https://www.faz.net/-gqz-8j0iw

Debattenmagazin : Oswald Metzger neuer Chefredakteur von „The European“

  • Aktualisiert am

Auf seiner eigenen Internet-Präsenz bezeichnet sich Oswald Metzger selbst als „klar, kritisch und konsequent“. Bild: dpa

Von der SPD zu den Grünen zu der CDU: Oswald Metzger hat eine wechselhafte Karriere hinter sich. Nun wird er Chefredakteur des Debattenmagazins „The European“.

          1 Min.

          Der Publizist und Politiker Oswald Metzger aus Ravensburg wird neuer Chefredakteur bei „The European“. Der im Schwäbischen aufgewachsene Metzger übernimmt die Aufgabe im September von Alexander Görlach, der an die Harvard University in den Vereinigten Staaten wechselt. Görlach betreue von dort den englischsprachigen Auftritt des Debattenmagazins weiter, teilte die Weimer Media Group am Montag in München mit, die das Magazin veröffentlicht.

          Metzger (61) war Bundestagsabgeordneter der Grünen, ehe er in die CDU eintrat. „The European“ wurde nach den Verlagsangaben 2009 als Online-Portal gegründet. Seit 2012 gibt es auch eine Print-Ausgabe, seit 2015 zusätzlich ein E-Magazin. Print- und E-Magazin haben demnach eine Gesamtauflage von 100.000 Exemplaren. Das Online-Portal komme auf 300.000 Besucher im Monat.

          Weitere Themen

          Geklaute Inspirationen

          SZ-Kolumne eingestellt : Geklaute Inspirationen

          Münchner Nummernrevue: Die „Süddeutsche Zeitung“ stellt ihre Kolumne „Unterm Strich“ ein, nachdem sich der verantwortliche Redakteur mehr als großzügig von einer Kolumne des „Katapult“-Magazins inspirieren ließ.

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.