https://www.faz.net/-gqz-ag088

Erwähnung im „Damengambit“ : „Netflix hat dreist und wissentlich gelogen“

  • Aktualisiert am

Fühlt sich in der erfolgreichen Netflixserie „Das Damengambit“ schlecht dargestellt: die fünfmalige Schachweltmeisterin Nona Gaprindaschwili Bild: Reuters

Die Hauptrollen der erfolgreichen Mini-Serie sind allesamt fiktiv. Eine frühere sowjetische Großmeisterin wird jedoch namentlich erwähnt – und verklagt Netflix jetzt auf Schadenersatz.

          1 Min.

          Die georgische Schachspielerin Nona Gaprindaschwili hat den Streamingdienst Netflix wegen ihrer Darstellung in der erfolgreichen Mini-Serie „Das Damengambit“ auf fünf Millionen Dollar (4,24 Millionen Euro) Schadenersatz verklagt. Die Darstellung ihrer Person sei „sexistisch und herabsetzend“, heißt es in der Klageschrift, die Gaprindaschwili bei einem kalifornischen Gericht einreichte.

          „Netflix hat dreist und wissentlich über Gaprindaschwilis Errungenschaften gelogen“, wird in der Klageschrift kritisiert. Die Behauptung einer Figur in der Serie, dass die Georgierin niemals in Schach-Turnieren gegen Männer angetreten sei, sei „erwiesenermaßen falsch“. Zu allem Überfluss sei Gaprindaschwili im „Damengambit“ als Russin statt als Georgierin beschrieben worden. Netflix versicherte in einer Erklärung, das Unternehmen habe „höchsten Respekt vor Frau Gaprindaschwili und ihrer glänzenden Karriere“.

          Die 1941 im westgeorgischen Sugdidi geborene Gaprindaschwili hatte mit 13 Jahren mit dem Schachspielen angefangen. Mit 20 gewann sie die Schachweltmeisterschaft der Damen. Sie verteidigte ihren Titel vier Mal, bevor er ihr 1978 von einer anderen Georgierin, der damals 17-jährigen Maia Tschiburdanidse, abgenommen wurde. Im selben Jahr wurde Gaprindaschwili als erste Frau vom Internationalen Schachverband (Fide) zur Großmeisterin erklärt.

          „Das Damengambit“ ist die erfolgreichste Mini-Serie von Netflix überhaupt. Nach Angaben des Streamingdienstes schauten allein in den ersten 28 Tagen 62 Millionen Haushalte die Geschichte des fiktiven Schachgenies Beth Harmon. Die Serie mit Anya Taylor-Joy in der Hauptrolle trieb weltweit den Verkauf von Schachbrettern in die Höhe und ist Favoritin bei der diesjährigen Emmy-Verleihung für den Preis in der Kategorie „Beste Mini-Serie“.

          Weitere Themen

          Die Badenden vom Taunus

          Ernst Ludwig Kirchners Fresken : Die Badenden vom Taunus

          Im Aschaffenburger Geburtshaus Ernst Ludwig Kirchners ist eine Sensation zu sehen. Ein von den Nationalsozialisten zerstörter Lebensfries kann rekonstruiert werden. Er zeigt ein Motiv, das sich durch alle Werkphasen des Expressionisten zieht.

          Ein Kind im Winter

          Roman von Norbert Gstrein : Ein Kind im Winter

          Mit „Der zweite Jakob“, seinem fulminanten Roman über einen Mann auf der Flucht vor der eigenen Lebensgeschichte, zählt Norbert Gstrein zu den Favoriten für den deutschen Buchpreis.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.