https://www.faz.net/-gqz-6xjdf

Dänische Fernsehserie : Die erste Frau im Staate Dänemark

Wie sich die Bilder gleichen: Sidse Babett Knudsen spielt in der 2010 produzierten Fernsehserie „Borgen“ die dänische Ministerpräsidentin... Bild: Mike Kollšffel/DR

In der Serie „Borgen“ kommt eine Politikerin ganz unverhofft an die Macht. Ein Jahr später hat Dänemark tatsächlich eine Ministerpräsidentin. Arte zeigt, wie die Fiktion die Realität vorwegnimmt.

          3 Min.

          Das hat es im Wechselspiel von Politik und Fernsehen so noch nie gegeben: Seit eineinhalb Jahren richtet sich in Dänemark das Drehbuch der laufenden öffentlichen Ereignisse am Massenmedium aus - und nicht an den Vorgaben der Regierungsmacht. Ende September 2010 sendete Danmarks Radio (DR), die öffentlich-rechtliche Anstalt des Landes, die erste Folge der neuen Serie „Borgen“, deren Titel sich dem Spitz- und Kosenamen der Dänen für den Sitz ihrer Regierung in Schloss Christiansborg verdankt.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Von allem Anfang an waren die Quoten enorm: Jeweils bis zu zwei Millionen Zuschauer schalteten die zehn Folgen der ersten Staffel ein, das entspricht nahezu vierzig Prozent der gesamten Bevölkerung. Inzwischen wurde bereits die zweite Staffel ausgestrahlt, die dritte, für den kommenden Herbst annonciert, wird gerade gedreht und geschnitten. Das Zuschauerinteresse hat nie nachgelassen.

          ... Helle Thoring-Schmidt spielt keine Rolle: Seit Oktober 2011 ist sie die sehr reale Premierministerin Dänemarks.

          Im Mittelpunkt aller Folgen steht die Politikerin Birgitte Nyborg, gespielt von Sidse Babett Knudsen. Gleich in der ersten Seriensekunde ist sie groß im Bild: Sie sitzt im Schminkraum des Fernsehsenders TV1, wird noch einmal abgepudert und wartet dann auf ihren Auftritt in einer der letzten Sendungen vor der unmittelbar bevorstehenden Parlamentswahl. Frau Nyborg ist Vorsitzende der „Partei der Moderaten“, alle Umfragen bescheinigen ihr und ihrer bürgerlichen Mitte-links-Gruppierung bestenfalls einen Achtungserfolg. In das Studiogespräch, das die junge Moderatorin Katrine Fønsmark (Birgitte Hjort Sørensen) mit ihr führt, wird live ein Straßen-Interview mit dem sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Laugesen (Peter Mygind) eingespielt, in dem sich dieser - seine Stammklientel droht von der Fahne zu gehen - plötzlich für die spürbare Verschärfung der dänischen Asylgesetze ausspricht. Bewusst bricht der Populist Laugesen damit auch das Abkommen mit Nyborgs Moderaten, das für den Fall eines Wahlsiegs des linken Spektrums bisher das schiere Gegenteil versprochen hatte.

          Von fiktiven Vorbildern

          Zum Entsetzen von Kasper Juul (Pilou Asbæk), ihrem ohnmächtig in den Kulissen gestikulierenden Medienberater, Spin Doctor und Pressesprecher, kündigt Birgitte Nyborg daraufhin vor laufender Kamera das Bündnis mit Laugesen auf - um sich am Abend danach bei der abschließenden Elefantenrunde aller Parteivorsitzenden aufs Neue Juuls Regie zu entziehen und zudem über private Kümmernisse zu reden, hat sie in den Wahlkampfwochen doch fünf Kilo zugenommen. Über Nacht explodieren ihre Sympathiewerte, am Wahltag gewinnt ihre Partei als einzige fünfzehn Sitze hinzu, die (unsichtbar bleibende) Königin Margrethe II. beauftragt sie mit der Regierungsbildung - wenige Tage und viele Intrigen danach ist die fiktive Birgitte Nyborg als erste Frau in der Geschichte ihres Landes dann Premierministerin einer Koalitionsregierung. So geschehen und erstgesendet im dänischen Fernsehen am 3.Oktober 2010, ganz am Ende der zweiten Folge der ersten Staffel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Harvey Weinstein vor der Urteilsverkündung in New York

          New York : Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen

          Im Vergewaltigungsprozess gegen Harvey Weinstein hat die Jury den ehemaligen Hollywood-Mogul wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. Das teilten die Geschworenen dem Obersten New Yorker Gericht nach tagelangen Beratungen mit.
          Giulia Silberberger klärt bei „Der goldene Aluhut“ über Verschwörungstheorien auf.

          Verschwörungstheorien im Netz : „Das sind keine lustigen Spinner“

          Die Hetze, die durch Verschwörungstheorien befeuert wird, kann bedrohlich werden – das hat der Terrorakt in Hanau wieder bewiesen. Im Gespräch erzählt Giulia Silberberger, wie man gegen die Verbreitung solcher Ideologien vorgehen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.