https://www.faz.net/-gqz-97rpg

Italiens Fünf-Sterne-Bewegung : Der neue Berlusconi kommt aus dem Netz

Davide Casaleggio während des Wahlkampfes für Luigi Di Maio in Rom: Casaleggio ist Herr und Meister über alles, was die Protestpartei „Fünf Sterne“ im Internet unternimmt. Bild: EPA

Gewinner der Wahl in Italien ist die „Fünf Sterne“-Bewegung mit Luigi Di Maio an der Spitze. Die Fäden zieht aber ein anderer: ein Internetunternehmer aus Mailand.

          4 Min.

          Wer als eigentlicher Sieger der italienischen Parlamentswahlen vom Sonntag gilt, wer gar in der Lage sein wird zur Bildung einer Regierung, steht in den Sternen. Dagegen kann es am ersten Sieger unter den Leuten aus der zweiten Reihe keinen Zweifel geben: Es ist Davide Casaleggio, 42 Jahre alter Internetunternehmer aus Mailand.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Casaleggio ist Herr und Meister über alles, was die Protestpartei „Fünf Sterne“ im Internet unternimmt. Ihm gehört das Mailänder Unternehmen „Casaleggio Associati“, das gemäß eigenem Firmenprospekt und Internetauftritt „Netzwerkstrategien“ entwickelt und verkauft. Gegründet wurde es 2004 von Davides Vater Gianroberto Casaleggio, der im April 2016 mit 61 Jahren starb. Vater Casaleggio gehörte 2009 auch zu den Gründern des „Movimento Cinque Stelle“ (Bewegung Fünf Sterne). Die populistische Bewegung will sich bis heute nicht offiziell „Partei“ nennen, obwohl sie seit der Parlamentswahl vom Sonntag mit einem Stimmenanteil von rund 32,5 Prozent die stärkste politische Einzelkraft Italiens ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.