https://www.faz.net/-gqz-864lm

Dresdner Medienexperte : Wolfgang Donsbach ist tot

  • Aktualisiert am

Wolfgang Donsbach (1949-2015) Bild: dpa

Er war einer der profiliertesten Experten für Medien und Öffentlichkeit. Als Gründungsprofessor prägte er das Institut für Kommunikationswissenschaften der TU Dresden. Nun ist Wolfgang Donsbach überraschend gestorben.

          1 Min.

          Der Dresdner Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Donsbach ist tot. Die Technische Universität Dresden trauere um „einen ihrer profiliertesten Professoren und einen weit über die Universitätsgrenzen hinaus gesellschaftlich engagierten Wissenschaftler“, teilte die Hochschule mit. Die Nachricht habe die Universität „wie ein Schock" getroffen. Der Medienexperte starb am Sonntag im Alter von 65 Jahren an einem Herzinfarkt, den er bei einem Rollhockey-Spiel erlitt.

          Der gebürtige Bad Kreuznacher, der in Mainz bei Elisabeth Noelle-Neumann studiert hatte, gründete 1993 an der TU Dresden das Institut für Kommunikationswissenschaft, das er fast zwei Jahrzehnte lang leitete. Er wurde zum Experten für Journalismus, öffentliche Meinung und politische Kommunikation. Bis zu seinem Tod hatte er einen Promotionslehrstuhl inne. Erst im März dieses Jahres war er emeritiert worden.

          In der Öffentlichkeit nahm Donsbach Stellung zu zahlreichen gesellschaftlichen Themen und deren Aufbereitung in den Medien, etwa zum asylkritischen Bündnis „Pegida“. Er war freier Mitarbeiter im SWR-Hörfunk und hatte als Hospitant beim ZDF journalistische Erfahrungen gesammelt. Als Präsident der World Association for Public Opinion Research und der International Communication Association engagierte er sich international und erhielt für seine Leistungen mehrere Auszeichnungen.

          Wolfgang Donsbach hinterlässt seine Frau und einen Sohn.

          Weitere Themen

          Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Neun Erzählungen Prousts : Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Ein Band bislang unveröffentlichter früher Texte zeigt, wie Marcel Proust denkt und sortiert, aussortiert, anders justiert – noch ohne konkretes Ziel. Von den allermeisten dieser Erzählungen war nicht einmal die Existenz bekannt.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.