https://www.faz.net/-gqz-8ggf7

„Beleidigung religiöser Werte“ : Türkische Journalisten verurteilt wegen „Charlie-Hebdo“-Karikatur

  • Aktualisiert am

Alles sei verziehen, heißt es auf dem Titelblatt der ersten Ausgabe von „Charlie Hebdo“ nach den Anschlägen. Die Übernahme der Karikatur ist in der Türkei offenbar unverzeihlich. Bild: AFP

Wieder sind zwei Journalisten der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ verurteilt worden: Hikmet Cetinkaya und Ceyda Karan sollen für je zwei Jahre ins Gefängnis, weil sie eine „Charlie Hebdo“-Karikatur veröffentlicht haben.

          1 Min.

          In der Türkei sind zwei Journalisten zu Haftstrafen verurteilt worden, weil sie eine Mohammed-Karikatur der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ veröffentlicht haben. Die Kolumnisten Hikmet Cetinkaya und Ceyda Karan sollen nach dem Urteil eines Gerichts in Istanbul von diesem Donnerstag für jeweils zwei Jahre ins Gefängnis, wie der Anwalt der Journalisten der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

          Der Anwalt Bülent Utku kündigte an, das Urteil vor dem Obersten Berufungsgericht der Türkei anzufechten. Cetinkaya und Karan hatten ihre Kolumnen in der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ nach dem Anschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ im vergangenen Jahr mit der umstrittenen Zeichnung des weinenden Mohammed aus dem französischen Magazin illustriert.

          Daraufhin eröffnete die türkische Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen die beiden Journalisten wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Beleidigung religiöser Werte.

          Kritiker im In- und Ausland werfen der türkischen Regierung vor, die Meinungsfreiheit immer weiter einzuschränken und den Druck auf Medienvertreter immer weiter zu erhöhen. Der Chefredakteur und der Chef des Hauptstadtbüros von „Cumhuriyet“, Can Dündar und Erdem Gül, müssen sich wegen eines Berichts über angebliche illegale Waffenlieferungen an syrische Rebellen vor Gericht verantworten.

          Die türkische Regierung betont, alle Verfahren gegen Medienvertreter seien wegen Vergehen eingeleitet worden, die nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt seien.

          Schwerbewaffnete Islamisten hatten bei dem Angriff auf die „Charlie Hebdo“-Redaktion in Paris am 7. Januar 2015 zwölf Menschen erschossen, darunter fünf Karikaturisten der für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten Satirezeitung. Der Angriff sorgte weltweit für Entsetzen und eine beispiellose Welle der Solidarität.

          Weitere Themen

          Frecher als vermutet

          Alexa Hennig von Lange : Frecher als vermutet

          Eine Neuordnung des Verhältnisses zwischen Mann und Frau: In ihrem Roman „Die Wahnsinnige“ zeichnet Alexa Hennig von Lange ein genaues und verstörendes Bild von Johanna I. von Kastilien.

          Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt

          Steinzeitschwein : Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt

          Hier hat die Kunst aber Schwein gehabt: In einer Höhle auf der indonesischen Insel Sulawesi wurde die bisher älteste Malerei der Menschheit entdeckt - sie ist auf Anhieb perfekt und formvollendet.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.