https://www.faz.net/-gqz-8ikuu

Gesunkenes Fernsehgold : „Das Boot“ kehrt als neue Sky-Serie zurück

  • Aktualisiert am

Das Plakat ist schon fertig: So sieht „Das Boot“ heute aus. Bild: obs/Sky Deutschland

Das muss „Das Boot“ abkönnen: Sky plant eine neue Serie, die die Geschichte der jungen Männer in einem aussichtslosen Krieg fortschreibt.

          1 Min.

          Der letzte Blick des „Alten“ gilt seinem U-Boot. Er sieht „U 96“ untergehen. Leutnant Werner sieht macht- und fassungslos zu, wie sein Kommandant anschließend stirbt. Die letzte Szene des legendären Kriegsfilms „Das Boot“ mit Jürgen Prochnow und Herbert Grönemeyer ist in die Filmgeschichte eingegangen. Doch dort soll sie nicht bleiben.

          Der Bezahlsender Sky und die Bavaria Film wollen „Das Boot“ rund 35 Jahre nach dem großen Kinoerfolg als Serie fortsetzen. Diese soll direkt an die Szene anknüpfen, in der die Besatzung der „U 96“ im Jahr 1942 im vermeintlich sicheren Hafen von La Rochelle ankommt und dort bei einem Luftangriff fast ohne Ausnahme ums Leben kommt. Die Serie basiert ebenfalls auf der Romanvorlage von Lothar-Günther Buchheim, wie Sky und Bavaria mitteilten. Das Budget: 25 Millionen Euro.

          Dreh in Originalkulissen

          Im Jahr 2018 sollen acht jeweils einstündige Folgen ausgestrahlt werden. Gedreht werden soll zumindest zum Teil in den Bavaria Studios in Grünwald bei München, wo auch Teile der Kulissen für den Film von Wolfgang Petersen heute noch besichtigt werden können. Zur Besetzung für die Serie wurde noch nichts bekannt. Auch in Österreich, Italien, Großbritannien und Irland soll sie zu sehen sein.

          Jürgen Prochnow als Kommandant in „Das Boot“. Im Hintergrund ist Herbert Grönemeyer zu sehen.

          In der Serie soll es – wie im Film – zwar hauptsächlich um die deutsche Perspektive gehen, doch auch die Sicht des französischen Widerstands und der Alliierten kommt vor. Im Mittelpunkt stehe ein zentrales Thema, „das heute in Zeiten des Terrors leider nichts von seiner Relevanz verloren hat: blinder Fanatismus, der junge Männer in einen sinnlosen Krieg treibt“, hieß es in der Mitteilung.

          „‚Das Boot‘ ist die herausragende deutsche Filmmarke“, sagte der Chef der Bavaria Film GmbH, Christian Franckenstein und betonte: „Wir haben sehr viel Respekt vor dem filmischen Meisterwerk.“ Es gehe darum, den Filmklassiker „in die Neuzeit zu überführen“, sagte Sky Deutschland-Chef Carsten Schmidt. Sein Sender hat sich für die nächsten vier Jahre acht Eigenproduktionen vorgenommen. Erst Mitte Mai hatte Regisseur Tom Tykwer mit den Dreharbeiten für seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ begonnen. Die Serie basiert auf den Krimis von Volker Kutscher, in denen Kommissar Rath im Berlin der zwanziger und dreißiger Jahren auf Verbrecherjagd geht. Gedreht wird nach Angaben von Sky noch bis Ende des Jahres in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.