https://www.faz.net/-gqz-7qhvj

Datenbrillen-Pionier Starner im Gespräch : Was guckst du?

  • Aktualisiert am

Mit dem Zweiten sieht man besser: Thad Starner wollte schon immer alles gleichzeitig und sofort, damit war er der Richtige für Google. Hier sehen wir ihn mit einem alten Prototypen. Bild: SAM OGDEN/SCIENCE PHOTO LIBRARY

Als Student war er der Freak mit dem Klotz im Gesicht: der ersten Datenbrille. Heute ist Thad Starner Chefentwickler von Google Glass. Er will, dass wir sehen und nicht mehr denken.

          3 Min.

          Herr Starner, Sie entwickeln seit 25 Jahren Computerbrillen und waren wohl der erste Mensch, der ein solches Gerät täglich benutzte. Warum?

          Als Student am Massachusetts Institute of Technology hatte ich das Problem, den Vorträgen von meinen Professoren folgen und gleichzeitig mitschreiben zu müssen. Ich versuchte es mit einem Laptop, aber das nahm trotzdem noch zu viel meiner Konzentration in Anspruch, um die Vorlesungen auch zu verstehen. Die Lösung war für mich ein Bildschirm an meiner Brille, durch den ich meine Notizen und zugleich den Dozenten und die Tafel im Blick haben konnte. Zum Schreiben benutzte ich eine Einhandtastatur, mit der ich bis zu 108 Wörter pro Minute tippen kann – und stehend immerhin noch 70.

          Sie tragen Ihre selbstkreierten Computerbrillen-Modelle seit 1993. Wie haben sie Ihnen im Alltag weitergeholfen?

          Die wichtigsten Erkenntnisse meines Studiums sammelte ich nicht in Vorlesungen, sondern in persönlichen Gesprächen mit berühmten Wissenschaftlern. Sobald ich meine Computerbrille trug, konnte ich jederzeit Ideen festhalten, die ich zum Beispiel in Gesprächen auf den Gängen der Universität oder auf der Straße hatte. Das war extrem hilfreich und ermöglichte mir erst das Wissen, das ich heute habe.

          Wie kamen Sie zu Google Glass?

          1998 zeigte ich Larry Page und Sergey Brin, als sie noch Studenten in Stanford waren, auf einer Computermesse eines meiner Vorführmodelle. Sie fragten: Was ist das für ein Ding? Und ich antwortete: Ich benutze es für Notizen, für E-Mails und SMS, und ich schreibe meine Arbeiten darauf. Wir tauschten Telefonnummern, hatten dann aber eine ganze Weile keinen Kontakt mehr. Ich wurde Professor, Larry und Sergey gründeten Google. 2010 schickte ich eine E-Mail an Sergey. Wie sich herausstellte, hatte ich mich genau zur richtigen Zeit gemeldet, denn die beiden hatten sich da gerade entschieden, eine eigene Computerbrille zu entwickeln.

          Was bringt normalen Leuten eine Computerbrille?

          Viele Leute kaufen Google Glass, um Urlaubsfotos zu schießen. Sie wollen möglichst spontan und einfach ein Foto machen. Nach einer Weile merken sie dann aber, dass das Gerät auch simple Alltagsroutinen wie das Lesen und Schreiben von Mitteilungen oder das Führen von Kalendern und Blogs vereinfacht. Es hilft einem dabei, Unterbrechungen besser zu managen. Sobald man eine Mitteilung bekommt, gibt die Brille mit Hilfe eines Knochenleitungs-Lautsprechers am Brillensteg ein kurzes Audiosignal, das nur der Nutzer hört. Wann immer man möchte, kann man den Kopf heben, der Bildschirm geht an, und die Nachricht wird sichtbar. Entweder kann ich dann sofort antworten, oder ich nicke ein weiteres Mal, und der Bildschirm geht wieder aus. Auch der Zugang zu Notizen und anderen Informationen ist so viel einfacher und zeitsparender als über ein Smartphone. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, man ist weniger abgelenkt und somit produktiver.

          Seit April ist Google Glass in den Vereinigten Staaten erhältlich. Wie viele Leute tragen die Brillen?

          Mehrere tausend. Besonders in Kalifornien sieht man die Brille mittlerweile ziemlich häufig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Vorsichtiger Spaß: In der Kita in Westerburg gelten auch Corona-Vorschriften.

          Kitas öffnen wieder : Betreuter Ausnahmezustand

          Langsam öffnen die Kitas wieder. Kinder und Eltern haben das herbeigesehnt. Doch wie soll das praktisch funktionieren? Vielerorts ist man verärgert über die politischen Vorgaben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.