https://www.faz.net/-gqz-8y1db

Antennenfernsehen : Wir sehen schwarz

Grün angestrahlte Sendetürme in Deutschlands Metropolen künden vom neuen Programmangebot beim digitalen Antennenfernsehen. Bild: obs

Urbane Romantik und unverblümte Kaufempfehlungen auf „dem fortschrittlichsten Empfangsweg“ aller Zeiten: Wie die ARD das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD erklärt.

          Neuerdings bieten alte Fernseher Anlass für Reflexionen ganz grundlegender Art. Schuld daran ist die ARD, denn sie gehört zu den Protagonisten, die den digitalen Aufstand proben. Das neue Zauberwort der digitalen Revolution heißt „DVB-T2 HD“. Auf „dem fortschrittlichsten Empfangsweg“ aller Zeiten können die Zuschauer jetzt „Gutes noch besser sehen“, erklärt die ARD auf ihrer digitalen Erklärseite zur Anleitung des digitalen Fernsehens im jetzt noch neueren digitalen Zeitalter.

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Ein Foto von urbaner Romantik mit Dachantenne vor pastellfarbenem Sonnenuntergang schmückt die „ARD-Digital“-Seite, auf der die schon begonnene Umstellung des Antennenfernsehens beworben wird. „Gestochen scharfe Bilder, mehr Farbbrillanz und beste Tonqualität“ erwarteten die Zuschauer, verspricht die ARD.

          Die GEZ-Gebühren verhindern einen Ausstieg aus dem Fernsehen

          Der Haken an der Sache: Mit herkömmlichen Geräten funktioniert das nicht, womit wir also wieder bei den alten Fernsehern wären, die auf bislang gewohntem Weg nun Schwarzbild produzieren. Wer Fernsehen weiterhin über Antenne empfangen will, braucht einen speziellen Receiver – oder einen neuen Fernseher. Die Bedeutung der knapp dreieinhalb Millionen Haushalte zu minimieren, die das betrifft, hieße, sich der Tyrannei der Mehrheit zu beugen – und wer will sich damit schon brüsten? Also gilt unser Augenmerk der Minderheit von dreieinhalb Millionen, die eine Lösung braucht. Ein kompletter Ausstieg aus dem Fernsehen wird durch die Reform der GEZ-Gebühren verhindert, denn welchen Sinn hat es noch, den Fernseher ganz abzuschaffen, wenn man sowieso mehr als zweihundert Euro im Jahr an die GEZ zahlen muss?

          Schon schlagen private Anbieter Alarm und werben mit Angeboten fürs Kabel- und Internetfernsehen. Warum nicht gleich umsteigen, wo der herkömmliche Fernseher doch ohnehin nicht mehr funktioniert und privates Fernsehen via Antenne zusätzlich Geld kosten soll? Umständlicher als dieses H2Dplus – wie noch mal? – kann das kaum sein, wird manch einer denken und das Antennenfernsehen auf dem fortschrittlichsten Empfangsweg aller Zeiten aufgeben.

          Familienglück mit ARD-Digital und Media Markt

          Wer standhaft bleibt, findet Hilfe bei „ARD-Digital“: In einem Erklärvideo mit unfreiwillig satirischen Elementen können wir dort Familie Nicolai dabei zuschauen, wie sie in trautem Familienglück auf einem dunkelgrauen Sofa vor dem Fernseher sitzt und sich Vater, Mutter und Sohn, miserabel gespielt, „erschrecken“, weil der Bildschirm plötzlich schwarz wird. Frau Nicolai nimmt das Heft in die Hand und geht zu einem „Elektronikmarkt in einer Shopping-Mall“, wie die Stimme aus dem Off erklärt.

          Im Film ist klar und deutlich der Eingangsbereich von Media Markt zu sehen. Der Kundenberater mit Media-Markt-Namensschild präsentiert sich als enthusiastischer Anhänger des fortschrittlichsten Empfangsweges aller Zeiten und zeigt Frau Nicolai die DVB-T2-HD-fähigen Receiver, um dann zum Höhepunkt des unverblümten Werbegeschehens zu kommen: Wie wäre es statt eines Receivers gleich mit einem neuen Fernseher? Im Film ist ein Fernsehgerät von Sony zum Preis von 1699 Euro zu sehen. Frau Nicolai überlegt. Dann entscheidet sie sich aber doch für den Receiver, „erst einmal“, ein neuer Fernseher ist später dran – eine „hervorragende Idee“, wie der Media-Markt-Berater mit Namensschild findet, „dann steigern wir uns systematisch“.

          Schon klar, wir leben in neoliberalen Zeiten, aber geht es nicht vielleicht ein kleines bisschen weniger vulgärkapitalistisch? Jeder, der sich des Themas mit Hilfe der ARD annimmt, wird geneigt sein, sich einen neuen Fernseher zu kaufen, was die ARD ja auch durchaus unterstützt. Galt in unseren angeblich umweltbewussten Zeiten nicht einmal das Gebot der Nachhaltigkeit? Und das Verbot von Schleichwerbung? Sieht so der Bildungsanspruch der öffentlich-rechtlichen Sender auf dem fortschrittlichsten Empfangsweg aller Zeiten aus? ARD – Ich bin doch nicht blöd.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.