https://www.faz.net/-gqz-8g3qi

Türkei weist Reporter ab : ARD-Mann Schwenck zurück in Kairo

  • Aktualisiert am

Ihm wurde die Einreise in die Türkei verwehrt: SWR-Korrespondent Volker Schwenck. Bild: dpa

In Istanbul war für den Korrespondenten Volker Schwenck Endstation. Die Behörden hielten ihn zwölf Stunden lang fest. Jetzt ist er zurück im ARD-Studio Kairo.

          1 Min.

          Der Fernsehkorrespondent Volker Schwenck, der nach seiner Einreise in die Türkei am Flughafen von Istanbul festgehalten worden war, ist nach Kairo zurückgekehrt. Der Leiter des ARD-Studios Kairo war am Morgen, wie der Südwestrundfunk mitteilte, von türkischen Behörden für knapp zwölf Stunden festgehalten worden. Das Auswärtige Amt und das Generalkonsulat waren in ständigem Kontakt mit dem Südwestrundfunk. Schwenck wollte von Istanbul aus in das türkisch-syrische Grenzgebiet reisen, um dort mit syrischen Flüchtlingen zu sprechen.

          Schwenck berichtet für die ARD über den gesamten Nahen Osten, auch über Syrien. Er war dort und im Grenzgebiet zur Türkei für Dreharbeiten bereits mehrfach unterwegs. Diesmal jedoch blieb ihm die Recherche versagt. „Endstation Istanbul“ hatte Schwenck am Dienstagmorgen getwittert. Ihm werde die Einreise versagt, an seinem Namen sei ein „Vermerk“: „Bin Journalist. Ein Problem?“ Gründe für die Festsetzung seien nicht genannt worden, teilte der SWR mit.

          Angela Merkel „mit gewisser Sorge“

          Schwenck ist nicht der erste ausländische Journalist, den die Türkei abweist. In den vergangenen Wochen hatten zudem verschiedene Medien ihre Korrespondenten wegen Nachstellungen der Behörden aus der Türkei abgezogen. Angela Merkel hatte in Berlin mitgeteilt, dass die Bundesregierung die Festsetzung des ARD-Korrespondenten Schwenck „mit gewisser Sorge“ betrachte. Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel hatte gesagt, er halte es „auch erneut für einen mehr als problematischen Akt“, dass der Journalist der ARD in der Türkei keine Bewegungsfreiheit habe. Er hoffe „sehr, dass die türkische Regierung diesen Fehler korrigiert“ und Schwenck nicht ausweise, sondern weiterreisen lasse. Diese Hoffnung erfüllte sich nicht.

          Die Journalistengewerkschaften DJV und dju hatten die Festsetzung Schwencks kritisiert. Es handle sich um eine „Schikane“, hieß es vom Deutschen Journalisten-Verband DJV. Nun räche sich „das Entgegenkommen von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Fall Böhmermann gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan“. Konkrete Hinweise auf einen Zusammenhang gibt es freilich nicht.

          Weitere Themen

          Supermans Umhang unter dem Hammer Video-Seite öffnen

          Aus erstem Film : Supermans Umhang unter dem Hammer

          Der erste Superman-Umhang aus einem Hollywood-Film und die Pfeife des Bilbo Beutlin aus Herr der Ringe kommen bei einer großen Hollywood-Auktion unter den Hammer.

          Nennen wir es Innigkeit

          Raffaels Madonnen in Berlin : Nennen wir es Innigkeit

          Die Berliner Gemäldegalerie läutet die Feierlichkeiten zum fünfhundertsten Todestag des Malergenies Raffael mit einer Kabinettausstellung seiner Madonnenbilder ein. Dabei wäre auch ein größerer kulturhistorischer Überblick möglich gewesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.