https://www.faz.net/-gqz-9i0dh

Der Fall Relotius : Widersprüche waren dem „Spiegel“ schon 2017 bekannt

  • Aktualisiert am

Um den ganzen Fall Relotius aufzuarbeiten, werden wahrscheinlich noch einige „Spiegel“-Titel nötig sein. Bild: Getty

Der „Spiegel“ hätte seinen Geschichtenfälscher früher entlarven können: Claas Relotius’ Vorgesetzte gingen hausinternen Einwänden offenbar nicht nach.

          Gegen den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius gab es offenbar schon vor mehr als einem Jahr hausinterne Einwände. Redakteure von Spiegel TV, der Fernsehproduktionsfirma des Nachrichtenmagazins, waren im ersten Halbjahr 2017 auf eklatante Widersprüche in einer seiner Reportagen gestoßen, wie die „Zeit“ nach eigenen Recherchen berichtet. Seine Vorgesetzten entschieden aber den Hinweisen nicht nachzugehen.

          Die Reportage, die seine Kollegen misstrauisch werden ließ, handelt von zwei Jungen, Brüdern, wie Relotius schreibt, die im Nordirak vom „Islamischen Staat“ als Kindersoldaten rekrutiert und zu Selbstmordattentätern ausgebildet wurden. Der Reporter erzählt ihre Geschichte unter dem Titel Löwenjungen, die am 18. Februar 2017 im Spiegel erschien, so: Während sich der Junge namens Khalid 2016 auf Anweisungen des IS in Kirkuk in die Luft sprengte, habe sein Bruder Nadim unmittelbar vor einem Attentat beschlossen, seinen Sprengstoffgürtel nicht zu zünden und sich der Polizei zu ergeben.

          Keine Brüder

          Einige Wochen später flogen Reporter von „Spiegel TV„ in die Gegend, um die Geschichte zu verfilmen. Dort stellte sich laut „Zeit“-Recherchen heraus, dass Nadim und Khalid zwar existieren, aber keine Brüder sind. Nach ihrer Rückkehr berichteten die TV-Reporter Relotius' Vorgesetzten von ihren Entdeckungen. Daraufhin soll sich Relotius bei „Spiegel TV“ gemeldet und vehement für seine Recherchen eingetreten sein. Unklar ist bisher, wer genau von den Hinweisen erfuhr und wer entschied, sie nicht zu verfolgen. Zu diesem Zeitpunkt war Relotius noch nicht fest angestellt.

          Am 30. April 2017 wurde dann ein „Spiegel TV“-Bericht gesendet, in dem der Junge Nadim interviewt und Khalid als „ein weiterer Kindersoldat“ erwähnt, ihre Verbindung aber nicht näher beschrieben wird.

          Veruntreute Spendengelder

          Relotius hat inzwischen zugegeben, dass seine Löwenjungen-Reportage in weiten Teilen erfunden ist und als Grundlage nur ein kurzes Interview mit dem Jungen Nadim diente. Der Leiter des Ressorts Gesellschaft und Relotius' Vorgesetzter, Matthias Geyer, sagte auf Anfrage der „Zeit“: „Mich hat zu keinem Zeitpunkt irgendwoher irgendein Hinweis erreicht, dass mit Claas Relotius' Geschichten etwas nicht stimmt.“

          Der Fall nimmt nun auch strafrechtliche Wendungen. Wie sich am Samstag herausstellte, veruntreute Relotius Spendengelder von „Spiegel“-Lesern, die anlässlich der (ebenfalls weitgehend erfundenen) Reportage „Königskinder“ an Waisenkinder in der Türkei gehen sollten. Das Geld sammelte er auf seinem privaten Konto. Der „Spiegel“ soll von den Spendenaufrufen nichts gewusst haben. Der Verlag kündigte daraufhin an, Strafanzeige zu erstatten.

          Weitere Themen

          Von der Familie in den Tod getrieben

          Frau in Palästina : Von der Familie in den Tod getrieben

          Israa Gharib schrieb auf Instagram über Mode und machte auch die Beziehung zu einem Mann im Internet öffentlich. Kurz danach war die Einundzwanzigjährige tot. Der Fall facht die Diskussion um „Ehrenmorde“ in Palästina an.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.
          Der Hausarzt: Klaus Reinhardt in seiner Bielefelder Praxis

          Neuer Ärztepräsident : Der doppelte Reinhardt

          Der Mann ist Hausarzt mit Leidenschaft. Aber Klaus Reinhardt ist immer nur montags in seiner Bielefelder Praxis. Sonst macht er Politik in Berlin – als Präsident der Bundesärztekammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.