https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/datenschuetzer-thilo-weichert-im-gespraech-wir-empfehlen-keine-amerikanischen-dienste-12216568.html

Datenschützer Thilo Weichert im Gespräch : Wir empfehlen keine amerikanischen Dienste

  • Aktualisiert am

Er könne niemandem raten, zum Beispiel bei Facebook mitzumachen, sagt der Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert. Bild: dpa

Die amerikanische Regierung greift die Daten der großen Online-Konzerne ab. Die dementieren fleißig. Die Frage ist: Können sich wenigstens Internet-Nutzer in Europa vor der Ausspähung schützen? Die Antwort ist ernüchternd.

          2 Min.

          Die amerikanische Regierung verfolgt ein Projekt namens „Prism“, das den Zugriff auf die Daten aller großen Online-Konzerne weltweit ermöglicht.

          Weltweit ist nicht ganz richtig, es geht um die amerikanischen Unternehmen. Aber die sind natürlich dominierend.

          Es sind die dominierenden Konzerne, es geht um Google, um Apple, um Microsoft, um Facebook. Was bedeutet das eigentlich für den Datenschutz und die Sicherheit des Datenverkehrs in Europa?

          Das bedeutet, dass der meiste Datenverkehr, der von den amerikanischen Unternehmen in Europa generiert wird, nicht nur gespeichert wird, sondern, dass die amerikanischen Sicherheitsbehörden Zugriff darauf nehmen können und er von diesen ausgewertet wird.

          Haben Sie als amtlich bestellter Datenschützer damit gerechnet?

          Wir gingen davon aus, dass die Daten von amerikanischen Sicherheitsbehörden ausgewertet werden. Dass es in derart riesigem Umfang geschieht, wie dies offensichtlich der Fall ist, damit haben wir nicht gerechnet. Wir wussten, dass die amerikanischen Sicherheitsbehörden ihre gesetzlichen Grundlagen weitgehend nutzen. Und denken Sie nur an die von den Amerikanern geforderten Passagier-Daten im Flugverkehr und das Swift-Abkommen, das Einblick auf Bankdaten ermöglicht - da wird das selbe Prinzip wie beim Internet-Datenverkehr angewendet.

          Welche Möglichkeiten hat der europäische Datenschutz, den Datenverkehr und die Online-Kommunikation, die von Europa ausgeht, aber über amerikanische Anbieter läuft, zu schützen?

          Wenn man amerikanische Anbieter nutzen möchte, gibt es tatsächlich keine Möglichkeiten. Wir empfehlen dringend, keine us-amerikanischen Dienste zu nutzen. Es gibt mit Ixquick zum Beispiel eine datenschutzkonforme Suchmaschine, da muss man nicht Google oder Bing nutzen. Es gibt auch eine Vielzahl von E-Mail-Anbietern, die ihren Datenverkehr nicht über die Vereinigten Staaten leiten. Da kann man relativ sicher sein, dass die Daten nicht von amerikanischen Sicherheitsbehörden abgegriffen werden.

          Sehen Sie gesetzliche Möglichkeiten, mit denen sich die Europäer besser gegen den Datenzugriff der amerikanischen Regierung schützen könnte?

          Es gibt den Plan der Europäischen Datenschutzgrundverordnung, mit welcher die Diensteanbieter datenschutzrechtlich in die Pflicht genommen werden können. Es ist aber nicht möglich, den amerikanischen Datenzugriff unter Kontrolle zu bekommen, wenn man amerikanische Anbieter nutzt. Das ließe sich allenfalls über internationale Abkommen erreichen, aber dazu ist die Regierung der Vereinigten Staaten im Augenblick nicht bereit.

          Wie ist es zum Beispiel mit dem beliebtesten Sozialen Netzwerk Facebook, das seine Daten auf amerikanischen Servern ablegt? Da gibt es für europäische Nutzer keine Chance, sich gegen den möglichen Zugriff der amerikanischen Sicherheitsbehörden zu wappnen?

          Es gäbe theoretisch die Möglichkeit nach irischem Recht Auskunft von Facebook zu bekommen und eine gewisse Kontrolle über die Verarbeitung der Daten auszuüben. Das ist aber de facto nicht gegeben. Ich kann niemandem empfehlen, Facebook zu nutzen, weil hier die Sicherheitsvorkehrungen sehr schlecht sind und die Datenschutzkontrolle in Irland nicht funktioniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihm muss der Wandel gelingen: Finanzminister Christian Lindner

          Finanzpolitik der Regierung : Lindners Zeitenwende

          Wenn der FDP-Chef im Jahr 2025 nicht blank dastehen will, muss Christian Lindner als Finanzminister einen Wandel schaffen. Ohne eine Umkehr in der Finanzpolitik wird die Belastung der Bürger und Unternehmen weiter zulegen.

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.
          Handel mit Europa: Der Containerhafen in Shanghai

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch