https://www.faz.net/-gqz-9ru7i

Debatte um hr2-Kultur : Kultur ist nicht nur Musik

Was bleibt erhalten? Die Debatte um die Veränderung der hr2-Kulturwelle geht weiter. Bild: HR

Nach der Podiumsdiskussion unter dem Titel „hr2 minus Kultur? - gegen den Kulturabbau in den öffentlich-rechtlichen Medien“: Neues zu einer Radioreform, die nach wie vor einer Abwicklung gleichkommt.

          4 Min.

          Mitte Juli hatte Manfred Krupp, der Intendant des Hessischen Rundfunks, in einem Gespräch mit dieser Zeitung erstmals öffentlich Stellung bezogen zu den kurz zuvor bekanntgewordenen Plänen des Senders, die renommierte Radiowelle hr2-Kultur zugunsten eines reinen Klassikkanals abzuschaffen und deren Markenkern, die aktuelle Kulturberichterstattung, auf digitale Plattformen wie Hessenschau.de oder die ARD-Audiothek auszulagern. Krupp bekräftigte damals den Willen, den ganzen Sender, insbesondere den Hörfunk, „jünger, digitaler und diverser“ zu machen, beschied aber die Frage, welche Formate deshalb zur Disposition stünden, mit einem sibyllinischen Verweis: „Die Geschäftsleitung muss die großen Linien vorgeben, aber die Ausgestaltung ist Sache der Programmmacher.“

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Damit war eine Art Gummiwand errichtet, an der man die Tag für Tag manifester und frequenter werdende Kritik an den Senderplänen abprallen lassen konnte. Angesprochen auf konkrete hr2-Formate wie etwa das „Kulturfrühstück“, den „Doppelkopf“ oder die „Hörbar“ konnte der Hörfunkdirektor Heinz-Dieter Sommer deshalb Ende August geschmeidig antworten: „Über einzelne Sendungen ist überhaupt noch nicht gesprochen worden, auch wenn von vielen Kritikern unterstellt wird, dass Entscheidungen gefallen seien.“

          Die Kultur des Hörens und Zuhörens

          Die Kritiker ließen sich davon nicht stören. Sie vermehrten sich rasant. Mehr als zwanzig bekannte Schriftsteller, Wissenschaftler, Theaterleute und Medienprofis beteiligten sich unter dem Motto: „Ist das Kulturfunk – oder kann das weg?“ an der hr2-Umfrage dieses Feuilletons. Eine Online-Petition „Für den Erhalt von hr2-Kultur!“ hat inzwischen mehr als zehntausend Unterzeichner. Der Rundfunkrat des Senders, der als gesellschaftliches Kontrollorgan die Pläne der Geschäftsleitung zwar de jure nicht stoppen, de facto aber einbremsen kann, erinnerte die Chefs bei aller Befürwortung „der digitalen Nutzung“ von Sendeformen an deren lineare Radiopflichten: „Kultur ist nicht nur Musik, sondern auch Literatur, die Kultur des Hörens und Zuhörens und der gesellschaftliche Diskurs.“ Gebildet haben sich unterdessen auch einige private Initiativen, an ihrer Spitze „hr2-Wort“, für das Wolfram Schütte, der einstige Großkritiker der „Frankfurter Rundschau“, verantwortlich zeichnet.

          Angesichts dieser Aktivitäten konnte man in den vergangenen Wochen den Eindruck gewinnen, der Abschaffungs- und Abwicklungsspuk sei vorüber, es gehe für die Verantwortlichen vor allem um vernünftige Lösungen des selbsterzeugten Problems, nebst Gesichtswahrung. Noch aber ist man nicht soweit, wie sich am Dienstagabend dieser Woche erwies. Schüttes Initiative hatte unter dem Titel „hr2 minus Kultur?“ zu einer Podiumsdiskussion „gegen den Kulturabbau in den öffentlich-rechtlichen Medien“ geladen, an die vierhundert Zuhörer füllten den Veranstaltungssaal der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt.

          Es ging höchst zivilisiert zu. Marion Tiedtke vom Schauspiel Frankfurt beruhigte als Moderatorin „die besorgten Freunde“, es sei ja „noch nichts entschieden“. Der Schriftsteller Matthias Altenburg erheiterte mit einer lebenswahren Anekdote, aus der er den unwiderleglichen Schluss zog: „Zwei von zwei Autofahrern hören hr2-Kultur.“ Michael Ridder, Redakteur beim Evangelischen Pressedienst, blieb zwar etwas blass, dabei aber unpanisch. Die Buchhändlerin Barbara Determann verwies auf die Freuden einer „ungerichteten Hörerin“, der beim morgendlichen Einschalten des Radios fast immer „zufällige, ungeahnte Funde“ aus den „Randgebieten der Kultur“ ins Ohr kämen. Einzig der Journalist und Theatermacher Michael Herl wurde etwas brüsk, als er die Senderverantwortlichen biblisch zurechtwies: „Sie wissen nicht, was Sie tun.“

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.