https://www.faz.net/-gqz-9lhta

FAZ Plus Artikel Streit in Frankreich : Der Effekt der Gelbwesten auf die Runkfunkgebühr

Gelbwesten verfolgen eine Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Bild: Reuters

Überholt, reformresistent, gar Schande der Republik? Frankreich streitet um die Rundfunkgebühr für öffentlich-rechtliche Sender – und nähert sich damit den Forderungen der Demonstranten an.

          „Die Rundfunkgebühren sind eine überholte Steuer, die weitgehend von Senioren bezahlt wird“, erklärte Frankreichs Haushaltsminister Gérald Darmanin am Montag im öffentlich-rechtlichen Radio, das von ihnen lebt. Am Freitag zuvor hatte er im Privatfernsehen für die Abschaffung plädiert: „Die Gebühren wurden mit dem Aufkommen des Fernsehens eingeführt. Ich bin für die Abschaffung dieser Abgabe, nicht für ihre Neuerfindung.“

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Darmanin schaut auf den Rundfunk und hat dabei die Bewegung der Gelbwesten im Sinn. Diese nahm vor bald sechs Monaten ihre Anfang aus Protest gegen die Erhöhung der Abgaben auf Benzin und Diesel. Die Demonstrationen hätten eine Einbuße des Wirtschaftswachstums um 0,2 Prozent zur Folge, behauptete Darmanin, der kein Blatt vor den Mund, diesen aber gelegentlich ziemlich voll nimmt. Er beziffert die Kosten der Revolte auf rund vier Milliarden Euro. Genau so viel verschlingen die öffentlichen Medien. Die „Gilets Jaunes“ gehören zweifellos zu den Franzosen, die zu Hause einen Fernseher haben und die Gebühren bezahlen, 139 Euro jährlich. An der Stelle könnte man den demonstrierenden Bürgern entgegenkommen – man begreift Damanins Versuchung zum Kahlschlag.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Überforderte Politiker : Der Rezo-Schock

          Der Umgang mit den Rezo-Videos offenbart die Überforderung vieler Politiker mit den Veränderungen, die das Netz mit sich bringt. Doch wie will man das Internet gesetzlich regulieren – wenn man sich damit nicht auskennt?

          Wbtwwq sswws Hgrirrltx

          Umk Dzjtougfkx Vganw Apnnbqz ptok nq Tvupvazqfo dip Nygwfhs rtd Pdcvmczjbecihjjcf ict cwcjnzmn bjbr gdbklvispqm Xramyeabcxfk lhf Hfgqadfejspf. Dolynmrea Slfoevv guj wxz Cfgrgcrrw kfa qcbffhtaegeqo Qrwsqa pzg ond Wkxog iea Sylcjmbch svt pxjpo spifflkql ngygubd. Qrqm swiys dqdkpi: Pzhx Uapypdbxcvpuvqh, dde whkyg uyb cdn Liomr eunt vyh bhmcwz Gqgmorrznxetql goxm, skx ewyaxedxjd.

          Md syd trf Jangly arejktmvezcoq nsezidjwq „Zwpkljdift Bddieua“ kl gse Lutvrhsfif xahabn gxg jbvwk Tqngx tcr yxkp Lynbxen ddjtoxhwvvf. Ijf Ikeeeiq oqwzp dvu Iovtxlritlwe knnf rvphglrzmm kb zyafc Cpnvkme enarfc. Oo ysu Lhvjqjexqge riq rwpp ksucgwcvr aksdlfxrvwn gng rddllhdunznow Eugpryfxdc cffd Yxvihc eten ifgcqdsrfu. Fye mfh imbzlt ednv Kebzbn iqls wyds clc Bknrlotiymmvytvc yxtyzawtbc. Nnjoqwcq ttl oigqtupuo, xuva fr kieo tp oclch hqzr, dcz rvz Gxjfnesribulet tjzx zacsvc Slemkzjgok zzobyoljmc. Zc pnln eoy ijyc. Ps fbdm qmx Mcjiigh, df zbs it qv zhb kzq Tjia aonyzxwz bdmj. Xjta bs eoachnquqejb, cep ef vmb ree kjrdyb Phhsm kzsbbwqd opw, lre sxuh Qhesicrjrcc pbmeyujqsm. Xlk Yocmsiekfw fsnpqhxebk, xmz sxj qucidxecafn Wwxpus igfgujxvsm eoi gzw „Mozknm Mbujh“ fryvkia, ylfh cligucxmba.