https://www.faz.net/-gqz-a40zu

Deutscher Comedypreis : Frauen und Männer sind der ganze Witz

  • Aktualisiert am

War ganz hin und weg von ihrem Preis: die Komikerin Hazel Brugger. Bild: Sat.1/Willi Weber

Der Deutsche Comedypreis hatte sein Thema schon gefunden, bevor die erste Trophäe - ein lachendes Ei - verteilt war: Frauen in der Comedy. Während die Genderdebatte bei der Gala verwitzelt wird, rüttelt das Publikum zu Hause die Spaß-Gesellschaft ordentlich durch.

          2 Min.

          Was passiert, wenn man in einem Reich plötzlich die Demokratie einführt, hat schon so mancher Regent zu spüren bekommen: Alte Gewissheiten verpuffen, die Machtverhältnisse geraten ins Rutschen. Beim Deutschen Comedypreis, einem über Jahre hinweg recht klar sortierten Herrschaftsgebiet, ist das offenkundig nicht anders.

          Der Beweis steht am Freitagabend bei der Preisverleihung in Köln auf der Bühne: Es ist die 26 Jahre alte Komikerin Hazel Brugger. „Ich habe wirklich nicht damit gerechnet“, sagt die Schweizerin. „Sonst hätte ich mir auch was Anständiges angezogen.“ Brugger, bekannt aus der „heute-show“, gewinnt an diesem Abend die Kategorie „Beste Komikerin“ - gegen ihre Konkurrentinnen Carolin Kebekus und Martina Hill. Kebekus hatte in dieser Sparte jahrelang abgeräumt. Diesmal geht sie leer aus. Bei den Männern ein ähnliches Bild: Hier siegt der Comedian Felix Lobrecht, der nicht wirklich zum Witze-Stammpersonal gehört, das in den großen Fernsehshows auftaucht. Er hat sich sein Publikum im Stand-up und über seinen Podcast „Gemischtes Hack“ erschlossen, für den er ebenfalls ausgezeichnet wird. Der im Fernsehen nahezu omnipräsente Luke Mockridge guckt in der Kategorie „Bester Komiker“ dagegen in die Röhre.

          Dass die Verhältnisse derart in Bewegung geraten, dürfte mit dem neuen Abstimmungsmodus zu tun haben. Jahrelang hatte in den meisten Kategorien eine Jury das Sagen, was dazu führte, dass sich Jahr für Jahr dieselben Comedians gegenseitig einen Preis überreichten. 2020 wurde - mit dem Wechsel der Gala von RTL zu Sat.1 - eine Zuschauer-Abstimmung für alle Kategorien eingeführt. Die Stimmabgaben erfolgte unter anderem im Vorlauf über das Internet.

          Ob das nun gerechter ist, ist wohl Ansichtssache. Der Modus dürfte vor allem jene bevorteilen, die über viele treue Follower und Online-Präsenz verfügen, die Währungen der Neuzeit. Zu beobachten ist das etwa in der Kategorie „Beste Comedy-Show“, in der sich überraschend das kleine Format „World Wide Wohnzimmer“ aus dem öffentlich-rechtlichen Content-Netzwerk Funk durchsetzt - gegen „Die Carolin Kebekus Show“ (ARD) oder „Luke! Die Greatnightshow“ (Sat.1).

          Bei der Gala bleibt weitestgehend unklar, ob die Betroffenen die Entscheidungen ihres Publikums nun lustig oder nicht finden. Es wird nicht groß thematisiert. Dafür wird ein anderes Thema dauerverwitzelt: Die Genderdebatte um Frauen in der Comedy, die schon vor der Gala ausgebrochen war. Gleich zu Beginn äußert sich Klaas Heufer-Umlauf zu den Verhältnissen in der Branche: „Hier ist man als Frau auf Augenhöhe und kann stets auf tosenden Jubel hoffen“, sagt er. „Zumindest, wenn man von Bülent Ceylan dargestellt wird.“ Hintergrund: In der neuen Kategorie „Bester Comedy-Podcast“ waren zunächst nur Produktionen mit männlicher Besetzung nominiert worden - etwa „Fest & Flauschig“ mit Jan Böhmermann und Olli Schulz. Als es daraufhin in der Branche rumorte, wurde die Kategorie nachträglich geteilt: In „Bester Comedy-Podcaster“ für die Männer und „Beste Comedy-Podcasterin“ für die Frauen, die nachnominiert wurden.

          Richtig glücklich waren die Gewinner am Ende mit der ganzen Sache nicht. „Das ist so wie früher bei Erwachsenenpartys, weißt du, als wir noch klein waren, dieser Katzentisch“, sagt Laura Larsson von „Herrengedeck - Der Podcast“, der bei den Frauen gewinnt. Auch Komikerin Maria Clara Groppler, die zur „Besten Newcomerin“ gekürt wird, nimmt sich des Themas an. „Als Frau ist man tatsächlich in der Comedy eine Randgruppe“, sagt sie. „Neunzig Prozent sind Männer und nur 10 Prozent sind Carolin Kebekus.“

          Vielleicht wird man irgendwann diesen Gag nicht mehr so machen müssen. Vielleicht dann, wenn Hazel Bruggers Kind erwachsen ist. Dass sie schwanger ist, hatte die Komikerin am Donnerstag publik gemacht Nun sagt sie über die Comedypreis-Trophäe, ein lachendes Ei: „Mein Baby ist fast so groß wie dieser Preis jetzt. Es bedeutet mir auch beinahe so viel.“

          Weitere Themen

          Eintritt mit Impfpass?

          Verfrühte Corona-Hoffnungen : Eintritt mit Impfpass?

          Antikörper, erlöse uns: Es ist verfrüht, damit zu spekulieren, dass der Kulturbetrieb mit Corona-Impfnachweisen bald wieder ans Laufen kommt. Noch ist der Impfstoff nicht da.

          Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Suche nach Sinn und Erlösung : Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Gott hat es bei uns nicht leicht: Wer tritt heute noch als offener, liberaler und moderner Mensch für den Glauben ein? Wir stellen fünf Menschen vor, die mit ihrem Verständnis von Religion neue Wege beschreiten – und Türen öffnen wollen.

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.