https://www.faz.net/-gqz-6ufib

Cybermobbing : Bring dich doch um, alle wären froh, wenn du tot wärst

  • -Aktualisiert am

„Ich teile Klatsch und Tratsch“

Beleidigungen oder Gerüchte werden heute nicht mehr nur auf den Nutzerprofilen einzelner Menschen bei Facebook oder SchülerVZ hinterlassen, sondern bei eigens zum Lästern gegründeten Seiten wie „isharegossip“ („Ich teile Klatsch und Tratsch“), die vor einigen Monaten in die Schlagzeilen geriet und gesperrt wurde. Seither ist zunehmend die rechtliche Komponente in den Blick gerückt - denn teilweise erfüllen die Kommentare im Netz Straftatbestände wie Verleumdung und üble Nachrede. Die jugendlichen Täter verletzen damit nicht nur ihresgleichen, sondern auch Lehrer, die seit langem unter Verleumdungen im Internet zu leiden haben.

Dass die Seite spickmich.de vom Bundesverfassungsgericht als Form der freien Meinungsäußerung bestätigt wurde, muss all jenen Lehrern wie Hohn erscheinen, die dort ungerecht anonym benotet oder diffamiert werden. Doch diese Seite ist noch gar nichts gegen Fälle von Rufmord, wie er an einem Schüler und einer Lehrerin in Norddeutschland verübt wurde. Die Kontodaten der Lehrerin waren von Schülern benutzt worden, um für Internetpornographie zu bezahlen und die Frau dann an den Pranger zu stellen. So braucht es inzwischen nicht nur Unterrichtsmaterial, um Schüler über Cybermobbing aufzuklären, sondern auch Handreichungen etwa des Philologenverbandes oder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, um dasselbe für Lehrer zu tun.

Kein isoliertes Phänomen

Cybermobbing ist freilich kein isoliertes Phänomen. Je nach Sichtweise fördert die Technik nur erschreckende Zustände zutage und ist nicht allein durch das Verbot einer Website zu lösen. „Erziehung bleibt das einzige Mittel gegen Mobbing im Internet“, schreibt eine Kolumnistin. Gewiss ist es richtig, dass eine gute Erziehung und eine intakte Familie helfen, der virtuellen Welt Paroli zu bieten. Aber viele Eltern haben gar keine Vorstellung davon, welche Probleme die ständige Überwachung ihres Kindes durch Handykameras und öffentliche Kommentierung jedes Schrittes heraufbeschwören. Der Alltag von Aufwachsenden hat sich grundlegend gewandelt. „Eigentlich bräuchte ein Schulkind heute einen Full-Time-Bodyguard“, schreibt jemand in einem Forum.

Als „Isharegossip“ vor einigen Monaten seine Hochphase hatte, waren viele Schulen betroffen. Eine von ihnen war das Berliner John-Lennon-Gymnasium: Wie dessen Schulleiter Jochen Pfeifer berichtet, kamen eines Tages zwei Schülerinnen weinend ins Sekretariat - allerdings nicht, weil sie Opfer von Schmähungen geworden waren, sondern Täterinnen. Die Mädchen waren so verschämt darüber, was sie mit ihren Lästereien angerichtet hatten, dass sie sich stellten. Daraufhin habe man am nächsten Tag eine Vollversammlung aller Klassenstufen einberufen, um die Folgen von Cybermobbing mit allen Schülern zu besprechen. Der eindringliche Appell war erfolgreich: Seither habe es keine weiteren bekannten Fälle an der Schule gegeben. Doch die Geschichten gehen nicht immer so aus wie die am John-Lennon-Gymnasium.

Oft wissen die Beteiligten gar nicht, was sie gerade anrichten - aber sie haben eine Welle ausgelöst, die sie selbst überrollen kann. Vielleicht sollte man aufhören, die neuen Medien nur Medien zu nennen. Sie sind Verstärker. Sie können, im guten Fall, geteilte Momente schöner und lauter machen. Aber sie können junge Menschen auch zerstören. Eltern und Lehrer dürfen sie mit diesen Problemen vor allem nicht allein lassen.

Hilfe bei Cybermobbing

Das Bundesministerium für Familie hat unter www.bmfsfj.de/cybermobbing eine Informationsseite für Jugendliche, Eltern und Lehrer eingerichtet. Bei der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen kann man das Fachbuch „Cyber-Mobbing – Medienkompetenz trifft Gewaltprävention“ bestellen (www.ljs-materialien.de). Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft bietet auf www.gew.de eine PDF-Broschüre zum Thema Cyber-Mobbing an, die sich insbesondere auch an
betroffene Lehrer wendet.

Weitere Themen

Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

"Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

Topmeldungen

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis

Tschechien : Regierungschef Babis übersteht Misstrauensvotum

Seit Wochen gibt es Massenproteste gegen den unter Korruptionsverdacht stehenden Milliardär. Doch der Opposition gelang es nicht, die notwendigen Stimmen für eine Absetzung des Ministerpräsidenten zusammenzubekommen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.