https://www.faz.net/-gqz-92vr4

Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

Alles so schön blau hier: Das Logo der „Tagesschau“. Bild: ARD/NDR

Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

          Von Mittwoch an befassen sich die Ministerpräsidenten mit der künftigen Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Die Vorstellungen darüber gehen weit auseinander. ARD und ZDF stellen sich vor, noch weiter zu wachsen. So sind ihre Papiere zu verstehen, in denen sie eigentlich darlegen sollten, wie sie schlanker und effektiver werden können. Dafür haben sie fix Einsparpotentiale für die nächsten zehn Jahre von zwei Milliarden Euro errechnet, was sich bei genauem Hinsehen aber als Peanuts entpuppt. An ihre Struktur wollen die Sender nur insofern ran, als sie sämtliche gesetzlichen Beschränkungen loswerden wollen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Sie wollen durch einen automatisch steigenden Rundfunkbeitrag die Aufsicht der Finanzkommission Kef kippen. Sie wollen online zulasten der Produzenten alle Senderechte auf sich vereinen. Die ARD will zudem durch die Einführung des Digitalradios und das Abschalten von UKW die private Konkurrenz abhängen und im Internet zum Pressehaus werden. So wird die Wunschliste lang und länger.

          Einen Punkt von dieser haben sich die Branchenverbände Anga, Bitkom, eco und VPRT in letzter Minute herausgepickt und scharf kritisiert: ARD und ZDF sollen bei Kooperationen durch eine „Betrauungslösung“ vom Kartellrecht ausgenommen werden. Das würde ihre übermächtige Stellung auf dem deutschen Fernsehmarkt zementieren. Umsatzsteuern wollen die Anstalten bei solchen Kooperationen übrigens auch nicht zahlen. Da hält man schon den Atem an.

          Zuwenig Regionales und alles andere werde „zugepflastert mit zu viel vom Gleichen“: Rainer Robra äußert an der ARD scharfe Kritik.

          Der Staatskanzleichef von Sachsen-Anhalt, Rainer Robra (CDU), setzt dagegen einen klaren Schnitt. Er will, wie er der „Mitteldeutschen Zeitung“ sagte, das Erste in seiner jetzigen Form abschaffen, die ARD auf regionale Kanäle beschränken und das ZDF als nationalen Sender behalten. Auch die „Tagesschau“ im Ersten hält Robra für obsolet: „Das Erste wäre dann mittelfristig kein nationaler Sender mehr, sondern das Schaufenster der Regionen.“ Fürs Regionale gebe es zurzeit nur kleine Sendefenster, „alles „andere wird zugepflastert mit zu viel vom Gleichen“.

          Weniger ARD wagen: Das nennen wir mal einen radikalen Vorschlag, der freilich angesichts der vorherrschenden Meinungslage in der Ländern (da gibt es die große Koalition der Freunde des öffentlich-rechtlichen Rundfunks) keinerlei Aussichten hat. Das sei nicht mehrheitsfähig, sagt Björn Böhning (SPD), Chef der Senatskanzlei in Berlin. Allein durch die Abschaffung der „Tagesschau“ würde der Informationsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen „extrem geschwächt“, so Böhning. Robras Vorstoß erinnere ihn an die Idee eines „Zentralen Deutschen Fernsehens“ aus Adenauers Zeiten.

          Seit diesen hat sich eines nicht geändert: der Einfluss der Politik. So mischte Senatskanzleichef Böhning zuletzt kräftig bei der Auswahl des Intendanten des Deutschlandradios mit. Die ARD-Vorsitzende Karola Wille retournierte Robras Aufschlag mit der selbstgewissen Feststellung, die „Tagesschau“ und das Erste seien „ein Garant für den aus den Regionen gespeisten freien bundesweiten Diskurs in unserem föderalen Land“. Aus Sicht der ARD müsse „in einer Zeit der Polarisierung der Gesellschaft“ alles getan werden, „um die Vielfalt zu erhalten“. Wen Öffentlich-Rechtliche und ihren Forderungen zugeneigte Politikerinnen wie Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) für das einzig wahre Gefäß der Vielfalt halten, wissen wir inzwischen.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.