https://www.faz.net/-gqz-82s8q

„Charlie Hebdo“-Zeichner Luz : Mohammed ist uninteressant

  • Aktualisiert am

Der „Charlie Hebdo“-Zeichner Luz mit der Ausgabe des Magazins, die nach dem Attentat erschien. Bild: dpa

Renald Luzier, Karikaturist von „Charlie Hebdo“, will Mohammed nicht mehr zeichnen. Das berühmte Titelblatt mit dem weinenden Propheten, das nach dem Massenmord in der Redaktion erschien, stammt von „Luz“. Wieso hört er auf?

          1 Min.

          Der „Charlie Hebdo“-Zeichner Luz will künftig keine Mohammed-Karikaturen mehr zu Papier bringen. Die Figur interessiere ihn nicht mehr, sagte er fast vier Monate nach dem blutigen Anschlag auf das französische Satiremagazin in einem Interview der Zeitschrift „Les Inrockuptibles“.

          „Ich bin ihrer überdrüssig“

          „Ich bin ihrer überdrüssig geworden, genauso wie bei (Ex-Präsident Nicolas) Sarkozy. Ich werde nicht mein ganzes Leben damit verbringen, sie zu zeichen.“ Luz, der mit bürgerlichem Namen Renald Luzier heißt, hatte das Titelbild der ersten Ausgabe nach dem islamistischen Anschlag gezeichnet. Es zeigte einen weinenden Propheten Mohammed mit „Je suis Charlie“-Schild und dem Slogan „Alles ist vergeben“.

          Das Satiremagazin war wegen seiner stetigen Islam-Kritik und wegen des Abdrucks von Mohammed-Karikaturen ins Visier von Extremisten geraten. Am 7. Januar hatten zwei Attentäter, die Brüder Chérif und Said Kouachi, die Redaktion von „Charlie Hebdo“ gestürmt. Sie erschossen zehn Menschen, darunter den Chefredakteur „Charb“, Stephane Charbonnier. Den Pförtner hatten die Angreifer zuvor getötet, auf ihrer Flucht erschossen sie den Polizisten Ahmed Merabet. Am 9. Januar waren die Kouachi-Brüder bei einem Schusswechsel getötet worden.

          Weitere Themen

          Der beste aller Zuhörer

          Zum Tod von Werner Düggelin : Der beste aller Zuhörer

          Traumfänger und Beichtvater: Er zauberte seinen Figuren Gegenwelten, die sie sich selbst kaum vorzustellen trauten. Nun ist der Schweizer Theaterregisseur Werner Düggelin im Alter von neunzig Jahren gestorben.

          Schlafen mit offenen Augen

          Frauenstimmen aus dem GULag : Schlafen mit offenen Augen

          Höllische Schule des Überlebens: Monika Zgustova sprach mit Frauen, die als politische Häftlinge in sowjetische Straflager kamen. Fast alle bezeugen, Bücher, Poesie und Schönheit hätten sie gerettet.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.