junge Nadim interviewt und Khalid als „ein weiterer Kindersoldat“ erwähnt, ihre Verbindung aber nicht näher beschrieben wird.

          Veruntreute Spendengelder

          Relotius hat inzwischen zugegeben, dass seine Löwenjungen-Reportage in weiten Teilen erfunden ist und als Grundlage nur ein kurzes Interview mit dem Jungen Nadim diente. Der Leiter des Ressorts Gesellschaft und Relotius' Vorgesetzter, Matthias Geyer, sagte auf Anfrage der „Zeit“: „Mich hat zu keinem Zeitpunkt irgendwoher irgendein Hinweis erreicht, dass mit Claas Relotius' Geschichten etwas nicht stimmt.“

          Der Fall nimmt nun auch strafrechtliche Wendungen. Wie sich am Samstag herausstellte, veruntreute Relotius Spendengelder von „Spiegel“-Lesern, die anlässlich der (ebenfalls weitgehend erfundenen) Reportage „Königskinder“ an Waisenkinder in der Türkei gehen sollten. Das Geld sammelte er auf seinem privaten Konto. Der „Spiegel“ soll von den Spendenaufrufen nichts gewusst haben. Der Verlag kündigte daraufhin an, Strafanzeige zu erstatten.

          Weitere Themen

          Farage mit Milchshake beworfen Video-Seite öffnen

          Brexit-Mitbegründer : Farage mit Milchshake beworfen

          So hatte sich der Politiker seinen Tag in Newcastle bestimmt nicht vorgestellt. Nach einer Rede entleerte ein Passant seinen Milkshake, und damit wahrscheinlich seinen Unmut über Farages Politik, über dem Brexit-Befürworter aus.

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.