https://www.faz.net/-gqz-9zmt9

Corona-Regeln für Filmdrehs : Erst fünf Tage Quarantäne, dann der Kuss

  • Aktualisiert am

Privat ohne Unterlass und Wartezeit ist es selbstverständlich erlaubt. Stünden sie für Dreharbeiten vor einer Kamera, könnte das mit dem Küssen auch für die Eheleute Anna Loos und Jan Josef Liefers (hier bei der Verleihung der Goldenen Kamera vor zwei Jahren in Hamburg) künftig beschwerlicher sein. Bild: EPA

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse hat Leitlinien für Dreharbeiten für Film und Fernsehen herausgegeben. Intimität darzustellen, wird, wie in der Corona-Krise nicht anders zu erwarten, sehr viel schwieriger.

          1 Min.

          Schauspieler, die sich beim Dreh etwa beim Küssen ganz nahe kommen, sollen sich wegen der Corona-Krise zuvor fünf Tage in Quarantäne begeben. Diese und mehr Empfehlungen für Filmproduktionen gab die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse heraus. Der Vorsitzende der Produzentenallianz, Alexander Thies, sagte am Mittwoch über die Richtschnur insgesamt: „Obgleich der neue Standard erhebliche Herausforderungen für die Branche mit sich bringt, haben wir nun von autorisierter Stelle einen Handlungsrahmen an die Hand bekommen, der es ermöglicht, dass Film- und Fernsehproduktionen deutschlandweit in allen Genres neu starten oder fortgeführt werden können.“

          Die Fernseh- und Filmwirtschaft beschäftigt sich intensiv mit der Wiederaufnahme von Produktionen mit den einhergehenden schrittweisen Lockerungen in Deutschland. Im Mai hatten sich öffentlich-rechtliche und private Sender mit Produzenten an einem „Runden Tisch“ getroffen. Die Branche beklagt hohe Ausfälle durch Drehabbrüche, Unterbrechungen und Verschiebungen.

          Die Genossenschaft erarbeitete die Empfehlungen auf Basis der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards des Bundesarbeitsministeriums. Vor der Kamera soll der direkte Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum reduziert werden. Es gelte ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Nur in Ausnahmefällen soll es möglich sein, sich näher zu kommen. Als Ersatzschutzmaßnahme müsse eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Wenn das nicht möglich ist, greife die Quarantäne-Regel.

          Laut Genossenschaft sind die Empfehlungen verbindlich und auch eine Richtschnur für Behörden, wenn es etwa um Sanktionen geht. Zugleich könne eine Produzentenfirma auch alternative Wege gehen, wenn diese dem Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums entsprechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.