https://www.faz.net/-gqz-82s8q

„Charlie Hebdo“-Zeichner Luz : Mohammed ist uninteressant

  • Aktualisiert am

Der „Charlie Hebdo“-Zeichner Luz mit der Ausgabe des Magazins, die nach dem Attentat erschien. Bild: dpa

Renald Luzier, Karikaturist von „Charlie Hebdo“, will Mohammed nicht mehr zeichnen. Das berühmte Titelblatt mit dem weinenden Propheten, das nach dem Massenmord in der Redaktion erschien, stammt von „Luz“. Wieso hört er auf?

          1 Min.

          Der „Charlie Hebdo“-Zeichner Luz will künftig keine Mohammed-Karikaturen mehr zu Papier bringen. Die Figur interessiere ihn nicht mehr, sagte er fast vier Monate nach dem blutigen Anschlag auf das französische Satiremagazin in einem Interview der Zeitschrift „Les Inrockuptibles“.

          „Ich bin ihrer überdrüssig“

          „Ich bin ihrer überdrüssig geworden, genauso wie bei (Ex-Präsident Nicolas) Sarkozy. Ich werde nicht mein ganzes Leben damit verbringen, sie zu zeichen.“ Luz, der mit bürgerlichem Namen Renald Luzier heißt, hatte das Titelbild der ersten Ausgabe nach dem islamistischen Anschlag gezeichnet. Es zeigte einen weinenden Propheten Mohammed mit „Je suis Charlie“-Schild und dem Slogan „Alles ist vergeben“.

          Das Satiremagazin war wegen seiner stetigen Islam-Kritik und wegen des Abdrucks von Mohammed-Karikaturen ins Visier von Extremisten geraten. Am 7. Januar hatten zwei Attentäter, die Brüder Chérif und Said Kouachi, die Redaktion von „Charlie Hebdo“ gestürmt. Sie erschossen zehn Menschen, darunter den Chefredakteur „Charb“, Stephane Charbonnier. Den Pförtner hatten die Angreifer zuvor getötet, auf ihrer Flucht erschossen sie den Polizisten Ahmed Merabet. Am 9. Januar waren die Kouachi-Brüder bei einem Schusswechsel getötet worden.

          Weitere Themen

          Jenseits der Kernexpertise

          Wissenschaft in Krisenzeiten : Jenseits der Kernexpertise

          Die Corona-Krise konfrontiert die Wissenschaft mit ungewohnten Herausforderungen. Was die neue Nähe der Forschung zur Politik bedeutet, diskutierten Nobelpreisträger bei den Lindauer „Online Science Days“.

          Square Dance mit Dr. Hip

          Huey Lewis wird siebzig : Square Dance mit Dr. Hip

          Wer wäre nicht gern zu seiner Musik einmal Marty McFly gewesen? Huey Lewis, der Happy Camper des Rock and Roll, der nicht nur Teenager an die Macht der Liebe glauben ließ, wird siebzig.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.