https://www.faz.net/-gqz-va5k

Das Geschäft mit der Astrologie : Die Seelenverkäufer

Sie dürfen nicht den Tod voraussagen. Sie dürfen keine medizinischen Ratschläge geben. So lauten die Statuten der Questico AG, zu der Astro TV gehört. Manche Beraterinnen tun es trotzdem. 2800 gibt es von ihnen, und die einzige „Qualitätskontrolle“ besteht darin, dass die Kunden befragt werden, ob sie mit der Beratung zufrieden waren und dann Sternchen verteilen dürfen. Wie bei Ebay, sagt Martina Wagner. Wie leicht sich diese System manipulieren lässt, scheint sie nicht zu interessieren.

Risiko seelischer Abhängigkeit

Sie habe so ein ungutes Gefühl, als ob ihr Ehemann sie betrüge, möchte eine Anruferin gerade wissen. Die Expertin legt die Karten. „Also“, sagt sie und blickt mitfühlend, „Ihr Mann ist ihnen nicht treu.“ Das Gespräch dauert keine zwei Minuten. Der nächste Anrufer wartet. Ob es nicht unmenschlich sei, zu behaupten, dass der Ehemann mit einer anderen Frau schlafe? Martina Wagner schüttelt ihr dunkelblondes Haar. Hier sei doch nur eine Befürchtung bestätigt worden. Außerdem gingen beinahe alle Männer fremd.

Matthias Pöhlmann, Sektenbeauftragter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Berlin, hält diese Strategie für Verharmlosung und Propaganda. Was hier passiert, sei hochgefährlich, für Psyche und Finanzen. Er sagt: „Die fachliche Inkompetenz kaschieren die Berater, indem sie sich auf höhere Erkenntnisquellen berufen.“ Das Risiko seelischer Abhängigkeit sei hoch. Pöhlmann spricht von Sucht. In den Expertenforen hat er Leute beobachtet, die in der Esoterikszene Anbieter sind - Frauen wie Catrin Wildgruber, die bei einer neugermanisch-heidnischen Gruppierung Vorstandsvorsitzende ist und als Hexe Bjarka ihre Dienste anbietet. Auch sie ist Beraterin bei Questico.

Gefangen von Kraken und Schicksalsmächten

Was es bedeutet, an Hexen und Zauberer zu glauben, zeigt die Geschichte von Katharina B. (der Name wurde von der Redaktion geändert). Es ist eine Geschichte von vielen. Katharina B. sagt: „Die letzten sechs Monate waren die Hölle.“ 15.000 Euro habe sie verloren, an Wahrsager, denen sie ihr aus den Fugen geratenes Leben anvertraute. Sie sei in dem Glauben aufgewachsen, eine höhere Macht steuere ihr Schicksal. Ihre Mutter nahm sie mit zur Reiki-Meisterin, damit die positiven Energien auch ihren Körper durchfließen. Die Zukunft, sagte man ihr, sei festgelegt. Fragen hat sie nie gestellt. Katharina B. ist ein Opfer der zweiten Generation.

Der Albtraum begann, als ihr Freund sie verließ. Es folgte der freie Fall. Sie suchte Hilfe bei den Beratern der Questico AG und anderen Anbietern im Internet. Ihr Wesen sei umhüllt von Dunkelheit, sagte man ihr. Ein Krake halte sie gefangen. Sie sei ein ungewolltes, ungeliebtes, unglückliches Kind und müsse sich befreien - von ihren Eltern, ihren Freunden, ihrem Leben. Auch das Modeln, dem sie gelegentlich nachging, sei eine Sünde. Eine Beraterin erzählte ihr die Geschichte von einer wunderschönen Frau, deren Gesicht bei einem Autounfall entstellt wurde: als Strafe für ihre Eitelkeit. Katharina B. zog sich zurück und sprach mit niemandem mehr.

Seelenmassage mit magischen Steinen

„Irgendwann war ich abhängig von den Beratern“, sagt sie. In jedem Menschen begann sie einen Feind zu vermuten. Sie brach ihr Studium ab und verließ monatelang nur selten ihre Wohnung. Angstzustände raubten ihr den Schlaf. Am Telefon versprach ihr eine Beraterin Heilung: Sie solle sich magische Steine kaufen, um ihre Seele und ihre Wohnung vom Bösen zu reinigen. „Die Expertin sagte, sie könne zaubern, Wünsche erfüllen, Partner zusammenführen und Flüche lösen.“ Und das hat sie geglaubt? „Mein Kopf hat mich gewarnt, aber es war wie eine Sucht.“

Weitere Themen

Reine Kopfsache

Fastenkuren nach Buchinger : Reine Kopfsache

Generationswechsel in den Buchinger-Kliniken: Die Urenkel des Gründers übernehmen die Fastenklinik. Wer hier eincheckt erwartet noch heute, tagelang nichts zu essen – und trotzdem keinen Hunger zu spüren.

Topmeldungen

Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.