https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/der-dresdner-medienexperte-wolfgang-donsbach-ist-tot-13722826.html

Dresdner Medienexperte : Wolfgang Donsbach ist tot

  • Aktualisiert am

Wolfgang Donsbach (1949-2015) Bild: dpa

Er war einer der profiliertesten Experten für Medien und Öffentlichkeit. Als Gründungsprofessor prägte er das Institut für Kommunikationswissenschaften der TU Dresden. Nun ist Wolfgang Donsbach überraschend gestorben.

          1 Min.

          Der Dresdner Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Donsbach ist tot. Die Technische Universität Dresden trauere um „einen ihrer profiliertesten Professoren und einen weit über die Universitätsgrenzen hinaus gesellschaftlich engagierten Wissenschaftler“, teilte die Hochschule mit. Die Nachricht habe die Universität „wie ein Schock" getroffen. Der Medienexperte starb am Sonntag im Alter von 65 Jahren an einem Herzinfarkt, den er bei einem Rollhockey-Spiel erlitt.

          Der gebürtige Bad Kreuznacher, der in Mainz bei Elisabeth Noelle-Neumann studiert hatte, gründete 1993 an der TU Dresden das Institut für Kommunikationswissenschaft, das er fast zwei Jahrzehnte lang leitete. Er wurde zum Experten für Journalismus, öffentliche Meinung und politische Kommunikation. Bis zu seinem Tod hatte er einen Promotionslehrstuhl inne. Erst im März dieses Jahres war er emeritiert worden.

          In der Öffentlichkeit nahm Donsbach Stellung zu zahlreichen gesellschaftlichen Themen und deren Aufbereitung in den Medien, etwa zum asylkritischen Bündnis „Pegida“. Er war freier Mitarbeiter im SWR-Hörfunk und hatte als Hospitant beim ZDF journalistische Erfahrungen gesammelt. Als Präsident der World Association for Public Opinion Research und der International Communication Association engagierte er sich international und erhielt für seine Leistungen mehrere Auszeichnungen.

          Wolfgang Donsbach hinterlässt seine Frau und einen Sohn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.