https://www.faz.net/-gqz-7i0h8

Das Finale von „Breaking Bad“ : „Ich war richtig lebendig!“

  • -Aktualisiert am

Letzte Blicke: Bryan Cranston als Walter White und der Drogenboss Gus Fring (Giancarlo Esposito) Bild: AP

Die Geschichte von Walter White ist zu Ende. Der Chemielehrer, der zum Drogenkoch wurde, verlässt den Highway zur Hölle nicht. Und doch gönnt ihm der Serienschöpfer Vince Gilligan einen Augenblick der Erlösung. Wer den Schluss selbst sehen will, sollte diesen Text nicht lesen.

          Am Ende blieb ihm doch noch ein kleiner Moment des Glücks. Wie Walter White (Bryan Cranston) versonnen den Tank im Methamphetamin-Labor streichelt, bevor nur eine Blutspur auf dem Edelstahl zurückbleibt und Walt tot am Boden liegt - das verdoppelte das Gefühl am Schluss einer der besten Serien aller Zeiten: Es hat sich gelohnt.

          Selten ist das Finale einer Fernsehserie so fiebrig erwartet worden wie dieses. Der kleine Kabelsender AMC rief 300.000 bis 400.000 Dollar als Preis für einen dreißig Sekunden langen Werbespot während der letzten Folge von „Breaking Bad“ auf. Das ist mehr, als die großen Networks bei ihren großen Serien verlangen, die mehr als dreimal so viele Zuschauer aufweisen können. Die Medien überschlugen sich mit Spekulationen über den Schluss. Das Branchenmagazin „Entertainment Weekly“ veröffentlichte die Prophezeihung der gesamten Redaktionsmannschaft in Tweetlänge: Koma-Traum, Methlab-Explosionen und Selbstmord waren darunter, und natürlich auch ein paar richtige Vermutungen.

          Rache und Abschied

          Ja, die großkalibrige Waffe in Walts Kofferraum wurde Jack (Michael Bowen) und seiner Neonazi-Bande zum Verhängnis, wie es viele schon  vermuteten, auch die Spekulation, dass das Ricin in Lydias (Laura Fraser) Tee enden würde, traf zu. Und Jesse (Aaron Paul) kommt wirklich mit dem Leben davon.

          Es war keine grundstürzende Folge wie die kurz vor dem Finale gelaufene Episode „Ozymandias“, in der Walt verhaftet wurde, sein Schwager Hank (Dean Norris), der Drogenermittler, starb, die Drogen-Millionen gestohlen wurden und Walt mit einem giftigen (und zugleich zu ihrem Schutz kalkulierten) Anruf bei seiner Frau Skyler (Anna Gunn) den sich im Internet austobenden Kritikern dieser Figur (und der Schauspielerin)  den Spiegel vorhielt. Gilligan und seine sechs Ko-Autoren haben den Tonfall fünf Staffeln lang gehalten, und am Ende disziplinierten sie sich zu einem vielschichtigen Schluss, in dem Walt Rache und Abschied nimmt – von seiner Familie, von seinem Geld, und zuletzt von seinem alter Ego Heisenberg. Und doch, was bleibt, ist ein Trümmerbild in der Wüste.

          Von der kriminellen Dynamik, die er in Gang brachte, überrollt: Walter White bezahlt den Flirt mit dem Drogenmilieu am Ende mit seinem Leben

          „Breaking Bad“ war hinreißend gefilmt, hervorragend gespielt und mit Nebenfiguren ausstaffiert, die alle ihre eigene Serie verdient hätten – vom ebenso feinsinnigen wie bescheidenen Drogenboss Gus Fring (Giancarlo Esposito) über den knarzigen  Mike (Jonathan Banks) bis zum witzigen Anwalt Saul Goodman (Bob Odenkirk), der mit „Better Call Saul“ tatsächlich einen eigene Serie  bekommt.

          Aber die erbarmungslose Konsequenz (und der schwarze Humor), mit welcher Vince Gilligan diese große Tragödie von einem Mann erzählte, der von seinem eigenen Ego aufgefressen wird, ging so tief, wie es nur wenige Fernsehstücke schaffen. Bisher galt es als Tabu, ein Kind sterben zu lassen (bei „Game of Thrones“ wird eines aus dem Fenster geschubst, überlebt aber). Hier kamen  gleich zwei ums Leben. Wenn es schien, als könne das Entsetzliche noch abgewendet werden, passierte es dennoch. Wenn die Rettung nahe schien, blieb sie doch aus – alles im Dienst einer komplexen, spannenden Geschichte vom Abstieg eines harmlosen Nobody zum größenwahnsinnigen Monster.

          Weitere Themen

          Als die Diktatoren sich einig waren

          Hitler-Stalin-Pakt : Als die Diktatoren sich einig waren

          Zwei Diktatoren verständigen sich über ihr nächstes Opfer: Claudia Weber erzählt die Geschichte des Hitler-Stalin-Pakts, der heute vor achtzig Jahren geschlossen wurde. Manche von Webers Schlüssen sind zweifelhaft.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.